Schrift:
Ansicht Home:
Panorama

Italiens Premier Monti

Keine Steuervergünstigungen für katholische Kirche

Der Sparkurs des italienischen Ministerpräsidenten Monti kennt keine Ausnahmen: Auch die Unternehmen der katholischen Kirche sollen keine Steuervergünstigungen mehr bekommen - und so bis zu 600 Millionen Euro pro Jahr in die leeren Kassen spülen.

Getty Images

Premier Monti und Ehefrau bei Gottesdienst im Petersdom: Sparen bei Kirchenunternehmen

Samstag, 25.02.2012   16:16 Uhr

Rom - Italiens Ministerpräsident Mario Monti ist Katholik. Im Zuge seines Sparkurses streicht er nun auch die Steuererleichterungen für Unternehmen der katholischen Kirche. Schätzungen zufolge könnten mit dem Schritt jährlich bis zu 600 Millionen Euro zusätzlich in die Staatskasse des schuldengeplagten Landes fließen.

Montis Maßnahmen sehen vor, dass bestimmte Einrichtungen der Kirche wie Privatkliniken, Hotels oder Gasthäuser keine steuerlichen Vergünstigungen mehr genießen. Bislang war dies der Fall, weil sie auch Pfarrer und Nonnen beherbergen oder über Kapellen verfügen. Neben der Kirche sind auch andere gemeinnützige Organisationen betroffen.

Monti hatte Italien im Dezember ein Sparprogramm verschrieben, um das von der Euro-Krise besonders hart betroffene Land wieder auf Kurs zu bringen. Viele Bürger forderten danach, dass auch von der Kirche ein Beitrag zur Sanierung eingefordert werden müsse.

jjc/Reuters

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP