Lade Daten...
10.02.2013
Schrift:
-
+

La Palma

Missglückte Rettungsübung - fünf Tote auf Kreuzfahrtschiff

DPA

Das Rettungsboot stürzte aus 30 Metern Höhe ins Wasser: Bei einer Übung auf einem Kreuzfahrtschiff im Hafen der Kanareninsel La Palma sind fünf Menschen ums Leben gekommen. Zum Zeitpunkt des Unglücks waren etwa 2000 Passagiere an Bord.

Hamburg/Madrid/La Palma - Mindestens fünf Menschen sind bei einer missglückten Rettungsübung auf einem Kreuzfahrtschiff ums Leben gekommen. Wie spanische Medien unter Berufung auf die Behörden berichteten, ereignete sich der Unfall am Sonntagnachmittag am Hafen von Santa Cruz de La Palma, als ein Rettungsboot bei der Übung aus rund 30 Metern Höhe ins Wasser stürzte. Die Toten seien Besatzungsmitglieder. Außerdem seien drei Menschen verletzt worden. Das Rettungsboot habe acht Insassen unter sich eingeklemmt.

Bei den Toten handele es sich um Mitglieder der Crew des Schiffes Thomson Majesty der britischen Reederei Thomson Cruises, die unter anderem aus Indonesien, Ghana und den Philippinen stammten, teilte ein Sprecher der spanischen Zivilgarde in La Palma mit. Taucher, Feuerwehrmänner und ein Hubschrauber hätten drei Opfer aus Griechenland und den Philippinen lebend retten können. Zwei der Geretteten seien aber schwer verletzt. Die Opfer waren den Berichten zufolge meist um die 30 bis 35 Jahre alt.

Die Ursache des Unfalls sei vorerst unbekannt, teilten die Behörden mit. Ermittlungen seien bereits aufgenommen worden.

Das Unglück überschattet den berühmten Karneval auf den zu Spanien gehörenden Kanarischen Inseln. Zum Zeitpunkt der missglückten Übung lag das Schiff auf einer Kreuzfahrtetappe im Hafen von La Palma mit rund 2000 Passagieren vor Anker. Die 1965 gegründete Reederei Thomson Cruises gehört zur TUI-Gruppe.

sha/dpa

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 40 Beiträge
1. Rettungsübungen? Besser nicht
ekkehart-martin 10.02.2013
Wenn man sich die Unfallstatistiken beispielsweise der Seeberufsgenossenschaft kommt man zu dem Schluß, daß wesentlich mehr Personen zu Schaden kommen oder getötet werden als bei echten Unfällen.
Wenn man sich die Unfallstatistiken beispielsweise der Seeberufsgenossenschaft kommt man zu dem Schluß, daß wesentlich mehr Personen zu Schaden kommen oder getötet werden als bei echten Unfällen.
2. DESHALB üben wir ja !
Ulenvater2 10.02.2013
Nach Verbesserung einiger technischer Details üben wir NEU ! Daß es sich um Besatzungsmitglieder handelt, ist nur folgerichtig. Aber ich denke mal, das war bei SCHÖN-Wetter !! Da ham' die nochmal Glück gehabt ! Was wäre bei [...]
Nach Verbesserung einiger technischer Details üben wir NEU ! Daß es sich um Besatzungsmitglieder handelt, ist nur folgerichtig. Aber ich denke mal, das war bei SCHÖN-Wetter !! Da ham' die nochmal Glück gehabt ! Was wäre bei Windstärke 7 bis 10 dabei herausgekommen ? Also fleißig und BEDACHT weiterüben ! Ich geh' ohnehin auch nicht GESCHENKT auf ein Kreuzfahr ..
3. Zum Glück
23 1/3 10.02.2013
keine Deutschen ... sonst müsste man sich den Unfallhergang wieder tagelang anhören !
keine Deutschen ... sonst müsste man sich den Unfallhergang wieder tagelang anhören !
4. Stimmt !
Masterchalk 10.02.2013
Besser man überlässt im Fall des Falles jeden sich selber und schon wackelt die Balance wieder zur anderen Seite. Auch der unmotivierte Umgang mit Feuerlöschern sollte dahingehend gesetzgeberisch dringend reglementiert [...]
Zitat von ekkehart-martinWenn man sich die Unfallstatistiken beispielsweise der Seeberufsgenossenschaft kommt man zu dem Schluß, daß wesentlich mehr Personen zu Schaden kommen oder getötet werden als bei echten Unfällen.
Besser man überlässt im Fall des Falles jeden sich selber und schon wackelt die Balance wieder zur anderen Seite. Auch der unmotivierte Umgang mit Feuerlöschern sollte dahingehend gesetzgeberisch dringend reglementiert werden. Was DA alles passieren kann...
5. Wer ist
Masterchalk 10.02.2013
WIR ? Und was denken SIE ? Wow, da bleibt mir die Spucke weg angesichts dieser Ignoranz. Hier sind offensichtlich Leute ums Leben gekommen, die einen eventuellen Notfall probten und daher " folgerichtig" ( [...]
Zitat von Ulenvater2Nach Verbesserung einiger technischer Details üben wir NEU ! Daß es sich um Besatzungsmitglieder handelt, ist nur folgerichtig. Aber ich denke mal, das war bei SCHÖN-Wetter !! Da ham' die nochmal Glück gehabt ! Was wäre bei Windstärke 7 bis 10 dabei herausgekommen ? Also fleißig und BEDACHT weiterüben ! Ich geh' ohnehin auch nicht GESCHENKT auf ein Kreuzfahr ..
WIR ? Und was denken SIE ? Wow, da bleibt mir die Spucke weg angesichts dieser Ignoranz. Hier sind offensichtlich Leute ums Leben gekommen, die einen eventuellen Notfall probten und daher " folgerichtig" ( puh) Besatzungsmitglieder waren. Ich wünsche es Ihnen nicht, aber auch die Feuerwehren üben... Für SIE

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter RSS
Rubriken

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten