Schrift:
Ansicht Home:
Panorama

Kunstaktion

Plakat zeigt Donald Trump mit Pseudo-Hakenkreuzen

Atompilze mit Clownsgesichtern, davor der Präsident: In den USA zeigt eine Künstlerin ein Donald-Trump-Konterfei neben Symbolen, die an Hakenkreuze erinnern. Nun erhält sie Morddrohungen.

Foto: REUTERS
Montag, 20.03.2017   11:43 Uhr

Das dürfte dem US-Präsidenten gar nicht gefallen: Im Bundesstaat Arizona hat eine Künstlerin ihre Kritik an der neuen Regierung auf ziemlich drastische Weise vorgebracht - oder, besser gesagt: angebracht.

Seit wenigen Tagen ist in der Millionenmetropole Phoenix ein Plakat zu sehen, das Donald Trump neben Symbolen zeigt, die unzweideutig an die Hakenkreuze aus der Zeit des Nationalsozialismus angelehnt sind. Die schwarzen Symbole, die offenbar stilisierte Dollarzeichen darstellen sollen, sind auf einem weißen Kreis vor rotem Hintergrund zu sehen - die Ähnlichkeit zur Flagge des Deutschen Reichs während des Zweiten Weltkriegs ist kaum zu übersehen.

Doch Trump wird nicht nur in die Nähe des NS-Regimes gerückt, sondern auch als Gefahr für den Weltfrieden dargestellt: Neben dem ernst dreinschauenden Konterfei des Republikaners sind zwei große Atompilze zu sehen, die grinsende Clownsfratzen bilden. Sie sehe auf diesem Plakat "Macht, Geld und Diktatur", sagte die Künstlerin Karen Fiorito der Nachrichtenagentur Reuters.

"Ich glaube, viele Leute denken so, und ich versuche nur auszudrücken, was derzeit in den Köpfen vieler Leute vor sich geht", sagte sie der US-Nachrichtenseite "12News" über das Plakat. Was ihr wirklich zu schaffen mache, sei die Vorstellung einer Diktatur in USA, sagte Fiorito: "Ich versuche in Dinge, die wirklich dunkel und schwer zu ertragen sind, etwas Humor einzubauen."

Die Reaktionen auf das Plakat seien äußerst heftig, sagte die Künstlerin weiter: "Da ist eine Menge Hass. Die Dinge eskalieren derzeit sehr schnell." Sie habe inzwischen auch Morddrohungen erhalten.

Die Macher der Plakate wollen nicht klein beigeben. Dem Bericht zufolge will die Eigentümerin der Werbefläche, Beatrice Moore, das Plakat trotz Morddrohungen hängen lassen. Und zwar so lange, wie Trump Präsident sei.

mxw

Mehr im Internet

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP