Lade Daten...
07.12.2012
Schrift:
-
+

Projekt in Neuseeland

Hunde, Steuer

Der moderne Hund fährt selbst! In einem einzigartigen Projekt wollen Tiertrainer in Neuseeland Vierbeiner zu Autofahrern machen. Die Aktion dient als PR für eine simple Botschaft: Hunde aus dem Tierheim sind keine Vierbeiner zweiter Wahl, sondern clever und wissbegierig.

Auckland - Porter, Monty und Ginny könnten Pioniere werden, eine Grenze zwischen Menschen und Hunden überwinden: Die drei Vierbeiner aus Neuseeland haben Monate harten Trainings hinter sich. Nun sollen sie zeigen, dass sie Auto fahren können - Hundesteuer mal anders.

Die drei Hunde sind in einem Tierheim in Auckland untergebracht - und die zentralen Figuren in einem unglaublichen Projekt: Ziel ist, dass die Hunde ein auf ihre Bedürfnisse umgebautes Auto steuern. Das Training der Mischlinge, zwei männlich und einer weiblich, fand auf improvisierten Wagen statt und dauerte mehrere Monate. Und es hat sich anscheinend ausgezahlt. Auf YouTube sind die Lernfortschritte dokumentiert.

Dennoch: Hunde hinter dem Steuer - das kommt nicht nur der "New York Times" seltsam vor. Das Ganze sei so "verwirrend, dass man nicht weiß, wie man damit umgehen soll", schreibt die Zeitung. Sie verweist auf eine "Top Ten"-Liste von Moderator David Letterman: Zehn Anzeichen, dass Ihr Hund ein schlechter Fahrer ist. Unter anderem kamen darin die Punkte "Gute Fahrer verschlucken den Autoschlüssel nicht" und "Er wendet den Blick von der Straße ab, um sich zu lecken" vor.

Fotostrecke

Fahrschule für Hunde: Pfote am Schaltknauf
Der Höhepunkt des Projekts ist für Montag geplant. Dann sollen die Hunde bei einer live im Fernsehen übertragenen Fahrprüfung zeigen, was sie gelernt haben. Selbst wenn die Prüflinge durchfallen, dürfte das eigentliche Ziel der Aktion schon lange vorher erreicht gewesen sein: mehr Hunde aus dem Tierheim zu vermitteln.

Gerade etwas ältere Tiere sind nicht mehr begehrt, daran etwas zu ändern, war der Ausgangspunkt des Projektes. Eine Werbeagentur sollte eine Kampagne entwickeln, die Vorurteile gegenüber Hunden aus dem Tierheim abbaut - professioneller Internetauftritt und Sponsoren inklusive. "Das Interesse ist enorm", sagte eine Sprecherin der verantwortlichen Werbeagentur. Und es sehe so aus, als werde die Botschaft auch verstanden.

Ginny wurde von ihren früheren Besitzern vernachlässigt, Montys waren mit der Erziehung überfordert und Porter streunte durch die Straßen - jetzt zeigen die fahrenden Hunde, wozu vermeintliche Problemfälle aus dem Tierheim fähig sind.

ulz

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

MEHR IM INTERNET

Verwandte Themen

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter RSS
alles zum Thema Hunde
RSS
Rubriken

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten