Lade Daten...
27.02.2013
Schrift:
-
+

YotaPhone

Dieses Smartphone spart Strom mit zwei Bildschirmen

Aus Barcelona berichtet
SPIEGEL ONLINE

Auf der Handymesse in Barcelona zeigt ein Unternehmen aus St. Petersburg eine der spannendsten Mobilfunk-Neuheiten des Jahres. Das Smartphone soll länger durchhalten als jedes andere. Der Trick: Das YotaPhone hat ein zweites Display.

Die Idee ist eigentlich offensichtlich. Dass da noch niemand drauf gekommen ist: Das russische Unternehmen Yota Devices hat ein Smartphone entwickelt, das zur Abwechselung keine geringe Akkulaufzeit hat. Der Trick scheint auf den ersten Blick absurd. Statt eines größeren Akkus haben sie ein zweites Display eingesetzt.

Das allerdings ist ganz anders als normale Smartphone-Bildschirme. Strahlt vorne noch ein 4,3-Zoll-LCD-Bildschirm mit 1280 x 720 Punkten, ist auf der Rückseite des Handys ein E-Ink-Display eingebaut, wie man es von E-Book-Readern kennt. Es ist genauso groß wie der vordere Bildschirm, nur in schwarzweiß. Und es verbraucht nur einen Bruchteil des Stroms, den das vordere Display benötigt. Das zuletzt angezeigte Bild kann es sogar weiter darstellen, nachdem der Akku komplett leergesaugt wurde.

Eben diese Eigenheit will Yota nutzen, um Strom zu sparen: Bildschirminhalte, die nur selten oder gar nicht aktualisiert werden, sollen beim YotaPhone auf dem E-Book-Bildschirm angezeigt werden. Der vordere Bildschirm kann dann abgeschaltet werden. Da das Farbdisplay bei einem Handy meist für zwei Drittel bis drei Viertel des Stromverbrauchs verantwortlich ist, dürfte der Einspareffekt beachtlich sein. Wie groß er am Ende wirklich ist, lässt sich noch nicht sagen. Das Gerät, das wir uns angeschaut haben, war noch ein Prototyp.

Der Wimax-Pionier aus Russland

Aber das soll es nicht mehr all zu lange bleiben. Noch in diesem Jahr könnte es soweit sein. Der Zeitplan scheint realistisch zu sein. Nicht nur, weil der Prototyp schon recht zuverlässig läuft, sondern weil Yota schon einige Erfahrungen in der Entwicklung neuer Geräte hat - wenn auch auf anderem Gebiet. Bisher hat das Unternehmen in erster Linie Mobilfunkmodems hergestellt.

Yota wurde vor etwa fünf Jahren gegründet. Damals noch mit dem Ziel, Russland mit einem Mobilfunk-Netz auf Basis der Wimax-Technik zu überziehen. Wimax war damals als UMTS-Nachfolger angetreten, sollte große Bereiche mit schnellem Datenfunk versorgen. Am Ende blieb es aber bei Insellösungen. So wie jenen, die Yota 2008 in St. Petersburg und Moskau installierte. Hunderttausende Russen ließen sich für die Technik begeistern. Doch Wimax setzte sich nicht durch und wurde von LTE verdrängt.

Die Niederlage war so deutlich, dass Yota schließlich den Stecker zog und sämtliche Wimax-Geräte seiner Kunden von einem Tag zum anderen gegen LTE-Geräte austauschte. Das sei schon eine logistische Leistung gewesen, sagt der aus Dänemark stammende Geschäftsführer der Firma, Lau Geckler, im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE.

Trotz Hunderttausender Kunden und hochtrabender Ziele kann man Yota Devices immer noch als Start-up bezeichnen, bestenfalls als mittelständisches Unternehmen. 55 Mitarbeiter sind für die Firma tätig. Viele davon arbeiten im finnischen Oulu und waren früher für Nokia als Entwickler tätig. Andere bereiten in Singapur die Fertigung des neuen Mobiltelefons vor. Und wieder andere, wie der Deutsche Jens-Uwe Theumer, planen die Einführung des neuen Mobiltelefons in Europa.

Ein Bildschirm für die Einkaufsliste

Für das Spar-Display will Yota auch eigene Apps mitliefern, die die neue Technik besonders gut nutzen. Grundsätzlich aber lassen sich sehr viele bestehende Apps mit dem Elektrotinte-Bildschirm nutzen. RSS-Reader und Twitter sind perfekte Beispiele dafür: Sie werden zwar regelmäßig aktualisiert, aber eben doch nicht so oft, dass die gemächliche Geschwindigkeit des Bildschirms störend auffallen würde.

Und es gibt noch eine ganz besonders einfache Methode, Inhalte des Frontbildschirms auf den Rückbildschirm zu bringen. Dazu streicht man einfach mit zwei Fingern über das gerade angezeigte Bildschirmbild, und schon erscheint genau dieses Bild auf dem Schwarzweiß-Bildschirm. Die Anwendungsmöglichkeiten sind vielfältig: Vom Aktienkurs bis zur Einkaufsliste oder dem Familienfoto lässt sich Vieles auf diese Weise dauerhaft und Strom sparend darstellen.

Den gewohnten Bedienkomfort bietet der sparsame E-Ink-Bildschirm aber nicht, ihm fehlt der Touchscreen. Als Ersatz dafür gibt es unter dem Display eine berührungsempfindliche Fläche, ähnlich dem Touchpad bei einem Notebook. Damit lassen sich einfache Gesten ausführen wie etwa das Umblättern in einem Buch. Man kann aber beispielsweise nicht Menüpunkte auswählen oder Symbole antippen. Ein wenig wird man sich also umgewöhnen müssen.

Wenn das YotaPhone gegen Ende des Jahres in den Handel kommt, soll es in Ausführungen mit 32 oder 64 GB Speicher zu haben sein und von einem Qualcomm-Snapdragon-S4-Prozessor angetrieben werden. Das entspricht der Ausstattung gehobener Smartphones. Der Preis soll dann auch auf dem Niveau solcher Geräte liegen, also irgendwo um oder über 500 Euro. Für das sparsame E-Ink-Display will das Unternehmen keinen Aufpreis verlangen. "Das gibt es kostenlos dazu", sagt Lau Geckler.

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
1.
Reg Schuh 27.02.2013
Haben die sich diese Idee irgendwie schützen lassen? Ist das möglich? Ansonsten wird wohl demnächst eine andere Firma eine ganz neuen Innovation in ihrem neuem Gerät, dem Iphone5dual o.ä. präsentieren...
Haben die sich diese Idee irgendwie schützen lassen? Ist das möglich? Ansonsten wird wohl demnächst eine andere Firma eine ganz neuen Innovation in ihrem neuem Gerät, dem Iphone5dual o.ä. präsentieren...
2. Interessant
doubleq 27.02.2013
Gute Idee! So kann man ein E-Book lesen, ohne das der Akku durch den Bildschirm leegesaugt wird. Webseiten, wie SPON klassen sich auch per E-Ink bestimmt gut lesen. @Reg Schuh: Leider ist der erste Post voll daneben! Das wirkt [...]
Gute Idee! So kann man ein E-Book lesen, ohne das der Akku durch den Bildschirm leegesaugt wird. Webseiten, wie SPON klassen sich auch per E-Ink bestimmt gut lesen. @Reg Schuh: Leider ist der erste Post voll daneben! Das wirkt nicht besonders Erwachsen!
3. Innovation!
gwyar 27.02.2013
Applaus!
Applaus!
4. Kein Titel
Hans Blafoo 27.02.2013
Irgendwie klingt die Idee schon alt, ich weiß aber nicht mehr wo ich das schon mal gesehen habe. Sei es drum. Qualcomm bietet mit den Mirasol-Displays aber eine Technik, die noch stromsparender und gleichzeitig [...]
Zitat von sysopAuf der Handymesse in Barcelona zeigt ein Unternehmen aus St. Petersburg eine de
Irgendwie klingt die Idee schon alt, ich weiß aber nicht mehr wo ich das schon mal gesehen habe. Sei es drum. Qualcomm bietet mit den Mirasol-Displays aber eine Technik, die noch stromsparender und gleichzeitig vielseitiger sein könnte. Allerdings ist mir bisher kein Smartphone mit Mirasol-Display bekannt.
5. Nur ein Schritt
dmjr 27.02.2013
Das ist mal wieder eine gut gemeinte "Bastellösung" die aber in die richtige Richtung geht. Ich erwarte dass es in den nächsten 2 Jahren Bildschirme geben wird die beide Technologien vereinen. Ob es dann einen Schalter [...]
Das ist mal wieder eine gut gemeinte "Bastellösung" die aber in die richtige Richtung geht. Ich erwarte dass es in den nächsten 2 Jahren Bildschirme geben wird die beide Technologien vereinen. Ob es dann einen Schalter geben wird, oder ob das automatisch geschieht wird sich zeigen. Alles andere wird sich nicht durchsetzen.

Empfehlen

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

MEHR IM INTERNET

Verwandte Themen

Mobile World Congress 2013

Die besten 7-Zoll-Tablets

Mobile Breitbandformate

UMTS
Universal Mobile Telecommunications System - wird oft als Mobilfunkstandard der dritten Generation (3G) bezeichnet, da er deutlich höhere Datenübertragungsraten als sein Vorgänger GSM ermöglicht. Deutsche UMTS-Netze schaffen üblicherweise eine Bandbreite von 384 Kbit/s im Standardmodus. Mit der Erweiterung HSPA+ (siehe dort) sind bis zu 42 Mbit/s möglich (Stand Ende 2012). Reguläre DSL-Anschlüsse bieten heute üblicherweise 16 Mbit/s. (mehr ...)
HSPA+
High Speed Packet Access - setzt auf UMTS auf, erzielt aber deutlich höhere Übertragungsraten bei der Übertragung vom Mobilfunkmast zum Endgerät. Die praktisch erreichbare Datenrate liegt zurzeit bei 42 Mbit/s (Stand Ende 2012). Der HSPA+-Standard sieht Übertragungsraten von bis zu 168 Mbit/s vor, die bisher allerdings noch nicht erreicht werden. (mehr ...)
LTE
Long Term Evolution ist der Name, den eine Reihe von Mobilfunkunternehmen diesem Standard der vierten Mobilfunkgeneration gegeben haben. LTE ist im Grunde eine Weiterentwicklung von UMTS - braucht aber gänzlich neue Hardware, einschließlich neuer Sendestationen. Theoretisch sind per LTE Downloadraten von bis zu 300 Mbit/s per Mobilfunk möglich. Tatsächlich werden von LTE-Netzbetreibern maximal 100 Mbit/s angeboten. In Deutschland werden für LTE Frequenzbänder verwendet, die durch die Umstellung der TV-Ausstrahlung auf digitale Angebote frei geworden sind. Einer der Vorteile von LTE ist die im Vergleich zu UMTS größere Reichweite der Funkmasten. Unter anderem deshalb wird LTE in Deutschland genutzt, um ländliche Gegenden, in denen eine DSL-Verkabelung nicht wirtschaftlich wäre, mit schnellen Datendiensten zu versorgen. Ein Problem bei LTE ist, dass es regional und je nach Anbieter auf unterschiedlichen Frequenzen arbeitet. Da nicht jeder LTE-Chip alle diese Frequenzen beherrscht, können manche Endgeräte trotz grundsätzlicher LTE-Tauglichkeit nicht alle LTE-Netze nutzen. . (mehr ...)
GPRS
General Packet Radio Service - dieser Standard zerlegt Daten beim Sender in einzelne Pakete, überträgt sie gestückelt und setzt sie beim Empfänger wieder zusammen. Durch Bündelung mehrerer Übertragungskanäle ist theoretisch eine Übertragungsrate von bis zu 171,2 Kbit/s möglich. Im praktischen Betrieb sind es meist 55,6 Kbit/s - so langsam waren Modems in den Zeiten vor DSL. (mehr ...)
EDGE
Enhanced Data Rates for GSM Evolution - Technik zur Erhöhung der Übertragungsrate von Daten in GSM-Mobilfunknetzen. Durch effizientere Modulationsverfahren sollen in der Summe bis zu 384 Kbit/s erreicht werden - das ist UMTS-Geschwindigkeit. Edge wurde bisher in 75 Ländern eingeführt. (mehr ...)
WiMax
Die WiMax-Technologie umfasst mehrere Standards zu Datenübertragung auf verschiedenen Funkfrequenzen. Manche WiMax-Standards brauchen eine Sichtverbindung zwischen Sender und Empfänger, bei anderen können die Signale auch Mauern durchdringen. Bei Tests soll WiMax schon Datentransferraten von mehr als hundert Mbit/s erreicht haben. Hermann Lipfert, Experte für Drahtlosnetze beim Münchner Institut für Rundfunktechnik (IRT), schätzt, dass in einer regulären WiMax-Funkzelle Transferraten von 50 Mbit/s realistisch sind - unter idealen Bedingungen und bei Anwendung aller derzeit zur Verfügung stehenden technischen Tricks. Diese Bandbreite müssten sich dann wie bei UMTS alle Nutzer teilen, die in der jeweiligen Funkzelle online sind. Bislang hat WiMax aber noch keine Bedeutung (Stand Ende 2012).(mehr ...)

Die besten 10-Zoll-Tablets

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter RSS
alles zum Thema Smartphones
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten