Schrift:
Ansicht Home:
Netzwelt

Renaissance des Begriffs "Hexenjagd"

Wie im Netz aus Tätern Opfer werden

Wer seine Taten nicht in der Öffentlichkeit diskutiert haben will, beschwert sich heute gerne über eine "Hexenjagd". Eine bedenkliche Entwicklung, meint Sascha Lobo. In seinem Podcast reagiert er auf Leserkritik.

imago

Hexenverbrennung im Mittelalter (Stich aus dem Jahr 1883)

Montag, 04.12.2017   17:59 Uhr

Sascha Lobo: der Debatten-Podcast #16. Reaktionäre Revolte: Sie jammern über "Hexenjagd" - und holen zum Gegenschlag aus

Zu seiner letzten Kolumne "Sie jammern über 'Hexenjagd'- und holen zum Gegenschlag aus" erhielt Sascha Lobo zahlreiche Kommentare. Im Podcast antwortet Lobo seinen Leserinnen und Lesern aus dem Forum von SPIEGEL ONLINE und von anderen Plattformen.

Wie und wo kann ich den Podcast abonnieren?

Sie finden "Sascha Lobo - Der Debatten-Podcast von SPIEGEL ONLINE" in der Regel freitags auf SPIEGEL ONLINE (einfach oben auf den roten Play-Button drücken) und auf Podcast-Plattformen wie iTunes, Spotify, Deezer oder Soundcloud. Sie können den Podcast aber auch auf Ihr Smartphone, Tablet oder Ihren Computer herunterladen. So können Sie ihn jederzeit abspielen - auch wenn Sie offline sind.

Wenn Sie keine Folge verpassen wollen, sollten Sie den Podcast von Sascha Lobo abonnieren, es kostet nichts.

Falls Sie diesen Text auf einem iPhone oder iPad lesen, klicken Sie hier, um direkt in Apples Podcast-App zu gelangen. Klicken Sie auf den Abonnieren-Button, um gratis jede Woche eine neue Folge direkt auf Ihr Gerät zu bekommen.

Falls Sie ein Android-Gerät nutzen, können Sie sich eine Podcast-App wie Podcast Addict, Pocket Casts oder andere herunterladen und dort "Sascha Lobo - Der Debatten-Podcast von SPIEGEL ONLINE" zu Ihren Abos hinzufügen.

gru

insgesamt 2 Beiträge
jayjayjayjay 04.12.2017
1. Hexenjagd
ist Bestandteil des rechten opferpose Vokabulars, mehr nicht weniger auch nicht, und würdes stimmen würden sie es einmal noch vorm scheiterhaufen wiederholen und dann wars das mit dem geflenne, aber leider ist es alles wie immer [...]
ist Bestandteil des rechten opferpose Vokabulars, mehr nicht weniger auch nicht, und würdes stimmen würden sie es einmal noch vorm scheiterhaufen wiederholen und dann wars das mit dem geflenne, aber leider ist es alles wie immer nur erstunken und erlogen, also kein naziabschlachten und keine hexenjagd.
Lobinj 09.12.2017
2. Schade
ich lese lieber als ich höre. Da kann ich das Tempo selbst bestimmen.
ich lese lieber als ich höre. Da kann ich das Tempo selbst bestimmen.

Verwandte Themen

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP