Lade Daten...
29.12.2012
Schrift:
-
+

Rekordtief bei Tötungsdelikten

Nur 414 Morde in New York - Polizei erleichtert

Getty Images

New Yorker Polizisten: Verdächtige anhalten und durchsuchen

Ein Tag, an dem niemand erstochen, erschossen oder sonstwie umgebracht wurde? Rein rechnerisch gab es das in New York 2012 nicht. 414 Morde wurden bisher in diesem Jahr gezählt. Die Polizei feiert das trotzdem als Erfolg, denn die Mordrate ist so niedrig wie lange nicht.

New York - Die Zahl der Morde in der US-Metropole New York ist dieses Jahr auf ein Rekordtief gefallen. 414 ermordete Menschen seien bisher gezählt worden, berichteten die Behörden am Freitag. Das seien ein Fünftel weniger als 2011 und so wenige wie nie zuvor seit Beginn der Mordstatistik 1963.

"Die sicherste große Stadt in Amerika ist sicherer als je zuvor", teilte Bürgermeister Michael Bloomberg mit. Das sei dem großen Einsatz der Sicherheitskräfte zu verdanken. Außerdem habe die Stadt sehr viel getan, um Schießereien zu verhindern. Die Polizei setzt unter anderem darauf, Verdächtige anzuhalten und zu durchsuchen.

Es gab in New York dieses Jahr 1353 Schießereien. Schusswaffen sind weiterhin die häufigsten Tatwaffen: Die meisten Menschen, die gewaltsam ums Leben kamen, wurden erschossen. Pro Jahr beschlagnahme die Polizei 8000 Waffen, jede zehnte davon eine illegale Handfeuerwaffe, sagte der New Yorker Polizeichef Raymond Kelly.

Mehr als drei Jahrzehnte lang als vermisst gegolten

In den siebziger bis neunziger Jahren war die Mordrate in der Stadt wesentlich höher: 1990 wurden 2245 Menschen umgebracht - etwa sechs am Tag. Im November dieses Jahres registrierte die Polizei hingegen sogar einen Tag ganz ohne Gewaltverbrechen. Zum Vergleich: In Deutschland registrierte die Polizei im Jahr 2011 insgesamt 323 Morde und 400 versuchte Morde.

Die New Yorker Behörden verwiesen auf andere große US-Städte, die wesentlich unsicherer seien. Wenn man zum Beispiel die Mordrate von Detroit mit der Einwohnerzahl von New York multiplizieren würde, hätte New York dieses Jahr fast 4400 Morde verzeichnet.

14 der 414 Morde seien bereits in vergangenen Jahren geschehen, aber erst 2012 in die Statistik aufgenommen worden, berichtete die "New York Times". So habe ein sechsjähriger Junge mehr als drei Jahrzehnte lang als vermisst gegolten, bis dieses Jahr nun endlich ein Mann für den Mord verurteilt wurde.

Die Zahl der Diebstähle sei leicht angestiegen, schreibt die Zeitung. Das liege daran, dass mehr iPhones und andere Apple-Geräte gestohlen worden seien. Die Diebstähle von Dingen, die nicht von der Computerfirma Apple stammten, sei gesunken, sagte Kelly.

son

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 93 Beiträge
1.
spon-facebook-1425926487 29.12.2012
"Pro Jahr beschlagnahme die Polizei 8000 Waffen, jede zehnte davon ein illegale Handfeuerwaffe, sagte der New Yorker Polizeichef Raymond Kelly. " Na da schau an, und hier meinen die Foristen immer, dass die meisten [...]
"Pro Jahr beschlagnahme die Polizei 8000 Waffen, jede zehnte davon ein illegale Handfeuerwaffe, sagte der New Yorker Polizeichef Raymond Kelly. " Na da schau an, und hier meinen die Foristen immer, dass die meisten der Waffen ja eh illegal wären und man ihnen schon deswegen nicht bekommen könne- offenbar kann man doch. Wenn man nur will.
2. Woher stammen die Zahlen für Deutschland?
widower+2 29.12.2012
Im Artikel findet sich die Zahl von 323 Morden im Jahr 2011 in Deutschland. In allen Statistiken, die ich zu diesem Thema finden konnte, werden 889 Morde in Deutschland für diesen Zeitraum angegeben. Festzuhalten bleibt auf [...]
Im Artikel findet sich die Zahl von 323 Morden im Jahr 2011 in Deutschland. In allen Statistiken, die ich zu diesem Thema finden konnte, werden 889 Morde in Deutschland für diesen Zeitraum angegeben. Festzuhalten bleibt auf jeden Fall, dass die New Yorker lausige Schützen sein müssen. Über 1000 Schießereien und zum Glück nur etwas über 400 Tote.
3.
bernd_lauert_meer 29.12.2012
Schlaue Spiegelleser wissen natürlich, dass an dieser hohen Mordrate nur Waffen schuld sein können.
Zitat von sysopGetty ImagesEin Tag, an dem niemand erstochen, erschossen oder sonstwie umgebracht wurde? Rein rechnerisch gab es das in New York auch 2012 nicht. 414 Morde wurden bisher in diesem Jahr gezählt. Die Polizei feiert das trotzdem als Erfolg, denn die Mordrate ist so niedrig wie lange nicht. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/morde-in-new-york-polizei-registriert-weniger-gewaltverbrechen-a-875063.html
Schlaue Spiegelleser wissen natürlich, dass an dieser hohen Mordrate nur Waffen schuld sein können.
4.
spon-facebook-1425926487 29.12.2012
"In den siebziger bis neunziger Jahren war die Mordrate in der Stadt wesentlich höher: 1990 wurden 2245 Menschen umgebracht - etwa sechs am Tag. Im November dieses Jahres registrierte die Polizei hingegen sogar einen Tag [...]
"In den siebziger bis neunziger Jahren war die Mordrate in der Stadt wesentlich höher: 1990 wurden 2245 Menschen umgebracht - etwa sechs am Tag. Im November dieses Jahres registrierte die Polizei hingegen sogar einen Tag ganz ohne Gewaltverbrechen. Zum Vergleich: In Deutschland registrierte die Polizei im Jahr 2011 insgesamt 323 Morde und 400 versuchte Morde. " Was soll das denn für ein Vergleich sein? Erst wird eine Stadt mit einem ganzen Land verglichen (nur dass Deutschland 10 Mal so viele Einwohner hat wie die Metropole New York) und dann auch die versuchten Morde mit dazu gerechnet- aber nur auf Seiten Deutschlands. Hallo?? Auch wenn lustig zu sehen ist, dass allein in New York durch Schusswaffenmissbrauch mehr Menschen ums Leben kommen, wie in ganz Deutschland, sagt der Vergleich kaum etwas aus. Ausser dass Schusswaffen ein wesentlicher Bestandteil der Ursachen sind, was aber ohnehin von keinem mehr ernsthaft angezweifelt wird. Selbst in USA scheint es manchen ja zu dämmern, dass die Kombination aus Mensch und Pistole eine ganz unglückliche ist und dass eines davon aus dem Verkehr gezogen werden muss.
5. Exorbitant
ratxi 29.12.2012
Das ist ja super. Dann steigt die Überlebenschance in New York ja jetzt exorbitant an.
Zitat von sysopGetty ImagesEin Tag, an dem niemand erstochen, erschossen oder sonstwie umgebracht wurde? Rein rechnerisch gab es das in New York auch 2012 nicht. 414 Morde wurden bisher in diesem Jahr gezählt. Die Polizei feiert das trotzdem als Erfolg, denn die Mordrate ist so niedrig wie lange nicht. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/morde-in-new-york-polizei-registriert-weniger-gewaltverbrechen-a-875063.html
Das ist ja super. Dann steigt die Überlebenschance in New York ja jetzt exorbitant an.

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

MEHR IM INTERNET

Verwandte Themen

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter RSS
alles zum Thema Kriminalität
RSS
Rubriken

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten