Schrift:
Ansicht Home:
Panorama

Berlin

Anklage gegen mutmaßlichen U-Bahn-Treter

Die Staatsanwaltschaft Berlin klagt einen 26-Jährigen wegen gefährlicher Körperverletzung an. Der Mann soll eine Frau in einer U-Bahn-Station brutal eine Treppe hinabgetreten haben.

DPA

Videosequenz des Verbrechens

Dienstag, 25.04.2017   11:16 Uhr

Gegen den mutmaßlichen U-Bahn-Treter aus Berlin ist Anklage erhoben worden. Dem 26-jährigen Swetoslaw S. werde gefährliche Körperverletzung vorgeworfen, teilte die Generalstaatsanwaltschaft mit. Die Attacke hatte bundesweit Bestürzung und Empörung hervorgerufen.

Der Mann soll Ende Oktober 2016 unvermittelt eine Passantin eine Treppe im U-Bahnhof Hermannstraße hinuntergetreten haben. Die 26-Jährige erlitt einen Armbruch und eine Platzwunde am Kopf.

Der Verdächtige sitzt in Untersuchungshaft. Ihm werden neben der gefährlichen Körperverletzung auch exhibitionistische Handlungen in zwei Fällen vorgeworfen. S. war zunächst untergetaucht und wurde daraufhin mit Haftbefehl gesucht. Während viele den Mann noch in seiner bulgarischen Heimat vermuteten, wurde er kurz vor Weihnachten gefasst - als er aus Südfrankreich auf dem Zentralen Omnibusbahnhof in Berlin ankam.

Die Attacke im U-Bahnhof Hermannstraße war von einer Videokamera aufgezeichnet worden. Auf den Bildern ist zu sehen, wie ein Mann der Frau in den Rücken tritt. Dadurch stürzt sie mehrere Stufen hinab und prallt mit Gesicht und Oberkörper auf den Treppenabsatz.

Das Opfer musste ambulant im Krankenhaus behandelt werden. Der Täter und seine drei Begleiter gingen einfach weiter. Andere Passanten alarmierten Polizei und Feuerwehr.

Zunächst war ein jüngerer Bruder des Verdächtigen festgenommen worden. Er kam aber wieder frei, weil ihm keine unmittelbare Tatbeteiligung nachzuweisen war. Wenig später hatten die Ermittler Klarheit über die Identität des mutmaßlichen Haupttäters. Ermittelt worden war zunächst gegen drei Brüder und einen Kumpel von ihnen.

wit/dpa

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP