Lade Daten...
25.12.2012
Schrift:
-
+

Weihnachtsmette im Petersdom

Papst beklagt schnelllebige Zeit und fordert Rückbesinnung auf Gott

AFP

Papst Benedikt XVI.: "Je schneller wir uns bewegen können, desto weniger Zeit haben wir"

Die Menschheit ist technisch gerüstet wie nie, doch wo bleibt da Zeit für Glaubensfragen, für Nächstenliebe? Papst Benedikt XVI. hat in seiner Weihnachtsmette kritisiert, dass es zu wenig Platz für Gott gebe. Das Oberhaupt der katholischen Kirche rief zudem zu Frieden im Nahen Osten auf.

Rom - Papst Benedikt XVI. hat die Gläubigen in aller Welt aufgefordert, auch in einer schnelllebigen Welt Platz für Gott zu schaffen. "Je schneller wir uns bewegen können, je zeitsparender unsere Geräte werden, desto weniger Zeit haben wir", kritisierte er in seiner Weihnachtsmette im Petersdom.

Die Frage nach Gott erscheine nie dringend, weil die Zeit schon ausgefüllt sei. "Es gibt keinen Platz für ihn. Auch in unserem Fühlen und Wollen ist kein Raum für ihn da. Wir wollen uns selbst", sagte Benedikt. "Wir wollen das Handgreifliche, das fassbare Glück, den Erfolg unserer eigenen Pläne und Absichten. Wir sind mit uns selbst vollgestellt, so dass kein Raum für Gott bleibt", sagte der Papst. Deshalb gebe es auch keinen Raum für andere, die Kinder, Armen und Fremden, sagte er weiter. Wo aber Gott "vergessen oder gar geleugnet" werde, gebe es keinen Frieden.

Gleichzeitig rief das Oberhaupt der katholischen Kirche zur Wachsamkeit gegenüber dem Missbrauch von Religion auf. Es sei "wahr, dass in der Geschichte der Monotheismus als Vorwand für Intoleranz und Gewalt gedient" habe. Auch sei wahr, "dass Religion erkranken" könne, wenn der Mensch meine, selbst die Sache Gottes in die Hand nehmen zu müssen und "so Gott zu seinem Privateigentum" mache. Aber auch "wenn Missbrauch der Religion" in der Geschichte unbestreitbar sei, so "ist es doch nicht wahr, dass das Nein zu Gott den Frieden herstellen würde".

Fotostrecke

Heiligabend: Wie die Welt Weihnachten feiert
In seiner Predigt rief Benedikt XVI. auch zum Frieden in Jesus' Geburtsstadt Bethlehem und allen anderen Orten auf, in denen er "gelebt, gewirkt und gelitten" habe. Er forderte die weltweit 1,1 Milliarden Katholiken auf, für Israelis und Palästinenser sowie für die Menschen im Libanon, in Syrien und dem Irak zu beten.

Wie in den vergangenen Jahren begann die eigentliche Mitternachtsmesse bereits um 22 Uhr. So hat der 85 Jahre alte Papst vor der Erteilung des Segens "Urbi et Orbi" am ersten Weihnachtsfeiertag mehr Zeit zur Erholung.

Einige Stunden zuvor hatte Benedikt eine Kerze als Symbol des Friedens auf einem Fenstersims seiner Privatgemächer angezündet. Der große Platz vor dem Petersdom erstrahlt in weihnachtlichem Glanz: Nur wenige Schritte neben einem 24 Meter hohen Weihnachtsbaum wurde am Abend die Weihnachtskrippe enthüllt - beide stammen aus Süditalien.

In Deutschland riefen die großen christlichen Kirchen zu mehr Solidarität mit Schwächeren auf und warnten vor einer zunehmenden Spaltung der Gesellschaft. "Die Armen bleiben zurück und der Reichtum in der Hand einiger weniger nimmt weiter zu. Das ist eine gefährliche Entwicklung", sagte der Vorsitzende der katholischen Bischofskonferenz, Erzbischof Robert Zollitsch, den Dortmunder "Ruhr Nachrichten".

Ähnlich äußerte sich auch die evangelische Kirche. Menschen gerieten hierzulande zunehmend ins Abseits und drohten dauerhaft abgehängt zu werden, betonte der oberste Repräsentant der protestantischen Christen, der Vorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) Nikolaus Schneider. Zudem appellierte er zu Solidarität mit Griechenland und anderen von der Euro-Schuldenkrise hart getroffenen Ländern. "Europa ist mehr als ein Wirtschaftsraum. Europa ist ein Friedensprojekt", so Schneider.

Zuvor schon hatte Bundespräsident Joachim Gauck die Deutschen dazu aufgerufen, näher zusammenzurücken. Jugendgewalt, die Schere zwischen Arm und Reich sowie die alternde Gesellschaft bereiteten ihm Sorgen, sagte er in seiner Weihnachtsansprache.

max/dpa/dapd/Reuters

Forum

Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 446 Beiträge
1. Gott? Amtskirche!
weltoffener_realist 25.12.2012
und meint: Mehr Zeit für die Amtskirche.
Zitat von sysopAFPDie Menschheit ist technisch gerüstet wie noch nie, doch wo bleibt da Zeit für Glaubensfragen, für Nächstenliebe? Papst Benedikt XVI. hat in seiner Weihnachtsmette kritisiert, dass es zu wenig Platz für Gott gebe. Das Oberhaupt der katholischen Kirche rief zudem zu Frieden im Nahen Osten auf. Weihnachtsmette: Papst Benedikt fordert mehr Zeit für Gott - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/weihnachtsmette-papst-benedikt-fordert-mehr-zeit-fuer-gott-a-874617.html)
und meint: Mehr Zeit für die Amtskirche.
2. Der Kollege...
Steve_Reeve 25.12.2012
...kann mich mal am Abend besuchen. Frohes Fest S_R
...kann mich mal am Abend besuchen. Frohes Fest S_R
3.
querollo 25.12.2012
Das klingt ja wie ein Pilpul! So mosaisch hätte ich Benedikt gar nicht eingeschätzt. Aber ok, ich lass mich mal drauf ein. Also: - Von wem fordert er denn diese Zeit für Gott ein? - Warum tut Gott das nicht selbst, [...]
Zitat von sysopAFPDie Menschheit ist technisch gerüstet wie noch nie, doch wo bleibt da Zeit für Glaubensfragen, für Nächstenliebe? Papst Benedikt XVI. hat in seiner Weihnachtsmette kritisiert, dass es zu wenig Platz für Gott gebe. Das Oberhaupt der katholischen Kirche rief zudem zu Frieden im Nahen Osten auf. Weihnachtsmette: Papst Benedikt fordert mehr Zeit für Gott - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/weihnachtsmette-papst-benedikt-fordert-mehr-zeit-fuer-gott-a-874617.html)
Das klingt ja wie ein Pilpul! So mosaisch hätte ich Benedikt gar nicht eingeschätzt. Aber ok, ich lass mich mal drauf ein. Also: - Von wem fordert er denn diese Zeit für Gott ein? - Warum tut Gott das nicht selbst, wenn er mehr Zeit braucht? - Wofür braucht er die Zeit überhaupt? Und vor allem: - Wenn Gott allmächtig ist, sollte er nicht in der Lage sein, sich selbst Zeit zu verschaffen?
4. Mehr Zeit...
k.kinsky 25.12.2012
für welchen Gott? Vielleicht ist eher mehr Zeit für das "Unternehmen" Kirche gemeint, irgend jemand muss den Showmaster schließlich bezahlen.
für welchen Gott? Vielleicht ist eher mehr Zeit für das "Unternehmen" Kirche gemeint, irgend jemand muss den Showmaster schließlich bezahlen.
5. Von was spricht Herr Ratzinger
mischpot 25.12.2012
welcher Gott soll das sein, den sein Verein anbietet und der von der Kirche als Rechtfertigung ihrer Existenz herhalten muß? Vielleicht kann das jemand beantworten.
welcher Gott soll das sein, den sein Verein anbietet und der von der Kirche als Rechtfertigung ihrer Existenz herhalten muß? Vielleicht kann das jemand beantworten.
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Fotostrecke

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter RSS
alles zum Thema Papst Benedikt XVI.
RSS
Rubriken

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten