Lade Daten...
11.12.2012
Schrift:
-
+

HTML-Trick

Nordkorea macht seinen Führer größer

Nordkoreanische Website Naenara: Der Name Kim Jong Un ist stets hervorgehoben.

So einfach kann Propaganda sein: Mit einem simplen Trick sorgen Programmierer dafür, dass der Name des Staatschefs auf offiziellen Webseiten immer ein bisschen besser zu lesen ist als der restliche Text.

Den Journalisten von der BBC ist ein Detail aufgefallen: Immer wenn sie offizielle nordkoreanische Webseiten lesen, sticht der Name des Staatschefs Kim Jong Un ein wenig hervor. Und tatsächlich ist es so, dass, wenn man etwa die staatliche Nachrichtenseite Naenara aufruft, der Name Kim Jong Un besonders gut zu lesen ist. Aber was steckt dahinter? Ist der Name wirklich so besonders, dass er einfach auffällt?

Keineswegs, wie ein Blick in den HTML-Code nordkoreanischer Websites zeigt. Die Seiten enthalten schlicht einen Programmierbefehl, der dafür sorgt, dass der Name des Herrschers stets in einer nur wenig größeren Schrifttype ausgegeben wird als der Rest des Textes.

Steht der Name zu Beginn eines Absatzes, ist das kaum auffällig, etwa wenn eine Meldung eingeleitet wird mit: "Kim Jong Un, erster Vorsitzender des Nationalen Verteidigungskomitees Nordkoreas, Oberkommandierender der Koreanischen Volksarmee, Erster Sekretär der Partei der Arbeit Koreas, traf am 30. November...". Betrachtet man aber einen Fließtext, in dem es um den "Obersten Führer" Nordkoreas geht, wird schnell offensichtlich, dass da etwas nicht stimmt.

Auch auf den englischsprachigen Versionen der Seiten fällt der vergrößerte Name Kim Jong Uns deutlich auf (siehe Screenshot) und zeigt, dass Nordkoreas Ministerien kein Mittel zu schade ist, Propaganda zu treiben. Erst vor wenigen Tagen war bekannt geworden, dass das Land offenbar umgerechnet 32 Millionen Euro ausgibt, um Plakate und Statuen mit Bildnissen seiner früheren Führer anfertigen zu lassen.

Dieses Festhalten an der überhöhten Darstellung seiner ehemaligen Staatslenker sorgt übrigens noch für eine weitere Eigenheit im nordkoreanischen Cyberspace: Die Computer im einzigen Internetcafé des Landes werden nicht nur mit der im Staatsauftrag entwickelten Linux-Variante "Roter Stern" betrieben, sie zeigen auch ein ausgesprochen ungewöhnliches Datum an. Ihrem Kalender zufolge befinden wir uns im Jahr 101, genau 101 Jahre nach der Geburt des stalinistischen Gründervaters Nordkoreas, Kim Il Sung - dem Großvater von Kim Jong Un.

mak

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

MEHR IM INTERNET

Verwandte Themen

Nord- und Südkorea

Nordkorea und Kim Jong Il
REUTERS

Am 9. September 1948 rief der kommunistische Politiker Kim Il Sung im Norden die Demokratische Volksrepublik Korea aus. Sie entwickelte sich, zunächst in enger Anlehnung an die Sowjetunion, zu einer kommunistischen Volksrepublik. 1998 wurde dessen Sohn Kim Jong Il Regierungschef. Der ehemalige US-Präsident George W. Bush bezeichnete Nordkorea zusammen mit Iran und dem Irak als "Achse des Bösen" , die aufrüstet, um den Frieden der Welt zu bedrohen.
Die Teilung Koreas
Seit 1910 war Korea eine japanische Kolonie. Nach der Niederlage Japans 1945 rückten sowjetische Truppen im Norden und US-amerikanische Truppen im Süden des Landes vor und trafen sich am 38. Breitengrad. Die Vereinbarungen der Alliierten über die Bildung einer provisorischen Regierung und die Abhaltung freier Wahlen in ganz Korea konnten nicht verwirklicht werden, da sich die UdSSR widersetzte. Im September 1948 wurde in Nordkorea die Volksdemokratische Republik Korea ausgerufen; Südkorea (Republik Korea) gab sich im Juli 1948 eine Verfassung.
Korea-Krieg
AP

Am 25. Juni 1950 begann die militärische Auseinandersetzung zwischen der Demokratischen Volksrepublik Korea (Nordkorea) mit Unterstützung der Volksrepublik China und der Republik Korea (Südkorea), die von Uno-Truppen unter Führung der USA unterstützt wurde. Der Krieg endete mit der Unterzeichnung des Waffenstillstandsabkommens von Panmunjom am 27. Juli 1953, das die Teilung am 38. Breitengrad zementierte.
Südkorea
Am 15. August 1948 wurde die Republik Korea gegründet. Staatspräsident ist Lee Myung Bak , der im Dezember 2007 die Präsidentschaftswahlen gewann und seit Februar 2008 im Amt ist. In den vergangenen Jahrzehnten erlebte Südkorea dank seiner exportorientierten Wirtschaftspolitik und der großzügigen Unterstützung Japans und der USA einen enormen wirtschaftlichen Aufschwung.
Militärische Stärke

Militär in Nord- und Südkorea

Nordkorea Südkorea
Truppenstärke insgesamt 1.106.000 687.000
darunter Heer 950.000 560.000
Marine 46.000 68.000
Luftwaffe 110.000 64.000
Reservisten 4.700.000 4.500.000
Kampfpanzer 3.500 2.750
Artilleriegeschütze 17.900 10.774
Boden-Boden-Raketen 64 12
einsatzbereite Kampfflugzeuge 620 490
darunter Jagdflugzeuge 388 467
Bomber 80 -
Kriegsschiffe 8 47
darunter Zerstörer - 10
Fregatten 3 9
Korvetten 5 28
taktische U-Boote 63 13
kleinere Küstenwachboote 329 76

(Quelle: International Institute for Strategic Studies (IISS, London)

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter RSS
alles zum Thema Kim Jong Un
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten