Lade Daten...
28.11.2012
Schrift:
-
+

Zugunglück in Hordorf

Lokführer zu Bewährungsstrafe verurteilt

dapd

Unglücksort in Sachsen-Anhalt (Januar 2011): Zehn Menschen starben

Zehn Menschen starben bei dem Zugunglück von Hordorf in Sachsen-Anhalt, mehr als 20 wurden verletzt. Jetzt hat das Landgericht Magdeburg einen der beteiligten Lokführer zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr auf Bewährung verurteilt.

Magdeburg - Im Prozess um das tödliche Zugunglück von Hordorf in Sachsen-Anhalt hat das Landgericht Magdeburg den angeklagten Lokführer zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr verurteilt. Der Angeklagte habe am 29. Januar 2011 mit seinem Güterzug ein Vorsignal und ein Hauptsignal überfahren und dadurch auf einer eingleisigen Strecke einen Zusammenstoß mit einem entgegenkommenden Personenzug verursacht. Bei dem Unglück kamen zehn Menschen ums Leben, 22 wurden verletzt.

Das Landgericht Magdeburg sprach den 41 Jahre alten Lokführer der fahrlässigen Tötung, der fahrlässigen Körperverletzung und der fahrlässigen Gefährdung des Bahnverkehrs schuldig. Staatsanwaltschaft und Verteidigung hatten in ihren Plädoyers eine einjährige Bewährungsstrafe gefordert. Einer der Nebenklagevertreter sprach sich für eine Haftstrafe von fünf Jahren aus.

Das Unglück war seit dem 8. Oktober vor dem Magdeburger Landgericht aufgearbeitet worden. An sieben Verhandlungstagen wurden in den vergangenen sieben Wochen mehr als 30 Zeugen und Sachverständige befragt. Dabei geriet auch die Deutsche Bahn heftig in die Kritik. Obwohl Sicherheitsprobleme auf der Strecke seit vielen Jahren bekannt gewesen seien, sei die Trasse erst nach dem Unglück nachgerüstet worden, kritisierten die Prozessbeteiligten.

Die Verteidigung sah sogar die Hauptschuld bei der Bahn. Hätte es ein automatisches Bremssystem auf der Strecke gegeben, wäre der Zusammenstoß durch eine Zwangsbremsung vermieden worden, hatte der Anwalt des Angeklagten gesagt.

bim/dapd/AFP

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Fotostrecke

Chronik: Die schwersten Zugunglücke Deutschlands

August 2010
Beim Zusammenstoß eines ICE mit einem Müllwagen werden im Pfälzerwald 15 Menschen verletzt, einer von ihnen schwer. Der Wagen war von einem schmalen Weg direkt neben die Gleise gerutscht.
Oktober 2009
Bei einer Feier zum 125-jährigen Bestehen der historischen Lößnitzgrundbahn in Sachsen stoßen zwei der historischen Züge zusammen. 52 Menschen werden verletzt, vier von ihnen schwer.
April 2009
In Berlin-Karow fährt ein Regionalexpress auf einen Güterzug mit Flüssiggas auf. 24 Menschen werden verletzt, zwölf von ihnen müssen in Krankenhäusern behandelt werden.
April 2008
Mit mehr als 200 Stundenkilometern rast ein ICE südlich von Fulda (Hessen) in einem Tunnel in eine Schafherde und entgleist. 73 der 145 Fahrgäste werden verletzt, die meisten davon leicht.
September 2006
Die Magnetschwebebahn Transrapid rast auf der Versuchsstrecke im Emsland mit rund 170 Stundenkilometern in einen Werkstattwagen. 23 Menschen sterben, 10 werden verletzt.
Juni 2003
Bei Schrozberg in Baden-Württemberg stoßen zwei Regionalzüge frontal zusammen. Sechs Menschen sterben, 25 werden verletzt.
September 2001
Beim Frontalzusammenstoß von zwei voll besetzten Regionalzügen werden im bayerischen Enzisweiler am Bodensee rund 80 Menschen verletzt.
Februar 2000
Im Bereich einer Baustelle des Bahnhofs Brühl bei Köln entgleist ein Nachtexpress von Amsterdam nach Basel mit Tempo 122 an einer Weiche. Neun Menschen sterben, 149 Passagiere werden verletzt.
Juni 1998
Nach dem Bruch eines Radreifens prallen im niedersächsischen Eschede mehrere Waggons eines ICE bei Tempo 200 gegen eine Straßenbrücke. 101 Menschen sterben. Es ist das nach Zahl der Todesopfer zweitschwerste Nachkriegsunglück der Bahn.
Juli 1945
Südöstlich von München fährt ein mit Panzern beladener amerikanischer Transportzug auf einen liegengebliebenen Zug mit deutschen Kriegsgefangenen auf. Mindestens 102 Soldaten kommen ums Leben. Der Fahrdienstleiter hatte die noch besetzte Strecke freigegeben.

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter RSS
alles zum Thema Zugunglück in Sachsen-Anhalt
RSS
Rubriken

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten