Lade Daten...
11.12.2012
Schrift:
-
+

S.P.O.N. - Die Mensch-Maschine

Auf der Suche nach dem Netzgral

Eine Kolumne von Sascha Lobo

Je komplizierter die Fragen, desto einfacher die Antworten. Alle digitalen Probleme zum Beispiel könnten auf einen Schlag gelöst werden - mit Hilfe des Netzgrals. Doch wer ihn sucht, wird sich verlaufen.

Der digitalen Alltagskultur fehlt ein Standardsymbol. Vielleicht existiert es schon, aber ist zu selten, als dass es allgemein verständlich wäre. Oder zu intellektuell entlegen, als dass man es in einem gewöhnlichen Gespräch verwenden könnte. Das fehlende Sinnbild findet sich irgendwo im Symboldreieck zwischen dem Heiligen Gral, dem MacGuffin und Godot, vielleicht mit einer Spur Deus Ex Machina vermengt. Es soll den provisorischen Namen Netzgral tragen. Der Netzgral steht für die eine, einfache Lösung digitaler Probleme, und das Dilemma beginnt damit, dass es ihn nicht gibt. Vermutlich. Trotzdem ist der gesellschaftliche Umgang mit dem Internet vom Glauben an die Existenz eines Netzgrals geprägt. Die Erkennungsmerkmale eines Netzgrals sind:

Die Verfechter eines Netzgrals sind deshalb Kompromissen gegenüber unaufgeschlossen. Im Glauben an eine Einzellösung argumentieren sie mit dem Furor der Alternativlosigkeit, in der Vereinfachung neigen sie zur Einseitigkeit: Wenn man dreißig Argumente auf drei reduzieren will, lassen sich diejenigen viel geschmeidiger wegstreichen, die einem ohnehin nicht in den Kram passen.

Der derzeit meistdiskutierte Netzgral ist das leidige Leistungsschutzrecht. In einer Zeit, in der immer mehr Verlage ernsthaften Existenzbedrohungen ausgesetzt sind, muss doch a) jemand schuld sein und b) die Lösung in einem einzelnen Gesetz liegen. Allerdings existiert der Glaube an einen Netzgral ebenso bei den vermeintlich internetfreundlichen Fraktionen. Die oft von netzkundiger Seite vorgeschlagene Kultur-Flatrate etwa verdient inzwischen den Titel eines Ehrennetzgrals. Selbst die Unternehmen, die das Internet nicht bloß verstehen, sondern sind, zeigen dahingehend eine besorgniserregende Anfälligkeit.

Im Dezember 2012 präsentierte Twitter stolz eigene Fotofilter. Eine so offensichtliche und zugleich so hilflose Antwort auf den Erfolg der sozialen Foto-App Instagram, dass dahinter nur der Glaube an einen Netzgral stehen kann. So, als sei die reale Bedrohung von Twitter durch Instagram per Nachahmung abzuwenden, eine Twitter-eigene, von der Realität abgelöste Fotofilter-Bubble.

Diffuse Schlagwortantworten auf komplexe Fragestellungen sind hip

Und der digitale Datenschutz ist geradezu netzgralverseucht: Das digitale Radiergummi, eine strengere Facebook-Regulierung, das von der EU-Kommission vorangetriebene, einigermaßen bizarre Recht auf Vergessen - es netzgralt allerorten, diffuse Schlagwortantworten auf höchst komplexe Fragestellungen sind hip. Ebenso existiert eine Art Negativvariante des Netzgrals, bei der ein Problem ganz allein auf Google, Facebook oder die dummdreiste, bestechliche Politik zurückzuführen ist. Was wiederum eine eindimensionale Lösung sinnvoll erscheinen lässt. Das prominenteste Beispiel dafür ist der raue Umgangston im Internet, den selbst informierte Leute schlicht mit der Anonymität begründen.

Solche Weltvereinfachungen sind natürlich kein internetexklusives Verhalten. Im Gegenteil werden beim Netzgral in der nichtdigitalen Welt erlernte Muster ins Digitale übertragen. Nur treten beim digitalen Wandel so viele, so tiefgreifende Probleme mit so hoher Taktung auf, dass dort der Tagesbedarf an Heiligen Gralen besonders hoch ist. Hinter dem Netzgral steht der Wunsch nach einfachen Lösungen, deshalb braucht man einfache Probleme. Wenn die aber nicht vorhanden sind, häkelt man sich aus dem komplizierten, verworrenen Knäuel der Schwierigkeiten ein schön isoliertes, simples und leicht vermittelbares Problem.

Der Netzgral ist nichts anderes als der Wunsch, die Welt möge einfacher, begreifbarer, beherrschbarer sein, zusammengesetzt aus überschaubaren Gründen für begrenzbare Probleme. Dabei war das letzte monokausal begründbare Ereignis von Weltrang der Moment, in dem Isaac Newton ein Apfel auf den Kopf fiel.

Jobs und Jesus teilen sich Anfangs- und Endbuchstaben, mehr nicht

Damit entlarven sich Anhänger eines Netzgrals als Hoffnungstäter: Sie hoffen auf die eine Veränderung, die alles andere unverändert fortbestehen lässt, der Netzgral ist auch ein Symbol dafür, in Ruhe gelassen werden zu wollen. Ärgerlicherweise ist das kommende Jahrzehnt vermutlich eines der ungünstigsten für Leute, die einfach in Ruhe gelassen werden wollen. Und das in ungefähr allen Lebensbereichen, von der Euro-Krise bis zur Entwicklung der digitalen Gesellschaft.

Das Unheil, das der Glaube an einen Netzgral mit sich bringen kann, lässt sich an der jüngeren Vergangenheit ablesen. 2010 galten vielen Verlagen Apples Apps als Erlösung beim Erlösproblem im Internet - Axel-Springer-Verleger Mathias Döpfner rief ernsthaft zur Anbetung von Steve Jobs und seinem iPad auf. Die religiöse Anmutung ist kein Zufall: Der Netzgral bedient sich ähnlicher Mechanismen wie die Religion, die entstanden ist aus dem legitimen Wunsch, sich die überkomplizierte Welt zu erklären. 2012 ist klar, dass ein einzelner Mann, eine einzelne Unternehmung, ein einzelnes Gerät zwar zweitausend Jahre Glauben begründen konnte. Aber nicht im Alleingang die Verlagsbranche in der Bauart des 20. Jahrhunderts retten. Jobs und Jesus teilen sich Anfangs- und Endbuchstaben, mehr nicht.

Wer einen götzenhaften Netzgral verfolgt, ist schon auf beim ersten Schritt in die falsche Richtung unterwegs. Netzgrale binden Energie, können fatale Nebenwirkungen mit sich bringen, machen blind für Alternativen und bieten doch am Schluss nichts als die Enttäuschung der fehlenden Erlösung. Anstatt daraus zu lernen, betet Verleger Döpfner nun nicht mehr den Netzgral iPad an, sondern den Netzgral Leistungsschutzrecht. Denn damit wird dann wirklich alles gut. Ehrlich. Endlich.

tl;dr

Ein Netzgral ist die eine, einfache Lösung für komplexe digitale Probleme. Leider existiert er nicht, ansonsten ist er jedoch superschnafte.

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 21 Beiträge
1. Matching
weinblatt 11.12.2012
Ich finde den Artikel ganz gut, verstehe aber nicht warum es jetzt ausgerechnet der "Netz"gral sein muss für komplexe "digitale" Probleme. Lass das Netz und das digital weg und wir sind bei einer einfachen [...]
Ich finde den Artikel ganz gut, verstehe aber nicht warum es jetzt ausgerechnet der "Netz"gral sein muss für komplexe "digitale" Probleme. Lass das Netz und das digital weg und wir sind bei einer einfachen Gesellschaftskritik, warum auch nicht ?!
2.
testthewest 11.12.2012
Wo ist denn bitte die "Gesellschaftskritik"? Es sind doch entweder künstlich erzeugte Probleme, z.B. Datenschutz - ein Schutz, den im Grunde niemand wirklich braucht, da man seine Daten gerne freiwillig jedem [...]
Zitat von weinblattIch finde den Artikel ganz gut, verstehe aber nicht warum es jetzt ausgerechnet der "Netz"gral sein muss für komplexe "digitale" Probleme. Lass das Netz und das digital weg und wir sind bei einer einfachen Gesellschaftskritik, warum auch nicht ?!
Wo ist denn bitte die "Gesellschaftskritik"? Es sind doch entweder künstlich erzeugte Probleme, z.B. Datenschutz - ein Schutz, den im Grunde niemand wirklich braucht, da man seine Daten gerne freiwillig jedem schickt. Oder es sind Probleme einer Industrie, der die Notwendigkeit abhanden kommt. So wie durch Maschinen wie Mähdrescher usw hunderttausende Bauern arbeitslos wurden, so wird durchs Internet eben ein paar Tausend Journalisten eine Umschulung drohen.
3. die komplexeste frage überhaupt ...
blitzunddonner 11.12.2012
... wird mit 42 beantwortet. schon seit längerem stelle ich fest, dass der irokese für seinen auftrag, die rubrik netz mit comments zu füllen, ganz schön heftig die leere flasche aussagen muss. ok, das geräusch ist geil ...
... wird mit 42 beantwortet. schon seit längerem stelle ich fest, dass der irokese für seinen auftrag, die rubrik netz mit comments zu füllen, ganz schön heftig die leere flasche aussagen muss. ok, das geräusch ist geil ...
4. Realität
auweia 11.12.2012
Leider ist die Realität, wie Herr Lobo sagt, inzwischen zu komplex geworden um Probleme im Netz und anderswo mit einfachen, leicht verständlichen Aktionen zu lösen. Sehr schade. Ich möchte auf mein monokausales [...]
Zitat von sysopJe komplizierter die Fragen, desto einfacher die Antworten. Alle digitalen Probleme zum Beispiel könnten auf einen Schlag gelöst werden - mit Hilfe des Netzgrals. Doch wer ihn sucht, wird sich verlaufen. Sascha Lobo und der Netzgral - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/sascha-lobo-und-der-netzgral-a-872172.html)
Leider ist die Realität, wie Herr Lobo sagt, inzwischen zu komplex geworden um Probleme im Netz und anderswo mit einfachen, leicht verständlichen Aktionen zu lösen. Sehr schade. Ich möchte auf mein monokausales Welterklärungsmodell, mein Feindbild und mein Schwarz-Weiß-Denken nicht verzichten aber auch nicht Nazi oder Islamist werden. Was tun?
5.
Websingularität 11.12.2012
Mir gefallen einfache Lösungen Zumindest braucht die Politik einen "Abschaltknopf" für's Internet.
Zitat von sysopJe komplizierter die Fragen, desto einfacher die Antworten. Alle digitalen Probleme zum Beispiel könnten auf einen Schlag gelöst werden - mit Hilfe des Netzgrals.
Mir gefallen einfache Lösungen Zumindest braucht die Politik einen "Abschaltknopf" für's Internet.

Empfehlen

Sascha Lobo

Was bedeutet tl;dr?

In Anerkennung der Ungeduld als Eigenschaft mit positiven Facetten soll fortan unter jeder Mensch-Maschine eine twitterfähige Zusammenfassung des Textes in 140 Zeichen stehen. Sie wird den Namen tl;dr tragen, eine Internetabkürzung für "too long; didn't read".

Verwandte Themen

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter RSS
alles zum Thema S.P.O.N. - Die Mensch-Maschine
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten