Lade Daten...
01.12.2012
Schrift:
-
+

Winteranfang in Deutschland

Nass, kalt, weiß

DPA

Passend zum meteorologischen Winteranfang fällt der Schnee - im Thüringer Wald lagen gut 30, im Allgäu sogar 40 Zentimeter. Während Wintersportler sich freuen, müssen Autofahrer aufpassen: Die Straßen sind oft glatt. In Mecklenburg-Vorpommern kam es zu einem tödlichen Unfall.

Hamburg - Der Winter beginnt, die Skisaison startet und Deutschland bibbert: An einigen Orten, wie etwa im oberfränkischen Hof, sank das Thermometer in der Nacht zum Samstag direkt über dem Erdboden auf Tiefkühltemperaturen von minus 20 Grad, teilte ein Meteorologe vom Wetterportal wetter.net mit.

Dementsprechend verschneit und glatt können Deutschlands Straßen sein: Bei einem Verkehrsunfall in Mecklenburg-Vorpommern kam ein Mann ums Leben. Nach Angaben der Polizei überfuhr in der Nacht zum Samstag ein 23-jähriger Autofahrer in Prohn einen 22-jährigen Mann, der auf der glatten Straße lag. Er wurde tödlich verletzt. Bei einsetzendem Schneefall habe der Fahrer den Mann nicht gesehen, sagte ein Polizeisprecher.

Auch in den kommenden Tagen bringt Tief Iris kalte Luft und immer wieder Schnee im Wechsel mit Regenschauern. Örtlich ist besonders in den Nächten gefrierender Regen möglich, wie der Deutsche Wetterdienst in Offenbach mitteilte. Deswegen warnen Meteorologen vor Straßenglätte.

Skisaison eröffnet: Wo liegt in Deutschland Schnee?

In den Höhenlagen des Thüringer Waldes ist die Schneedecke nach den Niederschlägen der vergangenen Tage weiter angewachsen. In Neuhaus am Rennweg lagen am Samstag bis zu 34 Zentimeter Pulverschnee, wie der Regionalverbund Thüringer Wald mitteilte. In Siegmundsburg am Rennsteig wurden 25 Zentimeter gemessen, in Frauenwald 23 und in Oberhof 20 Zentimeter. Hier sind die Wintersportmöglichkeiten allerdings begrenzt: Lediglich in Neuhaus am Rennweg und in Oberhof waren am Samstag 25 Kilometer Skiwanderwege für Langläufer gespurt.

Auch Bayern ist in die Skisaison gestartet: Am Samstag öffneten auf mehr als 1000 Metern Höhe die Schwärzenlifte in Buchenberg im schwäbischen Landkreis Oberallgäu. "Die ersten begeisterten Wintersportler sind schon auf der Piste", sagte Liftbetreiber Rupert Schön. Im Moment müsse man noch mit künstlich erzeugtem Schnee nachhelfen. Der Andrang hielt sich zunächst in Grenzen, der Betreiber rechnete bis zum Abend mit etwa 800 Besuchern.

Nach Angaben des Tourismusverbandes Allgäu GmbH lagen dort rund 40 Zentimeter Schnee. Auch in Sinswang bei Oberstaufen und im Skigebiet Grasgehren/Obermaiselstein sollte es demnach am Samstag losgehen. Der Deutsche Wetterdienst in München versprach zum nächsten Wochenende sinkende Schneefallgrenzen. Allerdings soll es auch trockener werden. Bis durchgehend dicker Schnee in den Alpen liegt, wird es noch ein wenig dauern.

Auch auf dem Brocken im Harz können sich Rodler und Winterwanderer freuen: Hier lägen bereits elf Zentimeter Schnee, sagte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes am Samstag. Für eine Rutschpartie auf dem Schlitten reiche das aus. In den Harzorten wie Stiege seien jedoch erst magere vier Zentimeter liegen geblieben. Skifahrer müssten auf Sonntag hoffen. Über Nacht bringe ein Tief von der Nordsee her nochmals kalte Luft und Niederschläge. Vier bis acht Zentimeter Neuschnee seien möglich. Unterhalb von 500 Metern Höhe werde die weiße Pracht schmelzen, sagte der Meteorologe.

fln/dapd/dpa

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Fotostrecke

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter RSS
alles zum Thema Wetter
RSS
Rubriken

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten