Schrift:
Ansicht Home:
Netzwelt

Open-Source-Software

Microsoft kauft GitHub für 7,5 Milliarden Dollar

Die größte Plattform zur gemeinschaftlichen Software-Entwicklung gehört jetzt Microsoft. Mit der Übernahme will das Unternehmen letztlich seine Cloud-Dienste weiter stärken.

AFP

Microsoft-Logo

Montag, 04.06.2018   15:33 Uhr

Nach der Übernahme des Karrierenetzwerks LinkedIn 2016 ist es der nächste milliardenschwere Deal für Microsoft: Das Unternehmen aus Redmond kauft GitHub, für 7,5 Milliarden Dollar in Form von Microsoft-Aktien. Die Plattform ist die mit Abstand größte ihrer Art zur kollaborativen Entwicklung von Open-Source-Software. Microsoft wird damit oberster Verwalter von 85 Millionen Software-Projekten von 28 Millionen Entwicklern aus aller Welt.

Nach Angaben von Microsoft soll die Übernahme bis Ende des Jahres abgeschlossen sein, sofern die Kartellbehörden zustimmen. GitHub wird unabhängig operieren, Entwickler würden weiterhin die Programmiersprachen, Werkzeuge und Betriebssysteme ihrer Wahl benutzen und ihren Code auf jedem Gerät und bei jedem Cloud-Anbieter einsetzen.

Microsoft-Chef Satya Nadella schrieb in einem Blogpost, er wolle den - zum Teil kostenpflichtigen - Einsatz von GitHub in Unternehmen vorantreiben und dabei auch die eigene Cloud-Infrastruktur anbieten, in der neue Software eingesetzt werden kann. Azure, die Cloud-Plattform von Microsoft, gehört zu den wichtigsten Geschäftsbereichen des Unternehmens. Darüber hinaus will Microsoft die Übernahme nutzen, um die eigenen Entwicklungswerkzeuge bekannter zu machen.

Konkurrent GitLab gratulierte frühzeitig

Rund 1000 Microsoft-Mitarbeiter tragen schon selbst zum Code-Bestand auf GitHub bei, damit ist Microsoft einer der größten Zuträger der Plattform. Unter der Führung von Nadella hat sich das Unternehmen verstärkt der Open-Source-Bewegung angenähert und ist unter anderem 2016 zu einem der wichtigsten Förderer der Linux Foundation geworden.

Konkurrent GitLab veröffentlichte einige Stunden vor der Bekanntgabe der Übernahme Zahlen, nach denen es eine zehnfach höhere Zahl an Uploads von Projekten auf die eigene Plattform beobachte als gewöhnlich. Diese können als Protest von Entwicklern interpretiert werden, die ihre Projekt von GitHub abziehen, weil sie Microsoft als neuen Besitzer der Seite nicht akzeptieren.

GitLab gratulierte GitHub und Microsoft aber auch - ebenfalls noch vor der offiziellen Bekanntgabe des Deals - und schrieb in seinem Blog von einem Beleg "für den wachsenden Einfluss der Software-Entwickler in der Welt". Den hat jedoch bisher niemand so schön zum Ausdruck gebracht wie der damalige Chef von Microsoft, Steve Ballmer, im September 2000:

pbe

insgesamt 15 Beiträge
Referendumm 04.06.2018
1. Tja,
so leicht lassen sich andere Projekte unter Kontrolle bringen. Google, die riesen Datenkrake, kontrolliert ja auch schon die Modzilla-Foundation und ihr Firefox-Projekt. Merkwürdig z.B. dass diese ollen Add-ons: "Nur [...]
so leicht lassen sich andere Projekte unter Kontrolle bringen. Google, die riesen Datenkrake, kontrolliert ja auch schon die Modzilla-Foundation und ihr Firefox-Projekt. Merkwürdig z.B. dass diese ollen Add-ons: "Nur Text" alle eliminiert wurden und das "neue" >Copy PlainText< nur rudimentär, falls überhaupt funktioniert. Will google darüber wissen, was in welchen Webseiten kopiert wird und was nicht? Danke im voraus für eine Info dazu!
tommirf 04.06.2018
2. Marktbereinigung
heißt sowas. Man kauft unliebsame Konkurrenz oder gefährliche Ideen einfach weg... Eigenartig, da sagen die Kartellbehörden wohl nichts dazu.
heißt sowas. Man kauft unliebsame Konkurrenz oder gefährliche Ideen einfach weg... Eigenartig, da sagen die Kartellbehörden wohl nichts dazu.
GoaSkin 04.06.2018
3.
Datendienste und Software - das einzige, was die US-Amerikanische Wirtschaft auf dem Weltmarkt noch wichtiges zu bieten kann. Schade, dass man auf Daten so schwer Strafzölle erheben kann.
Datendienste und Software - das einzige, was die US-Amerikanische Wirtschaft auf dem Weltmarkt noch wichtiges zu bieten kann. Schade, dass man auf Daten so schwer Strafzölle erheben kann.
kurap1ka 04.06.2018
4.
@tommirf: Microsoft ist selbst der größte Contributor auf Github und hat viele Programme darauf komplett Open Source in der Entwicklung (VS Code, Typescript, .NET Core, etc.). Welche Konkurrenz wird da weggekauft?
@tommirf: Microsoft ist selbst der größte Contributor auf Github und hat viele Programme darauf komplett Open Source in der Entwicklung (VS Code, Typescript, .NET Core, etc.). Welche Konkurrenz wird da weggekauft?
quark2@mailinator.com 04.06.2018
5.
Ohhhhhhhhhh, da gibts doch nicht :-(. Jetzt passiert damit vermutlich Ähnliches wie mit Skype ... Wird einen Haufen Arbeit machen, die Softwarewelt auf ne andere Plattform umzuziehen, aber was sein muß, muß sein. Jemand könnte [...]
Ohhhhhhhhhh, da gibts doch nicht :-(. Jetzt passiert damit vermutlich Ähnliches wie mit Skype ... Wird einen Haufen Arbeit machen, die Softwarewelt auf ne andere Plattform umzuziehen, aber was sein muß, muß sein. Jemand könnte mal ein Gesetz machen, daß es Großkonzernen verbietet, kritische Infrastruktur aufzukaufen. Ja ich weiß, dummer Scherz, aber es nervt halt. Was kommt als Nächste ? Kauft Apple 1&1 oder so ?

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Verwandte Themen

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP