Lade Daten...
19.03.2012
Schrift:
-
+

Justizskandal im Fall Rudi Rupp

Polizeivideos belegen Manipulation der Aussagen

Von

2001 kommt der Bauer Rudi Rupp ums Leben. Zwei Töchter, Ehefrau und Schwiegersohn gestehen, ihn getötet und zerstückelt zu haben. Fünf Jahre später wird sein Leichnam aus der Donau geborgen. SPIEGEL TV zeigt nun exklusiv, wie es zu den falschen Geständnissen kommen konnte.

Für Rudi Rupp ist der 13. Oktober 2001 ein Freitagabend wie jeder andere Abend auch. Der Bauer aus Neuburg an der Donau fährt mit seinem Mercedes zur Gaststätte des örtlichen Sportvereins, setzt sich an den Stammtisch, allerdings ein wenig abseits wie immer. Gesellschaft leistet ihm keiner. Zu oft ist er direkt vom Stall ins Wirtshaus gestolpert, hat sich in Latzhose und Gummistiefeln hingehockt und vor sich hingedünstet.

Rudi Rupp trinkt selbst für bayerische Verhältnisse viel. Mit steigendem Alkoholpegel wird er streitlustig, auch deshalb gesellt sich selten jemand zu ihm. Acht große Weißbier und eine Schachtel Zigaretten lässt er an jenem Abend anschreiben. Gegen ein Uhr in der Früh wankt er aus der Kneipe, klemmt sich mit schätzungsweise 2,5 Promille hinters Lenkrad und rammt beim Ausparken einen Blumenkübel. Es ist das letzte Mal, dass der 52-Jährige lebend gesehen wird. Ab diesem Zeitpunkt bleiben Rudi Rupp und auch sein Mercedes verschwunden.

Seine Ehefrau Hermine meldet den Bauern als vermisst. Zwei Jahre lang passiert nichts, außer dass die Menschen im Dorf tratschen. Die Familie habe den Rudi im Misthaufen verbuddelt oder den Hunden zum Fraß vorgeworfen, tuscheln die Nachbarn.

Im Januar 2004 steht die Polizei mit einem Durchsuchungsbeschluss vor der Tür, der Hof ist verwahrlost. Es gibt keine Spuren, dass Rudi Rupp auf dem Gelände zu Tode kam.

Doch bei Vernehmungen auf der Polizeiwache gestehen Hermine Rupp, ihre beiden Töchter und der Verlobte der Älteren, den Bauern getötet zu haben. Alle vier sind minderbegabt, haben einen Intelligenzquotienten zwischen 50 und 70. En détail schildern sie, wie sie den 52-Jährigen in jener Nacht, als er berauscht auf den Hof zurückkam, angeblich töteten.

Fotostrecke

Rudolf Rupp: Der rätselhafte Tod des Landwirts
Demnach lauerte Matthias E. dem ahnungslosen 52-Jährigen im Treppenhaus auf und schlug ihm hinterrücks mit einem Vierkantholz ins Genick. Rupps Ehefrau und seine beiden Töchter sollen den jungen Mann dabei angefeuert und den Wehrlosen mit obszönen Schimpfwörtern bepöbelt haben. Auch Hermine Rupp soll nach Ansicht der Staatsanwaltschaft ihrem Ehemann mit der Latte auf den Kopf geschlagen, die Töchter auf ihren am Boden liegenden Vater eingetreten haben.

Im Keller sollen Matthias E. und seine Verlobte dem noch lebenden Rupp mit einem Hammer die Schläfe eingeschlagen haben. Am nächsten Morgen zerlegten Hermine Rupp und E. laut Anklage den toten Bauern mit einem Messer, einer Säge und einer Axt. Umfassend schilderte Matthias E., wie er Arme und Beine des Bauern abtrennte, den Leib aufschnitt, die Organe entnahm und das Blut mit einem Margarinebecher in einen Eimer abschöpfte; wie er die Leichenteile an die auf dem Hof lebenden Dobermänner, den Bullterrier und den Schäferhund verfütterte.

"Hast gedacht, wenn man es kocht geht's leichter?"

SPIEGEL TV zeigt nun exklusiv Aufzeichnungen der Tatortbegehung der Ermittler mit den vermeintlichen Tätern. Sie belegen, dass bei den Vernehmungen der Verdächtigen nachgeholfen wurde. "Wie hat die Mama auf den Papa eingeschlagen?", fragt ein Beamter. Die Tochter beschreibt, was sie angeblich gesehen hat, sie weint, eine Beamtin nimmt sie tröstend in den Arm.

Ihr Verlobter skizziert, wie er den 90 Kilo schweren Rudi in den Keller gehievt und dort zerstückelt hat. In den Schlachtkessel habe er dann den abgetrennten Kopf gelegt. "Warum?", will der Beamte mit der Videokamera wissen. "Hast gedacht, wenn man es kocht geht's leichter?" Ja, so sei es gewesen, nickt der 20-Jährige.

Jeder sagt was anderes: Einmal schubste die Mutter den Vater die Treppe hinunter, schlug dann mit einem Holzscheit auf ihn ein, einmal zerteilte ihn der Verlobte der Tochter. Für die ermittelnden Beamten scheint es egal, dass sich die Tatversionen widersprechen. Und auch, dass es keinen einzigen Hinweis dafür gibt, dass Rudi Rupp in jener Freitagnacht überhaupt auf den Hof zurückkehrte.

Die Schwurgerichtskammer in Ingolstadt unter Vorsitz von Richter Georg Sitka verurteilte im Mai 2005 Rupps Ehefrau Hermine und den Verlobten der ältesten Rupp-Tochter nach einem aufsehenerregenden Indizienprozess zu je achteinhalb Jahren Haft - wegen gemeinschaftlichen Totschlags. Obwohl die Leiche des Landwirtes nicht gefunden wurde.

Auch ein Schrotthändler aus der Region landet für fünf Monate in Untersuchungshaft. Er soll den Mercedes verhökert haben. Der Mann behauptet im Interview mit SPIEGEL TV, man habe ihn bei den Vernehmungen in die Mangel genommen, drei Beamte hätten auf ihn eingeredet, ihn dazu gedrängt, ein Protokoll zu unterschreiben mit Aussagen, die er nicht gemacht habe. Er habe sich so lange gewehrt, bis man ihm eine Waffe an den Kopf gehalten habe. Inzwischen läuft ein Verfahren gegen ihn wegen Falschaussage.

Probleme? Sehen die Ermittler nicht

Im März 2009 wird der Mercedes E 230 bei Bergheim aus der Donau gezogen. Bei der Bergung bricht die Windschutzscheibe, vom Fahrersitz rutscht die erstaunlich gut konservierte Leiche von Rudi Rupp. Der Bauer wurde weder mit einer Holzlatte, noch mit einem Hammer erschlagen und erst recht nicht zersägt oder von Hoftieren aufgefressen.

Von SPIEGEL TV befragt bleibt der Oberstaatsanwalt Christian Veh entspannt. "Ja, da wussten wir: Die Entsorgung mit den Hunden stimmt nicht." Ob er ansonsten ein Problem gesehen habe, nachdem die Verdächtigen behauptet hatten, sie hätten den Toten zersägt? "Nö", antwortet Veh.

Wie kam es zu den falschen Geständnissen? SPIEGEL TV hat den Fall rekonstruiert und belegt anhand der Polizeivideos, wie Ermittler und Staatsanwaltschaft, aber auch das Gericht versagt haben. Die Verteidiger der Familie halten es für ausgeschlossen, dass die Falschgeständnisse entstanden sind, ohne dass Druck ausgeübt wurde.

Der Kieler Professor Günter Köhnken, Leiter des Instituts für Rechtspsychologie, bewertet für SPIEGEL TV die Polizeivideos und zeigt sich entsetzt darüber, dass die Aufnahmen zwischenzeitlich unterbrochen wurden. In jener Pause muss ein Gespräch zwischen den Befragten und den Ermittlern stattgefunden haben. Eine Tochter Rupps, die zunächst behauptet hatte, die Mutter habe nicht auf den Vater eingedroschen, hat ihre Meinung schlagartig geändert. Doch, auch die Mutter habe auf den Vater eingeschlagen.

Richter Georg Sitka, der die Ehefrau des Bauern und den Verlobten der Tochter im Mai 2005 wegen Totschlags verurteilte, sagt im SPIEGEL-TV-Film: "Für mich beruflich ist das kein Supergau." Für die Familie sei es das durchaus.

"SPIEGEL TV: Im Zweifel gegen die Angeklagten", Montag, 23 Uhr, Sat.1

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 125 Beiträge
1. Justizia
abunto.de 19.03.2012
Also war es einfach nur ein Unfall, er fuhr besoffen in die Donau? Glückwunsch an die Polizeibeamten, Richter und Staatsanwalt für die gute Arbeit.
Also war es einfach nur ein Unfall, er fuhr besoffen in die Donau? Glückwunsch an die Polizeibeamten, Richter und Staatsanwalt für die gute Arbeit.
2. Tolle Leistungen unseres "Rechtssystems"!
Benjowi 19.03.2012
Soviel zur "Vertrauenswürdigkeit" der deutschen Polizei und Justiz. Eine Reihe Rosenheimer Bürger hätten sicherlich auch Einiges dazu beizutragen und einige Regensburger Bürger ebenfalls.
Zitat von sysopPolizei2001 kommt der Bauer Rudi Rupp ums Leben. Zwei Töchter, Ehefrau und Schwiegersohn gestehen, ihn getötet und zerstückelt zu haben. Fünf Jahre später wird sein Leichnam aus der Donau geborgen. SPIEGEL TV zeigt nun exklusiv, wie es zu den falschen Geständnissen kommen konnte. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,822276,00.html
Soviel zur "Vertrauenswürdigkeit" der deutschen Polizei und Justiz. Eine Reihe Rosenheimer Bürger hätten sicherlich auch Einiges dazu beizutragen und einige Regensburger Bürger ebenfalls.
3. schon verwunderlich
bloub 19.03.2012
das nach den skandal bis jetzt noch keinerlei köpfe bei der polizei und der justiz gerollt sind. gleichzeitig wird sich dann noch von denselben beklagt, das die bürger keinen respekt mehr vor polizei und justiz hätten. man [...]
das nach den skandal bis jetzt noch keinerlei köpfe bei der polizei und der justiz gerollt sind. gleichzeitig wird sich dann noch von denselben beklagt, das die bürger keinen respekt mehr vor polizei und justiz hätten. man sieht deutlich an diesen fall, das die auch gar keinen respekt verdienen.
4. Ein sacht-echter Alptraum...
olaf m. 19.03.2012
...im Lichte der Strafprozeßordnung - die ein Bundesgesetz ist und nicht bayrisches Landrecht oder dergleichen (von universeller Logik einmal abgesehen). Gegenüber Staatsanwalt Christian Veh und dem Vorsitzenden Georg Sitka [...]
...im Lichte der Strafprozeßordnung - die ein Bundesgesetz ist und nicht bayrisches Landrecht oder dergleichen (von universeller Logik einmal abgesehen). Gegenüber Staatsanwalt Christian Veh und dem Vorsitzenden Georg Sitka möge eine unabhängige Ermittlungseinheit (die es nicht geben wird) die Sache ggf. noch einmal erklären und ich hoffe sehr, daß ein Wiederaufnahmeverfahren in dieser Sache abschließend Klarheit schafft. Dann könnten Herr Sitka und Herr Veh ggf. im Keller des Nachlaßgerichtes weiter wirken. Unter anderem wegen solcher Pappnasen-Typen wie diesen (es gibt sie in jedem Bundesland) habe ich meine Tätigkeit als Rechtsanwalt nach 16 Berufsjahren resigniert aufgegeben. Für solche Typen ist das wirkliche Leben oft sehr klar und einfach.
5. Kriminelle
laberhannes 19.03.2012
Hab schon deutlich bessere Performance gesehen... Gibts in diesem System (Polizei, Staatsanwaltshaft, Richter) eigentlich irgendwo QS?
Zitat von abunto.deAlso war es einfach nur ein Unfall, er fuhr besoffen in die Donau? Glückwunsch an die Polizeibeamten, Richter und Staatsanwalt für die gute Arbeit.
Hab schon deutlich bessere Performance gesehen... Gibts in diesem System (Polizei, Staatsanwaltshaft, Richter) eigentlich irgendwo QS?

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

SPIEGEL.TV - Fernsehen im Netz

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter RSS
alles zum Thema Der Fall Rudolf Rupp
RSS
Rubriken

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten