Schrift:
Ansicht Home:
Panorama

Berlin

Polizei fahndet nach U-Bahn-Treter mit Haftbefehl

Der Hauptverdächtige im Fall der Attacke in einer Berliner U-Bahn-Station ist untergetaucht - offenbar im Ausland. Nun suchen die Ermittler den Mann per Haftbefehl.

Donnerstag, 15.12.2016   15:01 Uhr

Wegen des brutalen Fußtritts gegen eine 26-jährige Frau in einem Berliner U-Bahnhof fahnden die Ermittler mit einem Haftbefehl nach dem mutmaßlichen Haupttäter. Das bestätigte der Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, SPIEGEL ONLINE. Ob es sich dabei um einen internationalen Haftbefehl handelt, wollte er nicht sagen.

Polizei und Staatsanwaltschaft hatten den Hauptverdächtigen am Mittwoch identifiziert. Der nun namentlich bekannte Mann konnte aber noch nicht gefasst werden, wie ein Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft sagte. Er ist den Ermittlern zufolge untergetaucht, unbestätigten Berichten zufolge hat er sich ins Ausland abgesetzt. Bei dem Angreifer handelt es sich laut Steltner um einen Bulgaren namens Svetoslav S.

In Bulgarien hält er sich nach Angaben der bulgarischen Polizei jedoch nicht auf. Es gebe keine Information, dass die Bulgaren aus der Videoaufzeichnung sich in dem EU-Land befänden, sagte Behördenchef Hristo Tersijski dem Staatsradio. Die bulgarische Polizei arbeite in dem Fall mit Deutschland zusammen. Bulgarien habe aber noch keinen europäischen Haftbefehl erhalten - deswegen werde dort auch nicht gefahndet.

Das Opfer der Attacke war durch den Fußtritt eine Treppe im U-Bahnhof Hermannstraße in Neukölln hinuntergestürzt und hatte sich dabei den Arm gebrochen. Die Tat ereignete sich bereits am 27. Oktober, wurde aber erst in der vergangenen Woche bekannt. Auf einem Film vom Tatort, den die Polizei veröffentlichte, sind vier junge Männer zu sehen. Die Bilder stammen aus einer Überwachungskamera.

Im Video: Polizei sucht Berliner U-Bahn-Treter

Foto: Polizei Berlin

mxw/AFP/dpa

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP