Schrift:
Ansicht Home:
Panorama

Als Ehrengast

Erdogan laut türkischer Zeitung zu Özils Hochzeit eingeladen

Sie trafen sich offenbar am Flughafen: Wie die türkische Zeitung Hürriyet berichtet, hat der Fußballer Mesut Özil den türkischen Präsidenten Erdogan zu seiner Hochzeit eingeladen - als Ehrengast.

DPA

Mesut Özil, Recep Tayyip Erdogan (2018)

Samstag, 16.03.2019   12:11 Uhr

Mesut Özil und seine Freundin Amine Gülse haben am Freitag offenbar den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan am Flughafen in Istanbul getroffen und ihn dabei zu ihrer Hochzeit im Sommer eingeladen. Erdogan soll sogar Ehrengast sein. Das berichtet die türkische Zeitung Hürriyet.

Die Erdogan-Partei hatte kürzlich ein Bild bei Twitter gepostet, das Erdogan an der Seite von Özil und seiner Verlobten zeigt. Erdogan steht derzeit mitten im Wahlkampf, im März sind Kommunalwahlen in der Türkei.

Schon einmal hatten sich Erdogan und Özil öffentlichkeitswirksam zusammen fotografieren lassen. Im Mai 2018 war das, einen Tag vor der Nennung des vorläufigen deutschen WM-Aufgebots und wenige Wochen vor dem Beginn der Endrunde in Russland. Auch Ilkay Gündogan war damals auf dem Foto zu sehen.

Es folgte eine Diskussion, die Fragen berührte, die weit über den Sport hinausgingen. Plötzlich ging es auch um Integration und Rassismus. Während Gündogan twitterte, das gemeinsame Foto sei kein politisches Statement, sondern eine "Geste der Höflichkeit" gewesen, schwieg Özil lange. Beide Spieler standen anschließend im Mittelpunkt der Kritik.

"Der DFB respektiert und achtet selbstverständlich die besondere Situation unserer Spieler mit Migrationshintergrund. Aber der Fußball und der DFB stehen für Werte, die von Herrn Erdogan nicht hinreichend beachtet werden", twitterte etwa DFB-Präsident Reinhard Grindel. Und kritisierte, die Spieler hätten sich für Wahlkampfmanöver "missbrauchen lassen".

Bei der WM schied Deutschland nach der Vorrunde aus, Wochen später trat Özil dann aus der Nationalmannschaft zurück - und brach sein Schweigen. Es sei ihm nicht um Politik gegangen, sondern darum, Erdogan als Staatsoberhaupt des Landes seiner Familie zu respektieren.

tbe

insgesamt 173 Beiträge
archivdoktor 16.03.2019
1. Wow
Das ist ja eine Überraschung. Dachte immer, Mesut Özil hat nur den deutschen Pass - also ist er Deutscher. Vielleicht hätte er Frau Merkel einladen müssen, die kennt er doch gut und die hat ihn auch schon mal umarmt! Sachen [...]
Das ist ja eine Überraschung. Dachte immer, Mesut Özil hat nur den deutschen Pass - also ist er Deutscher. Vielleicht hätte er Frau Merkel einladen müssen, die kennt er doch gut und die hat ihn auch schon mal umarmt! Sachen gibt es.....
ioamin 16.03.2019
2. Sein Ding
Ich verstehe die ganze Aufregung darüber nicht wirklich. Özil hat nun mal türkische Wurzeln und da lässt sich auch nicht daran rühren. Darüber hinaus finde ich ist es sein Ding was er privat macht und wenn er zu seiner [...]
Ich verstehe die ganze Aufregung darüber nicht wirklich. Özil hat nun mal türkische Wurzeln und da lässt sich auch nicht daran rühren. Darüber hinaus finde ich ist es sein Ding was er privat macht und wenn er zu seiner Hochzeit einladen möchte. Erdoğan in der Türkei äußerst beliebt Und wird wenigstens auf Hochzeiten eingeladen. Wer will Merkel auf seiner Hochzeit haben .
miho42 16.03.2019
3. Ja, und nun?
Darf er das etwa nicht? Ist doch seine freie Entscheidung. Und wenn er sich davon irgendwelche Vorteile verspricht, was solls. Da kenne ich alleine in unserer popeligen Stadtverwaltung genauso schlimme Opportunisten. Also [...]
Darf er das etwa nicht? Ist doch seine freie Entscheidung. Und wenn er sich davon irgendwelche Vorteile verspricht, was solls. Da kenne ich alleine in unserer popeligen Stadtverwaltung genauso schlimme Opportunisten. Also lasst ihn machen, mit dem Aufschrei oder vllt. sogar einem ganz, ganz bösen "Shitstorm" wird er wohl rechnen. Schönes Wochenende
SebastianKlein 16.03.2019
4. Seltsam
Damit hat er doch alle Leute bestätigt, die meinten, das er nicht aus Pflichtbewußtsein und Respekt vor dem Land Türkei die Einladung des Präsidenten hätte ausschlagen können und deswegen das Treffen stattfand. Durch die [...]
Damit hat er doch alle Leute bestätigt, die meinten, das er nicht aus Pflichtbewußtsein und Respekt vor dem Land Türkei die Einladung des Präsidenten hätte ausschlagen können und deswegen das Treffen stattfand. Durch die persönliche Einladung macht es ja jetzt den Eindruck, als sei das Interesse an Erdogan eher persönlicher Natur. Oder ist das eine Trotzige Nachricht an all seine Kritiker, von denen er sich durch Kritik an einem Treffen mit einem islamistischen Despoten rassistisch beleidigt sah? Nach dem Motto "jetzt erst recht" ?
zeisig 16.03.2019
5. Es ist seine Hochzeit.
Ich denke, Özil hat in der jüngeren Vergangenheit seine Haltung gegenüber dem türkischen Präsidenten hinreichend deutlich zum Ausdruck gebracht. Die Nachricht von der Einladung zur Hochzeit muß also niemanden verwundern.
Ich denke, Özil hat in der jüngeren Vergangenheit seine Haltung gegenüber dem türkischen Präsidenten hinreichend deutlich zum Ausdruck gebracht. Die Nachricht von der Einladung zur Hochzeit muß also niemanden verwundern.
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP