Schrift:
Ansicht Home:
Netzwelt

YouTuber-Event in Berlin und Köln

Die VideoDays fallen aus

Die VideoDays zählen zu den größten Veranstaltungen der YouTuber-Szene. Tausende trafen dort in den vergangenen Jahren ihre Idole aus dem Netz. Doch dieses Jahr ist das Interesse der Fans offenbar zu gering.

Anna Gröhn

Lukas Rieger bei den VideoDays 2017

Freitag, 18.05.2018   17:08 Uhr

Kreischende Teenager, junge Webstars in Rockstar-Posen: Die VideoDays zählen mit Sicherheit zu den lautesten Veranstaltungen Deutschlands. Netzstars treffen hier Jahr für Jahr auf ihre Fans. Es gibt eine große Bühnenshow und zahlreiche Autogrammstunden. Zur zweitägigen Veranstaltung in der Kölner Lanxess Arena kamen 2017 laut Zahlen des Veranstalters rund 15.000 Besucher und 500 Künstler. Man habe damit "alle bisherigen Rekorde" gebrochen, hieß es im August.

Fotostrecke

Bekannte deutsche YouTuber: 26 Stars aus dem Internet

Dieses Jahr wird trotzdem es keine VideoDays geben. Wie der Veranstalter mitteilt, werden die zwei für 2018 in Berlin und Köln geplanten Termine ausfallen. "Grund dafür sind unzureichende Ticketverkäufe sowie ein reduziertes Engagement im Sponsoringbereich", heißt es. Man werde die Veranstaltung "intern weiterhin intensiv evaluieren und sich mögliche Optionen für zukünftige VideoDays anschauen".

Fotostrecke

Videodays 2016: Als Elternteil in der Kreisch-Arena

Viele Fans der Webstars dürfte diese Entscheidung ärgern: Die Eintrittskarten für beide Veranstaltungen waren schon lange im Verkauf, die Berliner VideoDays waren sogar schon einmal von Dezember auf Juni verschoben worden. "Die Tickets werden zurückgenommen und der Ticketpreis wird allen Käufern erstattet", erklärte der Veranstalter nun.

Die Lochis sollten kommen

Bei den VideoDays in Berlin hätten am 16. und 17. Juni in der Mercedes-Benz-Arena unter anderem die Lochis und Mike Singer auftreten sollen. Für den 11. und 12. August in der Lanxess Arena in Köln war unter anderem Mario Novembre angekündigt. Normale Tickets hatten für Köln rund 30 Euro gekostet.

In den sozialen Netzwerken reagierten viele Nutzer überrascht oder traurig auf die Absage. Der YouTuber MrTrashpack beispielsweise, der als Begründer der Veranstaltungsreihe gilt, kommentierte: "Ich finde es persönlich super schade."

Lesetipp aus dem Archiv

mbö

insgesamt 7 Beiträge
mopsfidel 18.05.2018
1. Die Begründungen klingen wie ausgewürfelt
Ich vermute, dass die wahren Gründe andere sind. Befremdlich ist zudem, dass selbst ein Mitbegründer wie MrTrashpack es nur schade findet.
Ich vermute, dass die wahren Gründe andere sind. Befremdlich ist zudem, dass selbst ein Mitbegründer wie MrTrashpack es nur schade findet.
heindeburk 19.05.2018
2. Szene kannibalisiert sich
In den 1970er und 1980er Jahren kannibalisierte sich die Szene der Special Interest-Zeitschriften, es folgte die Fernsehwelt und nun sind die YTeenies dran. Das Überangebot langweiligster YouTuber erstickt den Markt. Kein [...]
In den 1970er und 1980er Jahren kannibalisierte sich die Szene der Special Interest-Zeitschriften, es folgte die Fernsehwelt und nun sind die YTeenies dran. Das Überangebot langweiligster YouTuber erstickt den Markt. Kein Verlust!
feinbein74 19.05.2018
3. merkwürdig
Merkwürdig, wo doch regelmäßig von Veranstaltungen oder Auftritten irgendwelcher Youtuber in Innenstädten zu lesen ist, die komplett im Chaos versanken weil zigtausende Jugendliche auftauchten. Viele dieser Youtuber haben [...]
Merkwürdig, wo doch regelmäßig von Veranstaltungen oder Auftritten irgendwelcher Youtuber in Innenstädten zu lesen ist, die komplett im Chaos versanken weil zigtausende Jugendliche auftauchten. Viele dieser Youtuber haben bekanntermaßen Millionen Follower, schaffen es aber offensichtlich nicht in einer Großstadt - zusammen! - einige Tausend Jugendliche zu mobilisieren um die Halle zu füllen? Merkwürdig...
1niggo 19.05.2018
4. Falsches Bild von YouTube
Es ist ein Jammer, dass in den Fotostrecken und Artikeln immer nur über bibi, apored und Leon machere berichtet wird, und gar nicht über wirklich gute YouTuber. Ich verstehe zwar, dass ein zeo da noch nicht wirklich bekannt [...]
Es ist ein Jammer, dass in den Fotostrecken und Artikeln immer nur über bibi, apored und Leon machere berichtet wird, und gar nicht über wirklich gute YouTuber. Ich verstehe zwar, dass ein zeo da noch nicht wirklich bekannt genug ist, aber selbst ein julien bam wird nie erwähnt. So denken die ganzen Leute, die keine Ahnung von YouTube haben und sowieso gegen den Fortschritt des Internets sind, dass es auf YouTube nur Prank- und Schminkvideos gäbe. Und das ist furchtbar schade.
ptb29 19.10.2018
5. Vielleicht merken die Protagonisten,
dass man die Kuh nicht ewig melken kann. Man muss nicht mehr aus dem Haus gehen, um Youtuber zu sehen.
dass man die Kuh nicht ewig melken kann. Man muss nicht mehr aus dem Haus gehen, um Youtuber zu sehen.

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP