Schrift:
Ansicht Home:
Netzwelt

Neustart

Justin Timberlake öffnet sein renoviertes MySpace

Vom größten Netzwerk der Welt zum Nischenanbieter: MySpace war einmal, was Facebook heute ist - das soziale Netzwerk schlechthin. Eine Investorengruppe um Justin Timberlake hat den Dienst übernommen und renoviert. Nun ist das elegante Ergebnis für alle Nutzer zugänglich.

Getty Images

Justin Timberlake (Archivbild): MySpace-Investor eröffnet neue Version seiner Musik

Dienstag, 15.01.2013   17:26 Uhr

Das einst beliebte Netzwerk MySpace steht nach einer Generalüberholung neuen Nutzern offen. Jeder kann sich nun auf der neu gestalteten Plattform anmelden und dort ein eigenes Profil anlegen. Begrüßt werden die Nutzer dabei von MySpace-Investor Justin Timberlake und einer neuen Single des US-Popstars.

Rupert Murdoch hatte das Netzwerk einst für fast 600 Millionen US-Dollar gekauft. Doch dann überrundete Facebook das Musiknetzwerk. Ende Juni 2011 verkaufte Murdochs News Corp. MySpace für noch 35 Millionen Dollar an eine Gruppe von Investoren, zu denen auch Timberlake gehört. Sie kündigten im vergangenen Jahr das Neudesign an.

Die Seite ist sehr elegant gestaltet: Serifenlose Schrift, viel Weißraum, die Navigation ist in Blau- und Grautönen gehalten, farbig sind nur die großen Fotos und Videos der Künstler. Der Browser-basierte Musik-Player funktioniert sehr gut: Man kann eigene Mixe aus Stücken auf den Seiten der Künstler zusammenstellen; loggt man sich an einem anderen Rechner ein, spielt der Song da weiter, wo er beim Schließen der Seite abbrach. Auch Musikvideos laufen so weiter.

Fotostrecke

Musiknetz: So sieht das neue Myspace aus
Die Musik- und Videoauswahl ist bisher allerdings enttäuschend. Nur 29 Sekunden von Carly Rae Jepsens "Call Me Maybe" sind vielleicht sogar ein Segen. Aber nur zwei Lieder vom aktuellen The-XX-Album? Nur eine Handvoll kurzer Ausschnitte aus den knisternden Collagen von Kyoka?

2003 fand man auf MySpace Musik, die es anderswo im Netz nicht so einfach gab. Künstler und Labels hatten die Lieder für ihre Fans hochgeladen. Das war neu und aufregend, MySpace war schnell Hunderte Millionen Dollar wert. Seitdem ist allerdings viel passiert: Musik gibt es auch auf YouTube. Mit Spotify, Pandora, Last.fm oder Simfy existieren außerdem Musikdienste, die so ziemlich alles bereitstellen, was es auch zu kaufen gibt. Künstler stellen heute exklusive Mixe, Live-Aufnahmen und neue Werke bei Soundcloud ein. Obendrein vernetzen sie noch ihre Nutzer untereinander.

dpa/lis/ore

insgesamt 8 Beiträge
gummiball2 15.01.2013
1. Blöd auch
Das Ding wurde so gut renoviert, dass mein User dort weg ist.
Das Ding wurde so gut renoviert, dass mein User dort weg ist.
ergetf 15.01.2013
2. der erste...
der was schreibt muss natürlich wieder rummeckern !!!
der was schreibt muss natürlich wieder rummeckern !!!
ergetf 15.01.2013
3. klick mal
auf sign in und dann auf with classic myspace - auf ner seite mit 3 knöpfen ist das natürlich ne komplizierte sache !!
auf sign in und dann auf with classic myspace - auf ner seite mit 3 knöpfen ist das natürlich ne komplizierte sache !!
tylerdurdenvolland 16.01.2013
4. ???
"Nun ist das elegante Ergebnis für alle Nutzer zugänglich. " Das elegante Erlebnis...... da fällt einem nichts mehr dazu ein...
"Nun ist das elegante Ergebnis für alle Nutzer zugänglich. " Das elegante Erlebnis...... da fällt einem nichts mehr dazu ein...
cyberboy 16.01.2013
5. ärgerlich
Eine solche Meldung ist Millionen wert. Schade daß immer nur sites promoted werden die eh schon Millionen und mehr scheffeln. Kleine müssen für Werbung bezahlen. Große bekommen für jeden pipifax ne fette Meldung. (Facebook [...]
Eine solche Meldung ist Millionen wert. Schade daß immer nur sites promoted werden die eh schon Millionen und mehr scheffeln. Kleine müssen für Werbung bezahlen. Große bekommen für jeden pipifax ne fette Meldung. (Facebook MySpace YouTube Google ebay)

Mehr auf SPIEGEL ONLINE

Mehr im Internet

Verwandte Themen

Artikel