Lade Daten...
15.01.2013
Schrift:
-
+

Backup für Tweets

Ein warmes Nest für Twitter-Nachrichten

Von
SPIEGEL ONLINE

Alle Tweets, übersichtlich und durchsuchbar: Was Twitter seinen Nutzern bisher verwehrt, hat ein dänischer Entwickler einfach nachgerüstet. Mit der kostenlosen Software Tweet Nest bekommt jeder sein persönliches Archiv.

Es war das Weihnachtsgeschenk von Twitter-Chef Dick Costolo: Die Nutzer sollen alle ihre Tweets, die sie jemals geschrieben haben, einfach herunterladen können. Das ist praktisch, wenn man wissen will, was man vor zwei Jahren herumgeschickt hat oder auf der Suche nach einem bestimmten Tweet ist. Das Unternehmen konzentriert sich mehr auf das Hier und Jetzt.

Der versprochene Archiv-Download ist bei einigen Nutzern seit dem Jahreswechsel verfügbar, lässt bei vielen allerdings noch auf sich warten. Außerdem lassen sich so zwar alle Tweets herunterladen, um aber auch künftig ein vollständiges Archiv zu haben, muss man diesen Vorgang regelmäßig wiederholen. Es geht allerdings auch einfacher: mit Tweet Nest.

Tweet Nest ist ein kostenloses Script, das man auf dem eigenen Webserver installiert. Bis zu 3200 Twitter-Nachrichten eines Nutzers kann Tweet Nest in eine Datenbank schaufeln, sie werden dann nach Monaten und Jahren sortiert übersichtlich angezeigt und lassen sich durchsuchen. Außerdem kann das Script automatisch neue Tweets von Twitter in die eigene Datenbank kopieren. Entwickelt hat das praktische Programm Andy Graulund aus Dänemark. Die erste Version veröffentlichte er im Juni 2010, der Quellcode des Open-Source-Projekts steht auf Github.

3200 Tweets in die Vergangenheit

Für Tweet Nest benötigt man einen Webserver mit PHP 5.2 oder neuer und MySQL 4.1 oder neuer. Passende Webpakete bekommt man für rund fünf Euro im Monat. Die Installation ist einfach: Erst Tweet Nest auf den eigenen Rechner herunterladen, das Archiv entpacken und die Dateien dann mit einem FTP-Programm auf den Server in ein neues Verzeichnis hochladen. Dann ruft man in einem Browser die Datei "setup.php" auf, trägt den Zugang zur Datenbank und den Twitter-Nutzernamen ein.

Das Script lässt man dann zunächst die Nutzerinformationen abfragen und anschließend so viele Tweets, wie es die Twitter-Schnittstelle zulässt. Mehr als 3200 sind das derzeit leider nicht. Wer seit 2006 eifriger Twitter-Nutzer ist, kriegt wahrscheinlich nicht alles ins eigene Archiv kopiert. Tweet Nest selbst kann aber mehr als 3200 Tweets speichern, es lohnt sich also, früh genug mit der Archivierung anzufangen. Sein Twitter-Passwort muss man Tweet Nest übrigens nicht verraten.

Nach der Installation empfiehlt es sich, die Datei "setup.php" mit dem FTP-Programm wieder vom Webserver zu löschen. Außerdem kann man seinen Webserver beauftragen, Tweet Nest regelmäßig nach neuen Tweets suchen zu lassen. Dazu richtet man einen sogenannten Cronjob ein, der die Datei "loadtweets.php" automatisch aufruft. Bei vielen Anbietern von Webservern gibt es dazu eine grafische Oberfläche. Was man dort genau eintragen muss, wird auf der Seite "loadtweets.php" unten angezeigt.

Alternativen zu Tweet Nest

Wer nicht nur von Twitter, sondern auch Facebook, Google+ oder Foursquare ein lokales Archiv anlegen will, sollte sich ThinkUp ansehen. Das Open-Source-Projekt installiert man ebenfalls auf dem eigenen Server. Wer keine Lust auf eigenes Webhosting hat, kann sich seine Tweets zum Beispiel von TweetBackup archivieren lassen. Dafür muss man dem kostenlosen Dienst allerdings Zugang auf sein Twitter-Konto gewähren.

Der Autor auf Facebook

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
1. Naja
tylertroublez 16.01.2013
JEDER Nutzer kann selber 3200 Tweets zurück in dir Vergangenheit gucken, bei meinen 80.000 Tweets bringt mich das höchstens zurück in den letzen Monat. Ein komplettes Archiv wünsch ich mir, wo man bis zum ersten Tweet 2006 [...]
JEDER Nutzer kann selber 3200 Tweets zurück in dir Vergangenheit gucken, bei meinen 80.000 Tweets bringt mich das höchstens zurück in den letzen Monat. Ein komplettes Archiv wünsch ich mir, wo man bis zum ersten Tweet 2006 gucken kann.

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

MEHR IM INTERNET

D.I.Y.

Gute Software unabhängiger Entwickler

  • SPIEGEL ONLINE
    Fever statt Google Reader, Owncube statt Dropbox, Impress.js statt Prezi: SPIEGEL ONLINE stellt gute Webddienste und Programe unabhängier Entwickler vor. Was können Sie empfehlen? Wir freuen uns über Ihre Hinweise per E-Mail.

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter RSS
alles zum Thema Twitter
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten