Lade Daten...
07.12.2012
Schrift:
-
+

Amazon Random Shopper

Entwickler lässt Zufallsgenerator für sich einkaufen

AP

Post von Amazon (Symbolbild): Der Algorithmus sucht aus, der Programmierer packt aus

Darius Kazemi bestellt im Internet - ohne zu wissen, was überhaupt. Er lässt ein Programm wahllos Produkte ordern und sich überraschen. Jetzt ist die erste Lieferung angekommen.

Der US-Spieleentwickler Darius Kazemi kauft, was sein Computer ihm aussucht. Ob er es braucht oder haben will, ob es ihm gefällt oder nützlich ist, all das spielt keine Rolle. Von Zeit zu Zeit bekommt er ein Päckchen von Amazon, und erst dann erfährt er, was der Algorithmus diesmal für ihn ausgewählt hat.

Diese skurrilen Überraschungen zahlt der Programmierer aus dem amerikanischen Massachusetts natürlich selbst: 50 Dollar pro Monat hat der Bot zum Einkaufen zur Verfügung - in Form eines Geschenkgutscheins, das einem eigenen Konto gutgeschrieben wird. Und das funktioniert dann so: Der von ihm programmierte "Amazon Random Shopper" sucht sich einen zufälligen Begriff und durchsucht dann das Online-Geschäft nach diesem Wort. Dann scannt es durch die Ergebnislisten nach Büchern, CDs und DVDs und kauft dann den ersten Artikel, der im Budget liegt. Liegt er darunter, ist der Rest sein neues Budget und die Sache beginnt wieder von vorn: Wort suchen, bei Amazon eingeben, Ergebnisliste durchsuchen - bis kein Geld mehr da ist.

Wie es läuft, beschreibt er auf seinem Tumblr-Blog Random Shopper. Dort berichtet er von seinem neuen Projekt und zeigt Fotos von den Dingen, die ihm zugeschickt werden.

Chomsky und eine schwarze CD

Die erste Lieferung ist schon angekommen: Zwei geheimnisvolle Pakete, die Kazemi mit Spannung auspackte. Im ersten war ein Buch, "Cartesian Linguistics" von Noam Chomsky. Wenn er daran denke, welche Bücher er bei den Testläufen angezeigt bekam, Biblisches und Skurriles, "dann freue ich mich darüber, dass ich ein Buch bekommen habe, dass ich vielleicht sowieso hätte lesen wollen."

Das zweite Päckchen enthielt eine CD mit schwarzem Cover, die ihm nichts sagte. "Ich kann Euch sagen: Die Spannung war greifbar. Es passiert nicht oft, dass ich eine CD bekomme und nicht einmal eine Idee davon habe, was drauf ist - und aus dem Cover nicht einmal Rückschlüsse ziehen kann", schreibt er im Blog. Es war eine CD mit elektronischer Musik vom Künstler Ákos Rózmann, dessen Werk er wohl von allein kaum kennengelernt hätte.

Zufallseinkäufe als Kunstprojekt

Und genau darum geht es bei dem Kunstprojekt wohl auch: Um die Wiederentdeckung des Zufalls, dem im Online-Handel sonst fast nichts mehr überlassen wird. Wer ein Produkt sucht, dem werden Produkte vorgeschlagen, die denen ähneln, die er sonst auch kauft. Oder Menschen wie er. "Menschen, die diesen Artikel kauften, interessierten sich auch für" - immer dasselbe. Diesem eingeschränkten Sichtfeld, der sogenannten Filter Bubble zu entfliehen - das zumindest schafft Kazemi mit seinem Programm. Dadurch könnte er Dinge und Waren kennenlernen, mit denen er sonst nie in Berührung gekommen wäre.

Erste Kritik veröffentlichte er sofort auf seinem Blog: "Ich kann nicht glauben, dass dieser Typ 50 Dollar im Monat übrig hat, um sie für willkürliches Zeug zu verbraten. Ich würde damit Essen und die Miete zahlen", habe ein Leser geschrieben.

Darius Kazemi kontert: Im Prinzip gebe er das Geld ja für Kunstbedarf aus. "Manche Menschen geben im Monat vielleicht 50 Dollar für Malutensilien aus: Leinwände, Farbe, Pinsel und so", schreibt er, "in meinem Fall ist es etwas abstrakter, aber genau das mache ich auch."

Sollte das Geld doch einmal knapp werden, freut sich Kazemi über Spender, die sein Experiment unterstützen - mit einem Amazon-Geschenkgutschein zum Beispiel. Auch den Zweck der Spende nennt er präzise: "Der gesamte Erlös wird dafür verwendet, wahllosen Schrott zu kaufen."

juh

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 31 Beiträge
1. optional
Gegengleich 07.12.2012
Nette Idee, aber: ---Zitat--- Diesem eingeschränkten Sichtfeld, der sogenannten "Filter Bubble" zu entfliehen - das zumindest schafft Kazemi mit seinem Programm. ---Zitatende--- stimmt ja auch nur eingeschränkt. [...]
Nette Idee, aber: ---Zitat--- Diesem eingeschränkten Sichtfeld, der sogenannten "Filter Bubble" zu entfliehen - das zumindest schafft Kazemi mit seinem Programm. ---Zitatende--- stimmt ja auch nur eingeschränkt. Denn es gibt sooo vieles, was es eben auch bei Amazon nicht gibt...!
2. Aua
Meinungsmarktbeiträger 07.12.2012
>>>>>Zufallseinkäufe als Kunstprojekt >Diesem eingeschränkten Sichtfeld, der sogenannten "Filter Bubble" zu entfliehen - das zumindest schafft Kazemi mit seinem Programm. Dadurch könnte er Dinge und [...]
>>>>>Zufallseinkäufe als Kunstprojekt >Diesem eingeschränkten Sichtfeld, der sogenannten "Filter Bubble" zu entfliehen - das zumindest schafft Kazemi mit seinem Programm. Dadurch könnte er Dinge und Waren kennenlernen, mit denen er sonst nie in Berührung gekommen wäre.
3. optional
der_rookie 07.12.2012
Und selbst innerhalb von Amazon: "... und kauft dann den ersten Artikel, der im Budget liegt": Die Ergebnislisten sind aber bei Amazon sortiert. Er entkommt also selbst bei Amazon nicht der Filterwelt. Außerdem: So [...]
Und selbst innerhalb von Amazon: "... und kauft dann den ersten Artikel, der im Budget liegt": Die Ergebnislisten sind aber bei Amazon sortiert. Er entkommt also selbst bei Amazon nicht der Filterwelt. Außerdem: So ein Bohey wenn er dies nun genau einmal gemacht hat. Das ist wirksame Selbst-PR
4. In dieser Form Geldverschwendung
mitchomitch 07.12.2012
In dieser Form - Zufallssuche - halte ich die Idee für Quatsch. Wenn aber das Programm die zu bestellenden Produkte anhand der zuvor festgelegten Vorlieben und Hobbies und auf Grund des bisherigen Kaufverhaltens auswählen [...]
In dieser Form - Zufallssuche - halte ich die Idee für Quatsch. Wenn aber das Programm die zu bestellenden Produkte anhand der zuvor festgelegten Vorlieben und Hobbies und auf Grund des bisherigen Kaufverhaltens auswählen würde, wäre das Geld weitaus besser angelegt. Denn dann bestünde zumindest eine realistische Chance, dass etwas geliefert wird, was einem dann auch wirklich gefällt.
5. Hmm
Rasheed Wallace 07.12.2012
Also die Idee selber find ich gar nicht mal schelcht oder Verwerflich, 50 Doller pro Monat ist nicht irgendwie unethisch oder moralisch verwerflich, es gibt zig Tausend die geben Ihr Geld sinnloser aus... Aber was mich störrt, [...]
Also die Idee selber find ich gar nicht mal schelcht oder Verwerflich, 50 Doller pro Monat ist nicht irgendwie unethisch oder moralisch verwerflich, es gibt zig Tausend die geben Ihr Geld sinnloser aus... Aber was mich störrt, ist das heute alles unter dem Deckmantel der Kunst passieren muss! Warum kann der nicht einfach sagen, "jo mir ist langweilig, ich habe ein bisschen Kohle übrig und sonst denkt ja niemand an mich, da kauf ich mir die Geschenke halt selber". Was ist überhaupt noch Kunst?

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

MEHR IM INTERNET

Verwandte Themen

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter RSS
alles zum Thema Blog-Tipps
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten