Lade Daten...
21.01.2013
Schrift:
-
+

Wissenschaftliche Studie

Facebook macht vielen schlechte Laune

REUTERS

Facebook: Der Vergleich mit anderen schürt den Sozialneid, sagen Forscher

Facebook-Nutzung kann zu Frust und Unzufriedenheit führen. So lautet das Ergebnis einer Studie, für die Wissenschaftler Hunderte Mitglieder des Netzwerks befragten. Als Grund für die miese Stimmung werden ausgerechnet positive Nachrichten angegeben.

Berlin/Darmstadt - Frust, Unzufriedenheit, Neid: Soziale Netzwerke lösen einer Studie zufolge bei einem Teil ihrer Nutzer negative Gefühle aus. Über ein Drittel der von ihnen befragten Facebook-User fühle sich während und nach der Nutzung des sozialen Netzwerks schlecht, haben Forscher der Technischen Universität Darmstadt und der Humboldt-Universität zu Berlin herausgefunden.

Sie seien einsam, müde, traurig oder frustriert, gaben die Probanden an. Als wesentlichen Grund für diese Wertungen sehen die Forscher den Neid auf die positiven Nachrichten der Facebook-Freunde. Besonders häufig seien Anwender betroffen, die in erster Linie passiv konsumieren, was ihre Facebook-Freunde an Nachrichten und Fotos veröffentlichen.

Insgesamt habe ein Fünftel aller Ereignisse (online und offline), die in jüngster Zeit bei den Befragten Neid hervorriefen, im Facebook-Kontext stattgefunden, was "den immensen Stellenwert, den diese Plattform im Leben vieler Nutzer hat", verdeutliche. Den Wissenschaftlern zufolge ist es daher möglich, einen direkten "Zusammenhang zwischen Neid auf Facebook und der allgemeinen Lebens(un)zufriedenheit der Nutzer nachzuweisen".

"Normalerweise beneidet man Leute, die einem ähnlich sind", sagte Projektleiterin Hanna Krasnova am Montag. Auf Facebook erfahren Nutzer mehr über andere, ihnen ähnliche Menschen, mit denen sie sich vergleichen können. "Die Bedingungen für einen sozialen Vergleich sind besser. Man kann besser sehen, wie man abschneidet."

Um diese negativen Gefühle zu kompensieren, komme es zu einer ausgeprägteren Selbstpräsentation auf Facebook - die wiederum Neidgefühle bei anderen hervorrufe. Die Forscher sprechen von einer "Neidspirale". Laut Krasnova führe dies auch dazu, dass die Nutzer ihr Leben positiver darstellten, als es tatsächlich sei.

Die Forscher hatten knapp 600 Facebook-User in Deutschland befragt. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Studie: "Envy on Facebook: A Hidden Threat to Users' Life Satisfaction?".

mak/dpa

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 46 Beiträge
1. Das haben
felisconcolor 21.01.2013
---Zitat--- Über ein Drittel der von ihnen befragten Facebook-User fühle sich während und nach der Nutzung des sozialen Netzwerks schlecht, ---Zitatende--- Wissenschaftler auch zum Anschauen von Pornos gesagt. Und [...]
Zitat von sysopFacebook-Nutzung kann zu Frust und Unzufriedenheit führen. So lautet das Ergebnis einer Studie, für die Wissenschaftler Hunderte Mitglieder des Netzwerks befragten. Als Grund für die miese Stimmung werden ausgerechnet positive Nachrichten angegeben. Studie: Facebook macht Nutzer unzufrieden und neidisch - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/studie-facebook-macht-nutzer-unzufrieden-und-neidisch-a-878803.html)
---Zitat--- Über ein Drittel der von ihnen befragten Facebook-User fühle sich während und nach der Nutzung des sozialen Netzwerks schlecht, ---Zitatende--- Wissenschaftler auch zum Anschauen von Pornos gesagt. Und trotzdem schauen Millionen Menschen Pornos. Sind das alles Masochisten?
2.
Iggy Rock 21.01.2013
Wäre Facebook nur eine simple Kommunikationsplattform, würde es auch keine schlechte Laune machen. Aber im Selbstdarstellungsnetzwerk Nr.1 gibt es eben immer jemanden, der besser oder schöner ist, mehr Geld und die tolleren [...]
Wäre Facebook nur eine simple Kommunikationsplattform, würde es auch keine schlechte Laune machen. Aber im Selbstdarstellungsnetzwerk Nr.1 gibt es eben immer jemanden, der besser oder schöner ist, mehr Geld und die tolleren Freunde hat. Was will man sich dort eigentlich holen, außer Frust und Zeitvertreib?
3. No Problem
rudi_1957 21.01.2013
Kein Facebook, kein Twitter, kein Problem
Kein Facebook, kein Twitter, kein Problem
4.
silenced 21.01.2013
Och, Facebook ist auch ein Prima Beziehungskiller. Man kann sich vieles dort holen. Nur Zufriedenheit wird man dort nicht finden.
Zitat von Iggy RockWas will man sich dort eigentlich holen, außer Frust und Zeitvertreib?
Och, Facebook ist auch ein Prima Beziehungskiller. Man kann sich vieles dort holen. Nur Zufriedenheit wird man dort nicht finden.
5. wunder einen nicht wirklich
Nonvaio01 21.01.2013
ich denke es ist in D so, denn das deutsche Volk besteht zum groessten teil aus Neidhammeln und leuten die wissen wie man sich beschwert, selber aber nichts im Leben erreicht haben. Erfolg wird nicht annerkannt in D. Es wird [...]
Zitat von sysopFacebook-Nutzung kann zu Frust und Unzufriedenheit führen. So lautet das Ergebnis einer Studie, für die Wissenschaftler Hunderte Mitglieder des Netzwerks befragten. Als Grund für die miese Stimmung werden ausgerechnet positive Nachrichten angegeben. Studie: Facebook macht Nutzer unzufrieden und neidisch - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/studie-facebook-macht-nutzer-unzufrieden-und-neidisch-a-878803.html)
ich denke es ist in D so, denn das deutsche Volk besteht zum groessten teil aus Neidhammeln und leuten die wissen wie man sich beschwert, selber aber nichts im Leben erreicht haben. Erfolg wird nicht annerkannt in D. Es wird sich auch nicht gefragt was man selber machen kann, sondern es wird sich beschwert weil es keiner fuer einen macht. Da sitzt man lieber vor dem PC und regt sich ueber andere auf, obwohl man selber nichts macht, man beschwert sich praktisch das man von anderen nicht gut unterhalten wird. Soetwas merkt ganz besonders hier im Forum, wenn es etwas neues aus der Wissenschaft gibt, wird ersteinmal gesagt das man soetwas nicht braucht, kein wunder wenn D schon seit gefuehlten 100 Jahren keinen Nobelpreis mehr bekommen hat....den braucht ja auch keiner gell? das hat nun aber nichts mit FB zu tun, auch in der U-Bahn oder im Zug, wird sich ueber die Frau mit der Teuren Handtasche aufgeregt, oder dem Mann mit dem Teuren Anzug...immer das gleiche,

Empfehlen

MEHR IM INTERNET

Verwandte Themen

Die zehn größten Börsengänge der Welt

Rang Firma Jahr Volumen in Mrd Dollar Land
1. General Motors 2010 23,1* USA
2. AgBank 2010 22,1 China
3. AIA (Versiche- rer) 2010 22,0 Hongkong
4. ICBC (Bank) 2006 21,97 China
5. Visa (Kredit- karten) 2008 19,65 USA
6. NTT Mobile 1998 18,05 Japan
7. Enel (Energie) 1999 16,59 Italien
8. Facebook 2012 16,01** USA
9. NTT (Telekom) 1986 13,75 Japan
10. Deutsche Telekom 1996 12,49 Deutschland

* Bei Addition der Stamm- und Vorzugsaktien; ** Bei Verkaufspreis am oberen Ende der Spanne; Quelle Reuters

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter RSS
alles zum Thema Facebook
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten