Lade Daten...
19.12.2012
Schrift:
-
+

Flucht aus US-Gefängnis

Häftlinge seilen sich aus 20. Stock ab

AFP

Joseph Banks und Kenneth Conley saßen im 20. Stock eines Gefängnisses in Chicago ein. Für ihre Flucht knoteten sie mehrere Bettlaken aneinander, schlugen ein Fenster ein und seilten sich ab. Von den Bankräubern fehlt noch immer jede Spur.

Chicago - Diese Geschichte hat alles, was es für einen filmreifen Gefängnisausbruch braucht: Die verurteilten Bankräuber drapierten Decken und Kleidungsstücke so auf ihren Betten, dass es aussah, als würden sie schlafend darin liegen. Sie schlugen ein Fenster in ihrer Zelle in Chicago ein, befestigten ein Seil aus zusammengeknoteten Bettlaken an einem Gitter und kletterten daran in die Tiefe.

So entkamen Joseph Banks, 37, und Kenneth Conley, 38, aus dem 20. Stock des Metropolitan Correctional Center, wie unter anderem die Zeitung "Chicago Tribune" berichtet. Die Flucht der Männer sei erst gegen fünf Uhr morgens aufgefallen. Zuletzt seien beide bei einer Zählung am Vorabend um 22 Uhr gesehen worden.

Die Polizei suchte mit Hubschraubern und Spürhunden nach den Männern, die beiden Ausbrecher blieben jedoch verschwunden. Die FBI bezeichnete sie als möglicherweise bewaffnet und gefährlich. Das Metropolitan Correctional Center ist eines der wenigen Gefängnisse in einem Hochhaus weltweit. Den letzten Ausbruch dort gab es Mitte der achtziger Jahre.

aar/dpa/dapd

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
1. Originell
Rubeanus 19.12.2012
Mit zusammengeknoteten Bettlaken aus dem Fenster abgeseilt? Mit so einer ausgefallenen Idee konnte man ja nun wirklich nicht rechnen.
Mit zusammengeknoteten Bettlaken aus dem Fenster abgeseilt? Mit so einer ausgefallenen Idee konnte man ja nun wirklich nicht rechnen.
2. made my day
spon-facebook-10000414607 19.12.2012
Hahaha.. Frech kommt weiter! ;-) Und mit der Bank habe ich kein Mitleid, wozu gibt es Rückversicherer? Viel Glück, Jungs!
Hahaha.. Frech kommt weiter! ;-) Und mit der Bank habe ich kein Mitleid, wozu gibt es Rückversicherer? Viel Glück, Jungs!
3.
Hirnblaehung 19.12.2012
Hoffentlich haben sie noch genug kohle das sie sich nen schönes leben machen können :) GL&HF Jungs :)
Zitat von sysopJoseph Banks und Kenneth Conley saßen im 20. Stock eines Gefängnisses in Chicago ein. Für ihre Flucht knoteten sie mehrere Bettlaken aneinander, schlugen ein Fenster ein und seilten sich ab. Von den Bankräubern fehlt noch immer jede Spur. Gefängnisausbruch: US-Häftlinge fliehen mit Bettlaken-Seil - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/justiz/gefaengnisausbruch-us-haeftlinge-fliehen-mit-bettlaken-seil-a-873825.html)
Hoffentlich haben sie noch genug kohle das sie sich nen schönes leben machen können :) GL&HF Jungs :)
4. Bewundernswert!
vantast64 19.12.2012
Bei der Höhe läuft es mir kalt über den Rücken. Sie dachten wohl, nichts mehr zur verlieren zu haben. Wie konnten sie wohl die richtige Länge kalkulieren?
Bei der Höhe läuft es mir kalt über den Rücken. Sie dachten wohl, nichts mehr zur verlieren zu haben. Wie konnten sie wohl die richtige Länge kalkulieren?
5.
Kalle Bond 19.12.2012
Anzahl der Stockwerke x (Zellenhöhe + Deckendicke) = Seillänge. Nur so als grober Anhaltspunkt. Reife bergsteigerische Leistung.
Zitat von vantast64Bei der Höhe läuft es mir kalt über den Rücken. Sie dachten wohl, nichts mehr zur verlieren zu haben. Wie konnten sie wohl die richtige Länge kalkulieren?
Anzahl der Stockwerke x (Zellenhöhe + Deckendicke) = Seillänge. Nur so als grober Anhaltspunkt. Reife bergsteigerische Leistung.

Empfehlen

MEHR IM INTERNET

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter RSS
alles zum Thema Kriminalität
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten