Lade Daten...
15.11.2012
Schrift:
-
+

Mordanklage

Zeugin will Zschäpe in Tatort-Nähe gesehen haben

dapd

Beate Zschäpe 2004 im Urlaub: In unmittelbarer Nähe des Tatorts aufgehalten

Wie eng war Beate Zschäpe in die Mordserie des "Nationalsozialistischen Untergrunds" einbezogen? Die Bundesanwaltschaft wirft ihr Mittäterschaft vor. Dokumente zeigen nun: Eine Zeugin will Zschäpe in unmittelbarer Nähe eines Nürnberger Tatorts gesehen haben - an der Kasse eines Supermarkts.

Karlsruhe/Berlin - Die Ankläger im Fall Zschäpe gehen volles Risiko: Sie werfen der 37-Jährigen eine Mittäterschaft an allen zehn Morden des "Nationalsozialistischen Untergrunds" (NSU) vor. Die Bundesanwaltschaft spricht von "Anhaltspunkten", dass Zschäpe sich bei dem Mord an Ismail Y. in Nürnberg in unmittelbarer Nähe des Tatorts aufgehalten haben soll.

Ermittlungsakten, die dem SPIEGEL vorliegen, und über die auch die "tageszeitung" berichtet, belegen, dass sich die Anklage offenbar auf die Aussage einer Zeugin stützt. Sie will Zschäpe am 9. Juni 2005 in der Nähe des Dönerstands, in dem Ismail Y. getötet wurde, gesehen haben. Die Ermittler gehen davon aus, dass Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos die Kugeln abfeuerten.

Die Zeugin sagte, sie habe Zschäpe gegen 10 Uhr beim Bezahlen in einem Edeka-Supermarkt beobachtet. Direkt hinter dem Markt stand der Döner-Imbiss, an dem Y. zwischen 9.45 Uhr und 10.15 Uhr erschossen wurde.

Sie sei sich sicher, dass es Zschäpe gewesen sei, so die Zeugin. Die Frau habe sie damals an die US-Schauspielerin Sara Gilbert erinnert, die in der TV-Serie "Roseanne" die Darlene spielte. Tatsächlich gibt es zwischen der Schauspielerin und Zschäpe eine gewisse Ähnlichkeit.

Die Zeugin hat laut SPIEGEL bereits 2005 ausgesagt, sie habe in der Nähe des Tatorts zwei Männer mit Fahrrädern gesehen. Dies deckt sich mit weiteren Zeugenaussagen. Bei mehreren ihrer Morde und Banküberfälle sollen Mundlos und Böhnhardt mit Fahrrädern unterwegs gewesen sein.

Zschäpe wird zudem versuchter Mord in zwei Fällen vorgeworfen: Sie soll an den NSU-Sprengstoffanschlägen in der Kölner Altstadt und in Köln-Mülheim beteiligt gewesen sein. Ihr werden außerdem unter anderem besonders schwere Brandstiftung und die Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung zur Last gelegt: Zschäpe soll nach dem Suizid ihrer Komplizen die Wohnung des Terror-Trios in Zwickau in Brand gesetzt und DVDs verschickt haben, in denen sich der NSU zu seinen Taten bekennt. Wenige Tage später stellte sie sich der Polizei und sitzt seither in Untersuchungshaft. Bislang verweigert sie die Aussage.

Neben Zschäpe hat die Bundesanwaltschaft vier mutmaßliche Unterstützer des NSU angeklagt - darunter der ehemalige NPD Funktionär Ralf Wohlleben.

Die Angeklagten im NSU-Prozess

Foto Beate Zsch¿pe
Foto Ralf Wohlleben
Foto Holger G.
Foto Carsten S.
Foto Andr¿ E.

Fotos: BKA/DER SPIEGEL

hut/han/dapd

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Fotostrecke

Neonazi-Mordserie

9. September 2000 - Enver S.
Das erste Opfer war der Blumenhändler Enver S., 38, aus dem hessischen Schlüchtern. Er stand mit seinem Verkaufswagen am Vormittag des 9. September 2000 an einer Ausfallstraße in Nürnberg-Langwasser. S. vertrat einen Kollegen, der an diesem Tag Urlaub genommen hatte. Am Nachmittag fand man S. im Transporter, von Kugeln durchsiebt.
13. Juni 2001 - Abdurrahim Ö.
Neun Monate später starb Abdurrahim Ö. Der geschiedene 49-Jährige, der in Nürnberg-Steinbühl wohnte, war Schneider, seit vielen Jahren in Deutschland. Tagsüber stand er bei Siemens am Band, abends besserte er für ein paar Euro Kleider aus. Am Nachmittag des 13. Juni 2001 hörten Nachbarn einen Streit, angeblich waren zwei osteuropäisch wirkende Männer bei Ö. Wenig später lag dieser tot auf dem fleckigen PVC-Boden hinter dem Schaufenster, mit zwei Kugeln im Kopf.
27. Juni 2001 - Süleyman T.
Süleyman T., 31, wurde nur wenige Tage später, am 27. Juni 2001, von seinem Vater gefunden. Der Obst- und Gemüsehändler arbeitete im eigenen Laden in Hamburg-Bahrenfeld. Kurz hintereinander hatte man ihm mit zwei Waffen - eine war die Ceska - dreimal in den Kopf geschossen.
29. August 2001 - Habil K.
Am 29. August 2001 starb Habil K. durch zwei Kopfschüsse in seinem Gemüsegeschäft in München-Ramersdorf. Passanten glauben, sie hätten einen ausländisch aussehenden Mann mit Schnurrbart weglaufen und in ein dunkles Auto steigen sehen. Er wurde nie gefunden.
25. Februar 2004 - Yunus T.
Am Morgen des 25. Februar 2004 bekam der 25-jährige Yunus T. in einem Rostocker Dönerstand Besuch. Wieder war es ein Kopfschuss, wieder aus der Ceska. Bis heute ist unklar, ob T. verwechselt wurde. Er lebte erst seit ein paar Tagen in Rostock und war an diesem Morgen zufällig als Erster an der Bude.
9. Juni 2005 - Ismail Y.
Am 9. Juni 2005 wurde Ismail Y., 50, mit gezielten Schüssen in seinem Dönerstand an der Scharrerstraße in Nürnberg getötet. Bauarbeiter sahen zwei Männer: Sie stellten ihre Fahrräder direkt vor Y.s Stand ab, gingen hinein, kamen rasch zurück und steckten eilig einen Gegenstand in den Rucksack. Das Duo wurde nie gefunden.
15. Juni 2005 - Theodorus B.
Am 15. Juni 2005 erschoss ein Unbekannter im Münchner Westend den Griechen Theodorus B., 41, der gerade einen Schlüsseldienst eröffnet hatte.
4. April 2006 - Mehmet K.
Mehmet K., 39, hörte am 4. April 2006 wohl noch die Türglocke seines Kiosks an der belebten Dortmunder Mallinckrodtstraße bimmeln, dann fielen die Schüsse.
6. April 2006 - Halit Y.
Bei der vorerst letzten Bluttat in Kassel am 6. April 2006 ging der Killer ein hohes Risiko ein: Er betrat das Internetcafé an der Holländischen Straße, obwohl sich dort mindestens drei Gäste aufhielten. Kurz nach 17 Uhr starb der 21-jährige Halit Y. durch zwei Schüsse aus der Ceska, beide in den Kopf.

SPIEGEL.TV - Fernsehen im Netz

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter RSS
alles zum Thema Beate Zschäpe
RSS
Rubriken

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten