Lade Daten...
18.01.2013
Schrift:
-
+

Foto-App

Instagram kontert Berichte über Nutzerschwund

AFP

Foto mit Instagram-Filter: Jeden Tag laden Nutzer 40 Millionen neue Fotos hoch

Facebooks Fotodienst Instagram wehrt sich gegen Meldungen über einen drastischen Nutzerrückgang. Die App-Macher veröffentlicht nun eigene Zahlen, die zeigen: Instagram ist beliebt wie eh und je.

Hat Instagram seine Nutzer mit dem Hin und Her um neue Nutzungsbedingungen massenhaft in die Flucht geschlagen? Zahlen von Appstats, das Daten über Facebook-Anwendungen veröffentlicht, legten dies nahe. Danach verzeichnete Instagram innerhalb eines Monats einen dramatischen Rückgang bei den Vielnutzern, die jeden Tag Fotos mit der App knipsen und teilen. Jetzt kontert die Firma mit eigenen Daten.

Danach erfreut sich Instagram weiter großer Beliebtheit: 90 Millionen Menschen nutzten die App jeden Monat. Das sind mehr als doppelt so viele, wie die Zahlen von Appstats nahe legten. Die Nutzer laden jeden Tag 40 Millionen neue Fotos hoch, die sie in nostalgische Brauntöne tauchen und mit anderen Effekten versehen können. Auch die Interaktion ist demnach riesig: 8500 Herzchen werden pro Sekunde für besonders schöne Bilder vergeben, 1000 Kommentare geschrieben.

"Wir sehen weltweit weiterhin starkes Wachstum",freut sich Instagram-Mitgründer Kevin Systrom gegenüber dem Technologie-Blog "All Things D".

Doch ein bisschen scheinen die Berichte über den Nutzerschwund Instagram gewurmt zu haben. Denn es ist das erste Mal, dass die App solche Daten veröffentlicht. Zuvor war nur bekannt, wie viele Menschen Instagram auf ihre Handys heruntergeladen und sich dort angemeldet hatten - nicht, ob sie die App auch tatsächlich regelmäßig benutzen.

Nur Facebook-Nutzer in der Statistik?

Der Zeitpunkt der Berichte war denkbar ungünstig. Grade erst hatte eine vorgeschlagene Änderung der Nutzungsbedingungen, die Instagram weit reichende Verwendungsrechte an den Fotos seiner Nutzer zugesichert hätte, für Protest gesorgt. Instagram ruderte zurück und versprach, besonders strittige Punkte nicht umzusetzen. Die überarbeitete Fassung soll nun am 19. Januar in Kraft treten.

Dazu kommt ein Rückzug von Twitter. Dort ließ Instagram die Bilder seiner Nutzer direkt in der Timeline anzeigen. Von dieser praktischen Vorschau hat sich Instagram aber verabschiedet, wohl um mehr Nutzer auf das eigene Angebot zu lenken. Wer nun auf Twitter ein mit Instagram geschossenes Bild entdeckt, muss erst noch einmal klicken, um das Foto auch tatsächlich anschauen zu können. Für die Nutzer ist das umständlicher.

Dass die Daten soweit auseinander liegen, könnte auch damit zusammen hängen, was eigentlich gemessen wird. Denn Seiten wie Appstats berechnen die Nutzung von Anwendungen über Facebook. Haben Knipser ihr Instagram-Profil also nicht mit ihrem Facebook-Profil verbunden, tauchen sie in der Statistik womöglich nicht auf. Zudem können die Zahlen der täglichen Nutzer stärker schwanken als die derjenigen, die sich jeden Monat einloggen.

Fotostrecke

Fotoplattform: So sehen Instagram-Aufnahmen aus

jnb

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
1. Wozu Facebook?
CallaYa!com 18.01.2013
Ich nutze diese App seit Jahren, um Fotos mit Freunden zu teilen ohne dafür bei Facebook zu sein. Also gehöre auch ich zu denen, die in der ersten Statistik gar nicht auftauchen.
Ich nutze diese App seit Jahren, um Fotos mit Freunden zu teilen ohne dafür bei Facebook zu sein. Also gehöre auch ich zu denen, die in der ersten Statistik gar nicht auftauchen.
2. Verstehe den Hype nicht
leser67 18.01.2013
Mag sein dass die App den ein oder andere Filter anbietet mit dem ein Foto anders aussieht(die hier gezeigten haben alle einen depressiven Grundton) , aber im großen und ganzen ist das ein Hype. Und eine Milliarde für Instagram [...]
Mag sein dass die App den ein oder andere Filter anbietet mit dem ein Foto anders aussieht(die hier gezeigten haben alle einen depressiven Grundton) , aber im großen und ganzen ist das ein Hype. Und eine Milliarde für Instagram zu zahlen ist milde gesagt...völlig abgehoben und nicht von dieser Welt.
3.
ob-server 18.01.2013
Niemand aus meinem Bekanntenkreis nutzt mehr Instagram. Und zwar aus genau dem im Artikel genannten Grund: die zunächst angedrohten aber dann wieder revidierten Nutzungsbedingungen. Niemand hat mehr Lust auf dieses blöde [...]
Niemand aus meinem Bekanntenkreis nutzt mehr Instagram. Und zwar aus genau dem im Artikel genannten Grund: die zunächst angedrohten aber dann wieder revidierten Nutzungsbedingungen. Niemand hat mehr Lust auf dieses blöde Gelabere, ich übrigens auch nicht. Wir, meine durchaus technikaffinen Thekenbeisitzer und ich nutzen auch kaum noch google, wir haben AD-Blocker, und diejenigen, die facebook mal toll fanden haben ihren account nur noch, weil er nun mal da ist. Gelabere, Gerede, Lügen, Schönfärberei, Werbung, Werbung, Werbung. Wer hat darauf noch Lust? "Das Internet" war mal sensationell toll. Im Moment nervt es nur noch.
4.
donvito85 18.01.2013
es kommt mir so vor, als ob diese app hauptsächlich in Nordamerika verwendet wird.... ohne die Medien und dem 1 Milliarden Dollar Deal, hätte ich nie davon erfahren... und ich kenne keine einzige Person in meinem Bekanntenkreis, [...]
es kommt mir so vor, als ob diese app hauptsächlich in Nordamerika verwendet wird.... ohne die Medien und dem 1 Milliarden Dollar Deal, hätte ich nie davon erfahren... und ich kenne keine einzige Person in meinem Bekanntenkreis, welche diese App benutzt.... das gleiche gilt übrigens für Twitter..... wenn man dann aber noch nachforscht, was genau die App Instagram bewirkt.... kann ich nur noch den Kopf gegen die Wand rammen.....

Verwandte Themen

Mehr über Instagram

Fotostrecke

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter RSS
alles zum Thema Social Media
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten