Lade Daten...
04.02.2013
Schrift:
-
+

Gesetzesänderung in Paris

Madame darf endlich Hosen tragen

Corbis

Unglaublich, aber wahr: 214 Jahre lang war es in Paris Frauen untersagt, Hosen zu tragen. Ein Gesetz aus Revolutionszeiten verbot den Damen Jeans und Co. - außer sie hatten ein Pferd oder Fahrrad dabei. Nun hat die Ministerin für die Rechte der Frauen ein Machtwort gesprochen.

Paris - Frauen in Paris dürfen anziehen, was sie wollen. Klingt selbstverständlich, war es aber lange nicht - zumindest wenn es nach den Gesetzen geht. Denn bis vor wenigen Tagen galt eigentlich eine Verordnung, nach der es Frauen verboten war, Hosen zu tragen.

Nun ist der Paragraf, der jahrhundertelang in Kraft war, getilgt worden. Frauen können jetzt ganz legal in Jeans, Dreiviertelhose oder Hosenanzug über die Avenue des Champs-Élysées gehen.

Die Verordnung stammte aus dem Jahr 1799, aus Zeiten der französischen Revolution. Frauen der Stadt mussten sich seitdem laut Gesetz eine offizielle Ausnahmeerlaubnis der Stadtregierung besorgen, wenn sie sich "wie Männer anziehen" wollten - oder sie riskierten, in Gewahrsam genommen zu werden.

Das Gesetz hatte nicht etwa einen modischen Hintergrund, vielmehr sollte Frauen das Tragen eines der Symbole der Revolution verwehrt werden: Lange Hosen waren ein Zeichen der Arbeiterklasse, die sich so von der Kniebundhosen tragenden Oberklasse unterschied. Diese als "Sansculottes", "ohne Kniebundhosen", bekannt gewordenen Arbeiter waren das Rückgrat der französischen Revolution.

Das Gesetz wurde zweimal reformiert, 1892 und 1909. Die Änderungen blieben aber eher gering: Frauen war es nun gestattet, Hosen zu tragen - aber nur wenn sie "entweder den Lenker eines Fahrrades oder die Zügel eines Pferdes hielten". Ansonsten blieb es in Kraft.

Nun stellte die französische Ministerin für die Rechte der Frauen, Najat Vallaud-Belkacem, am Donnerstag klar, dass das Gesetz gegen "die Gleichstellung von Männern und Frauen verstößt, die schon in der Verfassung festgeschrieben ist". Daher sei das Gesetz "nur noch ein Museumsstück" ohne jegliche legale Auswirkungen. Und auch wenn das Gesetz nie wirklich Anwendung gefunden habe, so sei es doch wegen der symbolischen Bedeutung verwerflich.

cvb

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter RSS
alles zum Thema Paris
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten