Lade Daten...
22.12.2012
Schrift:
-
+

Geiselnahme von Berlin

Bombe entpuppte sich als Mehlpaket

Die Geiselnahme in einer Berliner Bankfiliale ging glücklich zu Ende - jetzt teilte die Polizei Details zur Tat mit. Demnach war der Überfall dilettantisch geplant und der Täter völlig überfordert. Die angebliche Bombe war eine Drei-Kilo-Packung Mehl.

Berlin - Nach mehr als neun Stunden der Angst ist in der Nacht zum Samstag die Geiselnahme in einer Berliner Bank beendet worden. Sowohl der Täter als auch die Geisel blieben unversehrt. Gleich im Anschluss an die Befreiung wurde der Räuber von der Polizei verhört. Laut Einsatzleiter Jochen Sindberg ist der Mann 29 Jahre alt, stammt aus Wolfsburg - und hat sich vor dem Überfall "nicht so richtig viele Gedanken gemacht". Aus den Gesprächen mit ihm habe sich das Bild eines Täters ergeben, der naiv und ohne gründliche Vorbereitung vorging und mit der Situation überfordert war.

Der Wolfsburger hatte am Freitagnachmittag eine Filiale der Deutschen Bank in Berlin-Zehlendorf betreten. Er ließ sich von einem 40 Jahre alten Bankmitarbeiter, der späteren Geisel, zu einem Beratungstisch führen, um angeblich über eine Kontoeröffnung zu sprechen. Doch dann verlangte er 100.000 Euro, zeigte dabei seine Pistole. "Er hatte gedacht, er würde genügend Druck in der Bank aufbauen können, um dann mit einer erklecklichen Summe das Gebäude zu verlassen", schilderte der Einsatzleiter aus der späteren Aussage des Festgenommenen.

Fotostrecke

Geiselnahme von Berlin: Überraschende Details zum Tathergang
Doch es kam anders: Der Bankmitarbeiter reagierte geistesgegenwärtig und rief den Filialleiter an, da er das bei solchen Summen tun müsse. Dieser rief die Polizei an und alarmierte die übrigen Bankmitarbeiter, die das Gebäude daraufhin verließen.

Die Polizei schickte rund 300 Einsatzkräfte zum Tatort. In der Nacht ließ der Täter die Geisel frei und ergab sich. Während der fast zehn Stunden bis zur Aufgabe habe er die Geisel "sehr anständig" behandelt, sagte Sindberg. Er habe stets betont, dass er dem Mann nichts antun wolle. Bei den stundenlangen Verhandlungen mit dem Täter sei klar geworden, "dass er selbst mit der Situation nicht ganz glücklich war", sagte Sindberg. Dem Täter sei wohl selbst nicht klar gewesen, wie er aus der Situation wieder herauskomme: "Konkrete Vorstellungen schien er da nicht zu haben."

Im Verlauf der Geiselnahme waren die Geldforderungen des Täters laut Polizei ständig gestiegen - von zunächst 100.000 Euro auf eine halbe Million Euro bis auf eine Million Euro. Außerdem verlangte er einen Fluchtwagen. Seinen Forderungen verlieh er Nachdruck mit der Drohung, eine Bombe zu zünden. Der vermeintliche Sprengstoff entpuppte sich schließlich als drei Kilogramm Mehl. Bewaffnet war er mit einer Schreckschusspistole.

Scherze auf der Pressekonferenz

Den Beamten war laut Sindberg früh klar, dass sie es mit einem unprofessionellen Täter zu tun hatten, der sich durch intensives Verhandeln zum Aufgeben überreden lassen könnte. Die Polizeispezialisten seien bei den Gesprächen mit dem Täter zu der Überzeugung gelangt, "dass seine Gefährlichkeit nicht so groß ist".

Nach bisherigen Erkenntnissen hat sich der 29-Jährige offenbar durch finanzielle Sorgen zu seiner Tat hinreißen lassen. Er habe in ersten Vernehmungen von Schulden berichtet, sagte Sindberg. Er fügte hinzu, dass der Täter mit dem Überfall offenbar "eine besondere Art der Kreditaufnahme" im Sinn gehabt habe. Bereits am Donnerstag sei er in der Bank aufgekreuzt: "Da ist ihm offenbar die Lust vergangen und er hat's am nächsten Tag gemacht", sagte Sindberg. Auf die Frage, ob der Täter naiv vorgegangen sei, erwiderte der Einsatzleiter: "Ein bisschen in diese Richtung würde ich es schon sagen."

Der als Geisel genommene Bankangestellte sei "relativ gefasst und stabil" und werde psychologisch betreut, teilte die Polizei mit. Der Täter habe ihn gut behandelt. Allerdings sei "nun nicht der Zeitpunkt zu sagen, es geht ihm wieder bombig", sagte Sindberg im Hinblick auf die Erpressung mit der Sprengstoffattrappe.

Am Samstagabend wurde Haftbefehl gegen den Mann erlassen. Nähere Angaben zur Person wollten Polizei und Staatsanwaltschaft zunächst nicht machen. Das persönliche Vorleben habe aber eine wichtige Rolle in den Gesprächen der Polizeiexperten mit dem Täter während der Geiselnahme gespielt, sagte der Einsatzleiter. Dabei habe der Täter auch von Erlebnissen als Soldat berichtet. Die Angaben müssten aber noch überprüft werden. Ihm drohen nun mindestens fünf Jahre Haft wegen erpresserischen Menschenraubs.

cst/afp/dpa

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 27 Beiträge
1.
homer25 22.12.2012
Klingt verharmlosend nach "NUR" eine Drei kilo Packung mehl.... Man kann schon mit 1kg Mehl erstaunlich viel schaden anrichten. Mal nciht auf die leichte schulter nehmen, sondern besser noch mal die Schulbank [...]
Zitat von sysopDie angebliche Bombe eine Drei-Kilo-Packung Mehl.[/url]
Klingt verharmlosend nach "NUR" eine Drei kilo Packung mehl.... Man kann schon mit 1kg Mehl erstaunlich viel schaden anrichten. Mal nciht auf die leichte schulter nehmen, sondern besser noch mal die Schulbank drücken.... ;) PS: MacGyver lässt grüßen... Ist nicht alles Hollywood.
2.
spiegel_vorhalter 22.12.2012
"Ihm drohen nun mindestens fünf Jahre Haft wegen erpresserischen Menschenraubs." Hätte er einen Menschen ins Koma geprügelt, käme er bis zur Verhandlung auf freien Fuß, vielleicht sogar nur eine Bewährungsstrafe. [...]
"Ihm drohen nun mindestens fünf Jahre Haft wegen erpresserischen Menschenraubs." Hätte er einen Menschen ins Koma geprügelt, käme er bis zur Verhandlung auf freien Fuß, vielleicht sogar nur eine Bewährungsstrafe. Doch er hat den entscheidenden Fehler begangen: versucht, sich am Geld der Mächtigen zu vergreifen.
3.
nogreen 22.12.2012
hätte er sein EIGENES! haus angezündet wäre er noch länger im knast
Zitat von spiegel_vorhalter"Ihm drohen nun mindestens fünf Jahre Haft wegen erpresserischen Menschenraubs." Hätte er einen Menschen ins Koma geprügelt, käme er bis zur Verhandlung auf freien Fuß, vielleicht sogar nur eine Bewährungsstrafe. Doch er hat den entscheidenden Fehler begangen: versucht, sich am Geld der Mächtigen zu vergreifen.
hätte er sein EIGENES! haus angezündet wäre er noch länger im knast
4. Mehl! Gefahr im Staub.
Fliegenderspeer 22.12.2012
Wohl war. Vielleicht jedoch nicht ohne besondere Ingredenzien. Versuchen Sie mal einen Weihnachtsstollen per UPS in die USA zu schicken. Sie werden sich wundern. Der deutsche Christstollen ein echter Kracher. UPS nimmt ihn [...]
Wohl war. Vielleicht jedoch nicht ohne besondere Ingredenzien. Versuchen Sie mal einen Weihnachtsstollen per UPS in die USA zu schicken. Sie werden sich wundern. Der deutsche Christstollen ein echter Kracher. UPS nimmt ihn nicht an wg Explosionsgefahr, da Mehl-Inhalt. Das Land der unkontrollierten Waffen in Panik vor einem Kuchen. ha ha Ist aber so passiert. Er hat seinen Empfänger übrigens doch erreicht. Wir haben den Weihsto einfach mitgenommen und ab New York nach LA versendet. Da hat es dann keine Rolle mehr gespielt. Frohe Weihnachten allerseits.
5. Schweinchen!
K_K_W 22.12.2012
Da hat die POLIZEI ja noch einmal Glück gehabt! :-)
Zitat von sysopDie Geiselnahme in einer Berliner Bankfiliale ging glücklich zu Ende - jetzt teilte die Polizei Details zur Tat mit. Demnach war der Überfall dilettantisch geplant und der Täter völlig überfordert. Die angebliche Bombe eine Drei-Kilo-Packung Mehl. Bombe des Berliner Geiselnehmers entpuppt sich als Mehlschachtel - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/justiz/bombe-des-berliner-geiselnehmers-entpuppt-sich-als-mehlschachtel-a-874499.html)
Da hat die POLIZEI ja noch einmal Glück gehabt! :-)

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

MEHR IM INTERNET

Fotostrecke

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter RSS
alles zum Thema Berlin
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten