Lade Daten...
05.01.2013
Schrift:
-
+

Fluchtwerkzeug an Katze geklebt

Kriminelles im Fell

REUTERS

Verrückte Festnahme in einem brasilianischen Knast: Gefängniswärter haben eine Katze geschnappt, als sie in ein Zuchthaus spazierte. Offenbar war das Tier darauf abgerichtet, einem Insassen zur Flucht zu verhelfen. Das nötige Werkzeug dazu trug es jedenfalls bei sich.

Rio de Janeiro - Der Schmuggler wollte sich auf leisen Pfoten einschleichen, aber daraus wurde nichts: Gefängniswärtern in einem Knast im brasilianischen Arapiraca ist eine Katze aufgefallen, die durch das Haupttor der Zuchtanstalt trottete. Als sie das Tier aufgriffen, machten sie eine bizarre Entdeckung: Mit Klebeband waren Feilen, ein Handy samt Ladegerät, Ohrstöpsel und Bohrerspitzen um das Fell der Katze geschnallt.

In dem Gefängnis sitzen mehr als 200 Häftlinge. Offenbar sollte das sichergestellte Fluchtwerkzeug durch das Tier zu einem bestimmten Kriminellen gebracht werden.

Der Fall ereignete sich bereits vor einigen Tagen, doch die Polizei konnte bislang nicht feststellen, an wen das Werkzeug adressiert war. Ein Gefängnis-Sprecher sagte einer Lokalzeitung, die Angelegenheit sei ziemlich knifflig: "Da die Katze nicht spricht, kann sie uns auch nichts verraten."

cst/Reuters

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 25 Beiträge
1. Vielleicht hilft da Waterboarding
hdudeck 05.01.2013
nur ein Scherz!
nur ein Scherz!
2. Man hätte die aber auch beobachten können,
WolArn 05.01.2013
dann hätte man gesehen, zu wem die gegangen wäre, oder wer sich die geschnappt hätte.
dann hätte man gesehen, zu wem die gegangen wäre, oder wer sich die geschnappt hätte.
3. Ich wundere mich...
michaelkaloff 05.01.2013
dass Katzen neuerdings dergestalt trainierbar sind, dass sie sich erstens mit den genannten Gegenständen behängen lassen ohne auszurasten und dann noch seelenruhig in ein Gefängnis laufen, um diese Gegenstände einem bestimten [...]
dass Katzen neuerdings dergestalt trainierbar sind, dass sie sich erstens mit den genannten Gegenständen behängen lassen ohne auszurasten und dann noch seelenruhig in ein Gefängnis laufen, um diese Gegenstände einem bestimten Gefangenen zu bringen. Ich hatte mal zwei handaufgezogene Katzen, die sich so einiges beibringen ließen, aber so etwas... Katzen laufen als orts- bzw. reviertreue Tiere immer in ihr angestammtes Gebiet. Hat die Katze vorher selbst im Knast gesessen??? ;-) Ich bin ja Biologe und Katzenkenner, aber wann in Brasilien die Aprilscherze gemacht werden weiss ich nicht. In Kolumbien kurz vor dem Jahreswechsel, in Brasilien auch???
4. Lieber Forist michaelkaloff,
flieder2 05.01.2013
Katzen sind revierbezogen, sie sind alber auch menschbezogen. Wenn der Mensch gut zu ihnen ist, kommen sie immer wieder zurueck. Ich habe einige aeltere Katzen aus dem Tierheim aufgenommen - habe sie ins Freie gelassen und die [...]
Katzen sind revierbezogen, sie sind alber auch menschbezogen. Wenn der Mensch gut zu ihnen ist, kommen sie immer wieder zurueck. Ich habe einige aeltere Katzen aus dem Tierheim aufgenommen - habe sie ins Freie gelassen und die kamen immer wieder zu mir zurueck. Ich habe - und es liegt schon etliche Jahre zurueck - in der Grundschule eine Geschichte lesen muessen: Es war im Krieg und die Soldaten haben eine Katze im Kriegsgebiet gefunden, aufgenommen, gefuettert und betreut. Sie haben spaeter diese Katze auch fuer ihre Zwecke eingespannt. Sie wurde mit Notitzzetteln von Posten zu Posten geschickt, hat dort ihre Aufgabe erfuellt, bis sie vom Feind abgeschossen wurde. Ich habe damals bitterlich in der Klasse geweint: Es geht nicht um den Kriegseinsatz, es geht darum, dass Tiere sehr treu und anhaenglich sein koennen und von dem Menschen zu seinem Gunsten dressiert, manipuliert oder abgerichtet werden koennen. Man kann sie natuerlich durch Futterentzug dahin bringen. Das hat die Geschichte nicht beschrieben. Ich bin davon ueberzeugt, wenn eine Katze gut und artgerecht behandelt wird - vergesst jetzt die Kriegsgeschichte - dann liebt sie ihren Halter. ich bin bin meiner Katze vor kurzem umgezogen und wenn ich sie im Fruehjahr ins Freie lasse, dann wird sie sich ihr neues Revier erarbeiten und erkaempfen und anschliessend zufrieden ins Haus zurueckkommen. Ich werde dann " treu ergeben ihre Wunden lecken". Das weiss sie und das tut ihr gut. Es ist ein weitverbreitetes Vorurteil, Katzen seien " nur" revierbezogen. Durch den Umzug musste ich ihn in einer Tierpension ( mehrere Raeume mit Aussengehege) fuer mehrere Wochen einquartieren und dort habe ich dann ein abgemagertes Fellbuendel abgeholt. Das neue Zuhause wurde sofort angenommen, sie hat ihr urspruengliches Gewicht wieder erreicht und schnurrt wenn wir sie nur anschauen.
5. Liebe/r Forist/in Flieder2
michaelkaloff 05.01.2013
Natürlich haben sich Ihre Katzen an das neue Revier gewöhnt, was daurch srleichtert wurde, dass sie im Tierheim keines hatten. Das ist nun mal aus zwingenden Gründen keine Haltung, sondern Hälterung. Die Tiere wären auch [...]
Natürlich haben sich Ihre Katzen an das neue Revier gewöhnt, was daurch srleichtert wurde, dass sie im Tierheim keines hatten. Das ist nun mal aus zwingenden Gründen keine Haltung, sondern Hälterung. Die Tiere wären auch zu Ihrem Nachmieter gekommen. So etwas habe ich schon erlebt. Aber die dubiose Brasilienstory ist dadurch immer noch nicht erklärt... Was die Kriegsgeschichte angeht- das kann einem natürlich heftig zu Hsrzen gehen, wenn man es glauben möchte ;-) Ich bin mit meinen Katzen auch schon umgezogen, mit den von mir handaufgezogenen Tieren ebenso wie mit einer Tierheimkatze. Ich schlage vor, dass sie einmal Ihre Katze so ausstatten,wie das Tier im Beitrag und dann hier über das gezegte Verhalten berichten :-) Man solte Tiere nicht zu sehr vermenschlichen, es sei denn, dass es sich um superintelligente Weltraumkatzen handelt :-))))

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter RSS
Rubriken

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten