Schrift:
Ansicht Home:
Panorama

Versteigerung in Tokio

Ein Thunfisch? Macht 270.000 Euro

Auf dem japanischen Fischmarkt Tsukiji hat ein 405 Kilogramm schwerer Blauflossen-Thunfisch den Besitzer gewechselt: für umgerechnet 270.000 Euro. Im Vergleich zur Vorjahresauktion ein echtes Schnäppchen.

Foto: DPA
Freitag, 05.01.2018   09:50 Uhr

Ein 405 Kilogramm schwerer Blauflossen-Thunfisch ist in Japan bei der ersten Auktion des neuen Jahres für den Preis von 36,4 Millionen Yen versteigert worden, das sind umgerechnet etwa 270.000 Euro. Das ist zwar viel Geld - im vergangenen Jahr hatte allerdings ein nur etwa halb so schwerer Thunfisch mehr als den doppelt so hohen Preis erzielt.

Für Tokios weltberühmten Fischmarkt Tsukiji war es am Freitag die letzte Neujahrsauktion. Das 1935 errichtete Mekka der Fischliebhaber soll im Oktober diesen Jahres in neue Hallen auf einer nahe gelegenen künstlichen Insel im Stadtteil Toyosu umziehen.

Im vergangenen Jahr hatte ein 190 Kilogramm schwerer Thunfisch bei der Neujahrsaktion auf Tsukiji den höchsten Preis pro Kilo erzielt: 160.000 Yen, das sind gut 1100 Euro pro Kilo. Den Zuschlag erhielt der Besitzer der Sushi-Restaurantkette Sushi Zanmai, Kiyoshi Kimura. Er ist seit sieben Jahren in Folge der Sieger der Neujahrsauktion. Im Jahr 2013 hatte der Japaner für einen 222 Kilogramm schweren Blauflossen-Thunfisch einen Rekorderlös von 155,4 Millionen Yen bezahlt.

Fotostrecke

Tsukiji-Fischmarkt in Tokio: 405 Kilo, 270.000 Euro

Die hohen Preise bei der Neujahrsauktion liegen nicht so sehr an der Qualität des Fisches. Vielmehr ist das Ganze eine geschickte PR-Aktion zum Auftakt des neuen Geschäftsjahres, über die die Medien im Land denn auch jedes Jahr berichten. Kimuras Thunfisch stammt aus Japans Norden, der Thunfisch-Hochburg des Landes. Nirgendwo wird so viel Blauflossen-Thun gegessen wie in Japan. Die globale Überfischung hat dazu geführt, dass die Art in ihrem Bestand stark gefährdet ist.

SPIEGEL TV: Der Rote Thun - Ein Fisch kämpft ums Überleben

Foto: SPIEGEL TV

aar/dpa

insgesamt 19 Beiträge
pteranodon 05.01.2018
1.
"Stark gefährdet" ist untertrieben. "Vom Aussterben bedroht" würde der Realität eher gerecht. Blauflossen-Thunfisch zu essen ist eine der schlimmsten Umweltsünden, die man begehen kann.
"Stark gefährdet" ist untertrieben. "Vom Aussterben bedroht" würde der Realität eher gerecht. Blauflossen-Thunfisch zu essen ist eine der schlimmsten Umweltsünden, die man begehen kann.
nic 05.01.2018
2.
Gespannt, wieviel der letzte Blauflossen-Thunfisch bringen wird.
Gespannt, wieviel der letzte Blauflossen-Thunfisch bringen wird.
Worldwatch 05.01.2018
3. Wirklich?
Zitat, ?Kimuras Thunfisch stammt aus Japans Norden, der Thunfisch-Hochburg des Landes.? Mag sein, daß das stimmt. Aber Fischerei-Piraterie und illegaler Fang sind weltweit verbreitet, der Handel mit auch bedrohten Tierarten [...]
Zitat, ?Kimuras Thunfisch stammt aus Japans Norden, der Thunfisch-Hochburg des Landes.? Mag sein, daß das stimmt. Aber Fischerei-Piraterie und illegaler Fang sind weltweit verbreitet, der Handel mit auch bedrohten Tierarten blüht, die internationalen Kontrollen zumeist eine Farce. Leider auch in Europa.
sven_schreiber 05.01.2018
4. Sollte man Verbieten
Thunfisch ist derart überfischt, man sollte den Fang international ächten wie den Fang von Walen! Am besten sollte man komplett aufhören Fisch zu essen und dies den Menschen in Ländern überlassen, die ohne nicht über die [...]
Thunfisch ist derart überfischt, man sollte den Fang international ächten wie den Fang von Walen! Am besten sollte man komplett aufhören Fisch zu essen und dies den Menschen in Ländern überlassen, die ohne nicht über die Runden kommen. Denn eigentlich ist nicht nur der Thunfisch gefährdet, sondern das ganze Meer fast leer gefischt!
dschungelmann 05.01.2018
5. 95% Fangrueckgang
Beiim Golf von Thailand in nur 40 Jahren. Bald ist Schicht im Schacht. Was man dort isst ist 99% Chemiezucht. Da gibts nur noch Tintenfisch aus dem Meer.
Beiim Golf von Thailand in nur 40 Jahren. Bald ist Schicht im Schacht. Was man dort isst ist 99% Chemiezucht. Da gibts nur noch Tintenfisch aus dem Meer.

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP