Lade Daten...
30.11.2012
Schrift:
-
+

Ermordete Umweltaktivistin

Mexiko verliert seine Heldinnen

REUTERS

Sie hat sich Drogenkartellen in den Weg gestellt und dafür mit dem Leben bezahlt: Eine mexikanische Umweltaktivistin wurde erschossen - trotz Polizeieskorte. Menschenrechtler kritisieren die Behörden, die die Heldinnen des Landes nicht schützen können.

Hamburg - Der Kampf gegen Drogenbanden hatte Juventina Villa Mojica schon ihren Mann, zwei Kinder und weitere Verwandte gekostet. Mehr als 20 Familienmitglieder der mexikanischen Umweltschützerin sollen seit 2011 getötet worden sein, sie selbst erhielt zahlreiche Morddrohungen. Nun ist die Aktivistin den Verbrechern zum Opfer gefallen: Juventina Villa Mojica wurde am Mittwoch im Süden Mexikos erschossen. Mit ihr starb ihr Sohn.

Die Aktivistin war laut Behörden des Bundesstaats Guerrero mit ihrem Sohn Reynaldo in einer bergigen Gegend im Auto unterwegs, als der Angriff erfolgte. Es sei ein Kugelhagel gewesen, so die offiziellen Stellen. Villa Mojica sei mit einem Geländewagen einen Berg hinaufgefahren, um von dort zu telefonieren, da es in ihrem Dorf keinen Handy-Empfang gebe.

Der Angriff erfolgte, obwohl Villa Mojica von einer Polizeieskorte begleitet wurde. Fünf Polizisten fuhren laut Behörden in einem gesonderten Fahrzeug, fünf weitere begleiteten den Tross zu Fuß, waren aber nicht in ihrer unmittelbaren Nähe. Villa hatte demnach ihr Auto verlassen und war zu Fuß unterwegs, als die Schüsse fielen.

Mindestens 30 Angreifer waren nach Angaben örtlicher Menschenrechtsaktivisten beteiligt. Demnach befand sich auch Villa Mojicas siebenjährige Tochter in dem Auto, blieb aber unverletzt.

Region entwalden, um Drogen anzubauen

Villa Mojica und ihr Mann hatten mehr als 20 Jahre lang eine Gruppe von Farmern in dem Ort La Laguna in der Gemeinde Coyuca de Catalan geführt, einer Gegend, in der auch Drogenbanden aktiv sind. Seit dem Jahr 1998 liefern sich beide Seiten häufig gewaltsame Auseinandersetzungen.

"Es ist eine unberührte Gegend mit viel Wald, und das Hauptinteresse der Drogenbanden besteht darin, Bäume zu fällen und die Region zu entwalden, damit sie dort irgendwann ihre Drogen anbauen können", sagte Umweltaktivist Manuel Olivares. Als Villa Mojica und ihr Mann sich den Kriminellen in den Weg gestellt und ein Abholzen des Waldes verhindert hätten, seien sie ins Visier der Gangster geraten.

Nach Villa Mojicas Tod stehen die Sicherheitsbehörden in der Kritik. Die Regierung des Bundesstaats Guerrera habe 31 Polizisten zur Verfügung gestellt, um La Laguna zu schützen, doch Villa Mojica und andere hätten um eine Umsiedlung gebeten. "Wir haben der Regierung verdeutlicht, dass die Menschen dringend aus der Region gebracht werden müssten, aber wir erfuhren wenig Hilfsbereitschaft", sagte Olivares.

Das Tlachinollan-Zentrum für Menschenrechte schrieb in einer Erklärung, der Tod von Villa Mojica und ihrem Sohn hätte verhindert werden können, wenn Behörden "die Hilferufe der Gewaltopfer erhört hätten". Die Aktivistin selbst hatte Lokalmedien zufolge Anfang November die Behörden kritisiert, nachdem zwei ihrer Neffen getötet worden waren und mehrere Dorfbewohner Morddrohungen erhalten hatten.

Die Regierung wies die Kritik mit der Begründung zurück, die Probleme hätten ihren Ursprung in der Zeit vor ihrer Zuständigkeit, also vor Anfang 2011. "Die aktuellen Konflikte reichen mindestens 15 Jahre zurück", hieß es in einer Erklärung. 31 Polizisten seien zum Schutz im Einsatz - Villa Mojicas Tod sei darauf zurückzuführen, dass sie die Sicherheit des Dorfes verlassen habe.

Ebenfalls ermordet: Bürgermeisterin Maria Santos Gorrostieta

Seit Jahren herrscht ein brutaler Drogenkrieg. Rund 60.000 Menschen starben dabei seit 2006.

Bürgermeister, Polizisten, Aktivisten - wer in Mexiko gegen die Drogenkartelle kämpft, befindet sich ständig in Lebensgefahr. Das gilt für Frauen ebenso wie für Männer. Mexiko hat schon mehrere seiner Heldinnen im Kampf gegen Drogenkartelle verloren.

Erst vor kurzem wurde eine weitere Frau ermordet, die Drogenbanden die Stirn geboten hatte: Maria Santos Gorrostieta, von 2008 bis 2011 Bürgermeisterin von Tiquicheo. Die Leiche der 36-Jährigen wurde Mitte November an einer Autobahn im westlichen Bundesstaat Michoacan gefunden. Ihre Hände waren gefesselt, der Körper wies unzählige Verletzungen auf.

Santos Gorrostieta hatte jahrelang gegen Verbrecher gekämpft - trotz mehrerer Anschläge auf ihr Leben und das ihrer Familie. Bei einer Schießerei im Oktober 2009 wurde ihr Mann getötet. Doch Santos Gorrostieta ließ sich nicht zum Schweigen bringen. Sie blieb im Amt, Landsleute lobten sie als "Heldin des 21. Jahrhunderts". Im Januar 2011 unterstrich sie ihre Position mit einem starken Bild: Sie zeigte Fotografen die Ergebnisse der Attacken - Narben am Arm, seitlich der Brust und oberhalb der Hüfte. Außerdem hatte sie aufgrund einer Verletzung einen künstlichen Darmausgang bekommen.

Ihre Mörder kannten offenbar ihre Lebensgewohnheiten. Als Maria Santos Gorrostieta am 12. November angegriffen wurde, fuhr sie das jüngste ihrer drei Kinder gerade zur Schule. Lokalen Medienberichten zufolge flehte sie die Angreifer an, ihr Kind zu verschonen, und ging mit ihnen. Die Familie hoffte erst noch, die Entführte werde wieder freigelassen. Doch einige Tage später wurde ihr geschundener Körper gefunden.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version dieses Textes hieß es, Maria Santos Gorrostieta sei von 2008 bis zu ihrem Tode Bürgermeisterin von Tiquicheo gewesen. Ihre Amtszeit endete jedoch schon 2011.

siu/AP

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 49 Beiträge
1. Und trotzdem
bittere_wahrheit 30.11.2012
werden mutige Menschen nicht aufhören gegen den Abschaum namens Kartellen zu kämpfen.
werden mutige Menschen nicht aufhören gegen den Abschaum namens Kartellen zu kämpfen.
2. Keine Chance.
marypastor 30.11.2012
Der Kampf gegen die Drogenmafia ist nicht zu gewinnen. In den USA gibt es ca. 30 Mio Drogenabhaengige. Das ist ein grosses Geschaeft, bei dem viele Leute sehr viel Geld verdienen.
Zitat von sysopSie hat sich Drogenkartellen in den Weg gestellt und dafür mit dem Leben bezahlt: Eine mexikanische Umweltaktivistin wurde erschossen - trotz Polizeieskorte. Menschenrechtler kritisieren die Behörden, die die Heldinnen des Landes nicht schützen können. Drogenkrieg in Mexiko: Umweltaktivistin und ihr Sohn erschossen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/justiz/drogenkrieg-in-mexiko-umweltaktivistin-und-ihr-sohn-erschossen-a-870300.html)
Der Kampf gegen die Drogenmafia ist nicht zu gewinnen. In den USA gibt es ca. 30 Mio Drogenabhaengige. Das ist ein grosses Geschaeft, bei dem viele Leute sehr viel Geld verdienen.
3. yoooh
geotie 30.11.2012
Meine Hochachtung dieser Menschen die trotz Lebensgefahr sich den Drogenbaronen in den Weg stellen. Hätten wir nur Weicheier auf der Welt, gäbe es nur noch Mord und Totschlag auf der ganzen Welt. So haben wir wegen solchen [...]
Zitat von bittere_wahrheitwerden mutige Menschen nicht aufhören gegen den Abschaum namens Kartellen zu kämpfen.
Meine Hochachtung dieser Menschen die trotz Lebensgefahr sich den Drogenbaronen in den Weg stellen. Hätten wir nur Weicheier auf der Welt, gäbe es nur noch Mord und Totschlag auf der ganzen Welt. So haben wir wegen solchen Menschen wenigstens noch etwas Hoffnung. Schade, dass diese Menschen so wenig Unterstützung erfahren.
4. Waschmaschine Deutschland
Glückshormon 30.11.2012
Es ist traurig wie diese Menschen von den Kartellen behandelt werden. Und dass alles, weil irgendjemand im Hintergrund noch mehr Geld will. Menschen werden abgeschlachtet, Kinder getötet, die Umwelt zerstört, Gesellschaften [...]
Zitat von sysopSie hat sich Drogenkartellen in den Weg gestellt und dafür mit dem Leben bezahlt: Eine mexikanische Umweltaktivistin wurde erschossen - trotz Polizeieskorte. Menschenrechtler kritisieren die Behörden, die die Heldinnen des Landes nicht schützen können.
Es ist traurig wie diese Menschen von den Kartellen behandelt werden. Und dass alles, weil irgendjemand im Hintergrund noch mehr Geld will. Menschen werden abgeschlachtet, Kinder getötet, die Umwelt zerstört, Gesellschaften destabilisiert, weil Politiker, Zöllner, Polizisten, Beamte und viele andere mitmachen und die Hand aufhalten... Ich bin seit Jahrzehnten für eine Freigabe der Drogen. Jetzt haben sich die Mafia-Kartelle so dermaßen mit Geld vollgesogen, dass sie ganze Länder beherrschen. Und glaube ja niemand, hierf wäre alles in Ordnung. Von unserer korrupten polit. Klasse mal ganz abgesehen, gelten wir hier als Ruheraum und Waschmaschine für die weltweite Mafia (Beispiel Pizzerien in Ostdeutschland nach dem Mauerfall oder "jüdische" russische Immobilieninvestments oder "Spielhallen", Friseurläden unserer arabischen Freunde usw. ...
5. Aber
volker.foerster 30.11.2012
nicht die Drogenabhängigen gründen die Kartelle, um den Nachschub zu sichern! Gäbe es die Drogen nicht, gäbe es die Abhängigen nicht. Und DAS ist die einzige Chance: die Drogen zu stoppen.
nicht die Drogenabhängigen gründen die Kartelle, um den Nachschub zu sichern! Gäbe es die Drogen nicht, gäbe es die Abhängigen nicht. Und DAS ist die einzige Chance: die Drogen zu stoppen.

Empfehlen

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter RSS
alles zum Thema Drogenkrieg in Mexiko
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten