Schrift:
Ansicht Home:
Panorama

Berlin

Mutmaßlicher U-Bahn-Treter sitzt in Untersuchungshaft

Er soll eine Frau in einer Berliner U-Bahn-Station brutal eine Treppe hinabgetreten haben: Der 27-jährige Verdächtige, den die Fahnder in einem Reisebus schnappten, sitzt jetzt in Untersuchungshaft.

DPA

Videosequenz des Verbrechens

Montag, 19.12.2016   12:09 Uhr

Der seit Tagen gesuchte mutmaßliche Berliner U-Bahn-Treter sitzt in Untersuchungshaft. Wie die Staatsanwaltschaft am Sonntag erklärte, wurde der 27-jährige Bulgare, der eine arglose Frau eine Treppe hinuntergetreten haben soll, inzwischen einem Haftrichter vorgeführt.

Zuvor sei er befragt worden, hieß es. Er habe sich zu der Tat geäußert. Was genau er gesagt hat, ließ der Sprecher der Staatsanwaltschaft allerdings offen. Fahnder des Landeskriminalamts hatten den Mann am Samstagnachmittag auf dem Zentralen Omnibusbahnhof in Berlin festgenommen.

Er war seit Donnerstag mit Haftbefehl wegen gefährlicher Körperverletzung gesucht worden. Der 27-Jährige saß noch im Bus, als Beamte ihn festnahmen. Er kam nach Angaben der Staatsanwaltschaft aus Südfrankreich. Was der Mann dort machte und wieso er nach Berlin zurückkehrte, ist noch unklar.

Er soll Ende Oktober eine 26-jährige Frau im Berliner U-Bahnhof Hermannstraße verletzt haben. Ermittler hatten ein Video des Vorfalls veröffentlicht. Auf den Aufnahmen aus einer Überwachungskamera ist zu sehen, wie die Frau am Bahnhof Hermannstraße die Treppen von der S-Bahn Richtung Bahnsteig der U8 hinabgeht.

Plötzlich tritt ihr ein Mann in den Rücken. Dadurch stürzt sie mehrere Stufen hinab und prallt mit Gesicht und Oberkörper auf den Treppenabsatz. Das Opfer musste ambulant im Krankenhaus behandelt werden. Der Täter und seine drei Begleiter gingen einfach weiter. Andere Passanten alarmierten Polizei und Feuerwehr. Der Fall hatte bundesweit für Empörung gesorgt.

Im Video: Polizei sucht Berliner U-Bahn-Treter

Foto: Polizei Berlin

lov/dpa

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP