Lade Daten...
22.02.2012
Schrift:
-
+

Extremismus

BKA warnt vor neuen rechten Terrorzellen

Von
DPA

Sichergestellte Waffen und Fahne (Archivbild): "Erhebliche Konfrontationsgewalt"

"Mit Tötungsdelikten ist zu rechnen": In einem vertraulichen Lagebild beschreibt das Bundeskriminalamt, für wie gefährlich es rechtsterroristische Kleingruppen und fanatische Einzeltäter inzwischen hält. Die Ausführungen sind beunruhigend.

Meckenheim - Eines wollte die Hauptkommissarin aus dem Staatsschutzreferat ST 44 des Bundeskriminalamts dann doch ganz deutlich machen: "Bis zum Bekanntwerden der Gruppierung NSU", notierte sie vor einigen Wochen in einem Lagebild, "lagen keine Erkenntnisse zur Existenz rechtsterroristischer Strukturen vor." Jedoch sei die Bildung solcher Terrorzellen innerhalb des rechten Spektrums durchaus "in Betracht gezogen worden". Was im Nachhinein nicht wirklich weiterhilft.

Das vertrauliche 20-Seiten-Dokument ("VS - Nur für den Dienstgebrauch") zeigt, wie zügig sich der Rechtsstaat in Sachen rechts neu positioniert hat. Hielten die Beamten es jahrelang eigentlich für unvorstellbar, dass eine Truppe ausländerfeindlicher Terroristen mordend durch das Land zog, warnen sie nun explizit vor "selbstradikalisierten Einzeltätern" und der "Bildung terroristischer Kleingruppen". Bislang wurden solche Begriffe eher im Zusammenhang mit islamistischem Terrorismus verwendet.

Jetzt aber heißt es in dem Kapitel "Politisch motivierte Kriminalität - rechts": Mit fremdenfeindlicher Gewalt, Brandanschlägen und "in Einzelfällen" auch "mit Tötungsdelikten ist zu rechnen". Dabei habe man "neben einem situativen, ggf. durch Alkohol geförderten Tatimpuls grundsätzlich auch ein planmäßiges Vorgehen der Täter einzukalkulieren". Was dann wiederum bedeutet, dass die Zwickauer Zelle ein zwar lange Zeit unbekanntes und daher unvorstellbares Phänomen war, aber eben keines ist, das sich nicht wiederholen könnte.

Niedrige Hemmschwelle

Bei Auseinandersetzungen mit Linken und der Polizei jedenfalls sei die Hemmschwelle der Neonazis, handgreiflich zu werden und "gemeingefährliche Tatmittel" einzusetzen, mittlerweile eher niedrig, schreibt die Beamtin. Gerade im Rahmen von Großereignissen müsse die Möglichkeit solcher Ausschreitungen stets einkalkuliert werden. Grundsätzlich zeichnete sich das Verhältnis von Linken und Rechten durch eine "erhebliche Konfrontationsgewalt" aus.

Ebenfalls auffällig sei, so heißt es in dem Papier, dass "Personen des öffentlichen Lebens, die sich kritisch mit dem Rechtsextremismus auseinandersetzen", zu Zielscheiben der Neonazi-Propaganda würden. Dazu nutzten die Aktivisten vor allem das Internet, das ihnen eine Agitationsplattform von immenser Bedeutung geworden sei. Vereinzelt könne es zudem zu "Gewaltaktionen", Bedrohungen und Sachbeschädigungen kommen.

Als besonders gefährlich stuft das BKA die sogenannten Autonomen Nationalisten ein, von denen es etwa 1000 in Deutschland geben soll. Charakteristisch für diesen Teil der Szene seien die von Linksextremisten übernommenen Aktionsformen, eine "nationalrevolutionäre Ausrichtung" und eine "erhöhte Gewaltbereitschaft".

Das Beispiel des norwegischen Rechtsterroristen Anders Behring Breivik habe wiederum bewiesen, so heißt es schließlich in dem BKA-Lagebild, wie gefährlich ein fanatisierter Einzeltäter sein und welchen Schaden er anrichten könne. Und was die Staatsschützer in diesem Zusammenhang besonders zu beunruhigen scheint: Obwohl der Osloer seine Tat jahrelang vorbereitet habe, habe die Polizei in dieser Zeit kaum Ansatzpunkte gefunden, sie zu verhindern, so die Kriminalisten. Das verdeutliche die "Grenzen der Gefährdungsprognose".

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 25 Beiträge
1. Warum
steinaug 22.02.2012
Warum ist das beunruhigend ? Bei einem anderen Terrorhintergrund spricht man doch immer verharmlosend von Einzelfällen.
Warum ist das beunruhigend ? Bei einem anderen Terrorhintergrund spricht man doch immer verharmlosend von Einzelfällen.
2.
hansmaus 22.02.2012
Hmm da hilft nur eins, Überwachen, bespitzeln und legale Waffen verbieten. Der Verfassungsschutz subventionierte die NSU zwar und die eingesetzten Waffen waren illegal aber das spielt keine Rolle es muss was getan werden [...]
Zitat von sysopDPA"Mit Tötungsdelikten ist zu rechnen": In einem vertraulichen Lagebild beschreibt das Bundeskriminalamt, für wie gefährlich es rechtsterroristische Kleingruppen und fanatische Einzeltäter inzwischen hält. Die Ausführungen sind beunruhigend. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,816940,00.html
Hmm da hilft nur eins, Überwachen, bespitzeln und legale Waffen verbieten. Der Verfassungsschutz subventionierte die NSU zwar und die eingesetzten Waffen waren illegal aber das spielt keine Rolle es muss was getan werden jawoll :D
3. Nebelkerzen?
Michael KaiRo 22.02.2012
Klingt für mich, als ob das BKA mal wieder ablenken will - diesem Bild von Rosenmontag ist nichts mehr hinzuzufügen (leider): Rosenmontag: Abgestürzte und Geschlüpfte - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Panorama [...]
Zitat von sysopDPA"Mit Tötungsdelikten ist zu rechnen": In einem vertraulichen Lagebild beschreibt das Bundeskriminalamt, für wie gefährlich es rechtsterroristische Kleingruppen und fanatische Einzeltäter inzwischen hält. Die Ausführungen sind beunruhigend. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,816940,00.html
Klingt für mich, als ob das BKA mal wieder ablenken will - diesem Bild von Rosenmontag ist nichts mehr hinzuzufügen (leider): Rosenmontag: Abgestürzte und Geschlüpfte - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Panorama (http://www.spiegel.de/fotostrecke/fotostrecke-78886-6.html)
4. Einsperren
lezerodol 22.02.2012
Gefägnisse bauen und die Strafen Rechtsextremer Gewalt so lange erhöhen, bis sie entweder vernünftig werden oder alle eingesperrt sind.
Zitat von sysopDPA"Mit Tötungsdelikten ist zu rechnen": In einem vertraulichen Lagebild beschreibt das Bundeskriminalamt, für wie gefährlich es rechtsterroristische Kleingruppen und fanatische Einzeltäter inzwischen hält. Die Ausführungen sind beunruhigend. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,816940,00.html
Gefägnisse bauen und die Strafen Rechtsextremer Gewalt so lange erhöhen, bis sie entweder vernünftig werden oder alle eingesperrt sind.
5. Wo sind die Gemüsehaendler?
.......... 22.02.2012
BKA muss wohl neue Ziele schon vorgegeben haben. Bei den Taetern natürlich die Strafregister gelöscht!
Zitat von sysopDPA"Mit Tötungsdelikten ist zu rechnen": In einem vertraulichen Lagebild beschreibt das Bundeskriminalamt, für wie gefährlich es rechtsterroristische Kleingruppen und fanatische Einzeltäter inzwischen hält. Die Ausführungen sind beunruhigend. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,816940,00.html
BKA muss wohl neue Ziele schon vorgegeben haben. Bei den Taetern natürlich die Strafregister gelöscht!

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter RSS
alles zum Thema Nationalsozialistischer Untergrund (NSU)
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten