Lade Daten...
28.01.2013
Schrift:
-
+

Brandkatastrophe in Brasilien

Polizei vernimmt Discobesitzer und Rockmusiker

AFP

Die Polizei führt nach dem verheerenden Discobrand im brasilianischen Santa Maria mit mehr als 230 Toten erste Vernehmungen durch. Sie befragt einen der Besitzer des Nachtclubs sowie zwei Mitglieder der aufgetretenen Rockband. Nach einem vierten Mann wird noch gesucht.

Santa Maria - Das Feuer soll aufgrund einer Pyrotechnik-Show der Band entstanden sein, die Sicherheitsvorkehrungen in dem Nachtclub waren mangelhaft: Nach dem verheerenden Discobrand im brasilianischen Santa Maria hält die Polizei nun einen der Besitzer und zwei Mitglieder der Rockband fest.

Neben dem Besitzer Elissandro S. seien bei der Polizei der Sänger der Gruppe Gurizada Fandangueira sowie ein weiterer Mitarbeiter, der für die Sicherheit der Band zuständig sei. Dies teilte die ermittelnde Beamtin Michele Vimmermann mit. Nach einem vierten Mann wird noch gesucht. Es handelt sich dabei um einen weiteren Eigentümer der Disco.

Während einer Studentenparty in der Nacht zum Sonntag war in dem Club Kiss ein Feuer ausgebrochen. Der Brand breitete sich über die Dämmung der Decke rasend schnell aus, unter den Zuschauern kam es zu einer Massenpanik. Die meisten Opfer erstickten in der Menge oder wurden zu Tode getrampelt. Insgesamt 231 der meist jungen Gäste wurden getötet und mehr als hundert weitere verletzt. 80 Schwerverletzte werden noch in Krankenhäusern behandelt. Erste Opfer wurden am Montag beigesetzt. In ganz Brasilien galt eine dreitägige Staatstrauer.

Zu der Tragödie kam es ersten Erkenntnissen zufolge, als die Band während ihres Auftritts eine Art Leuchtfackel entzündete.

Auch die Clubbetreiber tragen offenbar eine Mitschuld an der Katastrophe: Die Notausgänge sollen versperrt gewesen sein - die Aufpasser sollen die Situation zunächst unterschätzt und alle Ausgänge blockiert haben, um zu verhindern, dass die Gäste ohne zu zahlen die Disco verlassen. Vor der Tür behinderten Metallstangen für die Warteschlangen die Evakuierung. Unklar ist bisher, ob die Disco voller war als erlaubt. Ersten Berichten zufolge war die Betriebslizenz der Feuerwehr für die Discothek im August ausgelaufen.

siu/dpa/AP

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

VIDEO

Brandkatastrophen in Discotheken

Dezember 2009: 155 Tote in Perm
In einem Nachtclub der russischen Stadt Perm bricht am 5. Dezember ein Feuer aus. 155 Menschen sterben bei dem Unglück. Viele der Opfer wurden bei der Massenpanik totgetrampelt. Spätere Ermittlungen ergeben, dass die Notausgänge des Clubs durch illegale Umbauten versperrt waren.
Januar 2009: 66 Tote in Bangkok
Bei einem Brand während einer Silvesterparty in einem Nachtclub in Bangkok sterben mehr 66 Menschen, mehr als 200 weitere werden verletzt. Auslöser des Unglücks war ein Feuerwerk.
Dezember 2004: Mindestens 192 Tote in Buenos Aires
Während eines Rockkonzerts mit fast 2000 Zuschauern in einer Discothek in Buenos Aires bricht am 31. Dezember 2004 ein Feuer aus, als jugendliche Fans Böller abfeuern. Mindestens 192 Menschen sterben, einige Medien berichten sogar von 194 Toten. 375 weitere werden verletzt.
Februar 2003: Hundert Tote in West Warwick
In dem Club "The Station in West Warwick" im US-Bundesstaat Rhode Island werden am 20. Februar 2003 bei einem Brand hundert Menschen getötet und 200 weitere verletzt. Ein Feuerwerk löste die Katastrophe aus.
Dezember 2002: Fast 50 Tote in Caracas
Bei einem Brand in dem Nachtclub "La Goajira" in Venezuelas Hauptstadt Caracas am 1. Dezember 2000 sterben fast 50 Menschen. Viele Besucher wurden in dem Lokal eingeschlossen, weil der vorgeschriebene Notausgang fehlte.
Dezember 2000: 309 Tote in Luoyang
Ein Großbrand verwüstet im zentralchinesischen Luoyang am 25. Dezember 2000 ein Einkaufszentrum und eine Discothek. 309 Menschen sterben.

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter RSS
alles zum Thema Brände
RSS
Rubriken

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten