Schrift:
Ansicht Home:
Panorama

Landesweite Umfrage

Australier wollen die Ehe für alle

Die Volksbefragung zur Ehe für alle in Australien war teuer und umstritten, nun liegt das Ergebnis vor: Es ist eindeutig - und Premier Turnbull will bis Weihnachten eine Gesetzesänderung durchbringen.

Getty Images

Jubelnde Menschen in Melbourne

Mittwoch, 15.11.2017   09:42 Uhr

Seit Monaten gibt es in Australien Streit um die gleichgeschlechtliche Ehe, beteiligt waren die Regierung, Aktivistengruppen, die Kirche und Gerichte. Lange konnten sie sich nicht auf ein konkretes Vorgehen einigen - bis dann vor wenigen Wochen entschieden wurde: Es soll kein verpflichtendes Referendum stattfinden, sondern eine umgerechnet knapp 65 Millionen Euro teure Umfrage per Post.

Acht Wochen hatten die Australier Zeit, sich zwischen dem Ja und Nein zur gleichgeschlechtlichen Ehe zu entscheiden. Nun wurde das Ergebnis verkündet.

Insgesamt nahmen laut dem Statistikamt 79,5 Prozent aller Stimmberechtigten an der freiwilligen Umfrage teil. Und davon stimmten 61,6 Prozent für die gleichgeschlechtliche Ehe. 38,4 Prozent machten ihr Kreuz bei Nein.

Die Volksbefragung ist nicht verbindlich, die endgültige Entscheidung liegt beim Parlament. Premierminister Malcolm Turnbull hatte aber bereits vor Verkündung der Ergebnisse gesagt, er werde sich im Falle eines Ja-Votums dafür einsetzen, dass die Ehe für alle legalisiert werde.

Danach sagte er in Canberra an die Australier gewandt: "Sie haben für Fairness gestimmt, für Engagement, für die Liebe." Die Stimme der Menschen müsse nun respektiert werden. "Wir haben Sie nach ihrer Meinung gefragt, und Sie haben sie uns gegeben." Nunmehr sei es an der Regierung, "zu liefern". Turnbull kündigte eine Abstimmung des Parlaments noch vor Weihnachten an, um gleichgeschlechtliche Ehen per Gesetz zu legalisieren.

Turnbull selbst unterstützt die Ehe für alle. Gleichzeitig wollte er aber den rechten Flügel seiner konservativen Partei nicht verprellen. Dort wetterte unter anderem Tony Abbott gegen die Ehe für alle; jener Mann, den Turnbull einst gestürzt hatte (mehr zum Streit um die Ehe für alle in Australien lesen Sie hier).

Die Opposition hat nach Bekanntwerden der Umfrageergebnisse bereits angekündigt, schnell handeln zu wollen. "Heute feiern wir, morgen kümmern wir uns um das Gesetz", sagte Labor-Chef Bill Shorten vor jubelnden Menschen in Melbourne. "Das Ergebnis zeigt uns, dass die bedingungslose Liebe immer das letzte Wort hat."

aar/dpa

insgesamt 14 Beiträge
ozzoid 15.11.2017
1. Der Spass...
... hier unten beginnt erst. Jetzt wollen die Frömmler Gesetze einbringen, das z.B. Bäckern oder Floristen erlaubt, SSM-Paaren die Torte oder das Gebinde zu verweigern - alles im Interesse der 'religiösen Freiheit' natürlich. [...]
... hier unten beginnt erst. Jetzt wollen die Frömmler Gesetze einbringen, das z.B. Bäckern oder Floristen erlaubt, SSM-Paaren die Torte oder das Gebinde zu verweigern - alles im Interesse der 'religiösen Freiheit' natürlich. Die gleichen Herrschaften kriegen aber fast Schlaganfälle, wenn z.B. Muslime halal-Fleisch bei 'ihrem' Metzger kaufen wollen.
biesi61 15.11.2017
2. Das Gestern geht damit auch in Australien zu Ende.
Eine wohltuende Entwicklung!
Eine wohltuende Entwicklung!
Brathering 15.11.2017
3. Gut, dass Menschenrechte im Aufwind bleiben
In diesen Zeiten besonders wichtig.
In diesen Zeiten besonders wichtig.
imo27 15.11.2017
4.
Mal wieder kann der Bundesbürger aus der Ferne bestaunen, wie eine Demokratie funktioniert
Mal wieder kann der Bundesbürger aus der Ferne bestaunen, wie eine Demokratie funktioniert
Überfünfzig 15.11.2017
5. Warum zum Geier.....
.....sind andere Demokratien näher am Volk dran, als unsere Demokratiesimulation unserer Demoautokraten? Ach bei uns sollten Volksbefragungen von essentieller Bedeutung rund um Grundgesetzänderungen und Aufgabe von [...]
.....sind andere Demokratien näher am Volk dran, als unsere Demokratiesimulation unserer Demoautokraten? Ach bei uns sollten Volksbefragungen von essentieller Bedeutung rund um Grundgesetzänderungen und Aufgabe von Soveränitätsrechte eine Selbstverständlichkeit sein!

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP