Lade Daten...
28.01.2013
Schrift:
-
+

Prozessauftakt

Narkoseärztin übernimmt Verantwortung für Tod von "Sexy Cora"

dapd

Erotikdarstellerin Wosnitza (Archivbild 2009): Tod nach Brust-OP

Zwei Jahre nach dem Tod der Erotikdarstellerin "Sexy Cora" muss sich ihre Narkoseärztin wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht verantworten. Zum Prozessauftakt übernahm sie die Verantwortung - und sprach von einem "Fehler".

Hamburg - Carolin Wosnitza wurde als "Sexy Cora" berühmt, am 11. Januar 2011 wollte sie sich in einer Hamburger Klinik zum wiederholten Mal die Brüste vergrößern lassen. Bei der OP erlitt die 23-Jährige einen Herzstillstand. Neun Tage später starb die ehemalige Kandidatin der RTL-II-Sendung "Big Brother" an einer Hirnlähmung. Vor dem Hamburger Landgericht hat nun die Narkoseärztin die Verantwortung für den Tod übernommen.

"Ich würde alles darum geben, diesen Fehler wieder gutzumachen", sagte die 56-Jährige. "Aber das kann ich nicht." An den Witwer Tim Wosnitza gewandt, erklärte die Narkoseärztin: "Ich denke oft an das Leid, das ich auch ihm angetan habe." Der ehemaliger Manager der Erotikdarstellerin tritt im Prozess als Nebenkläger auf.

Die Anästhesistin gab an, nach dem Tod ihrer Patientin stark depressiv geworden zu sein. Sie habe nicht mehr als Ärztin gearbeitet. Die Anklage wirft ihr fahrlässige Tötung vor: Sie habe nicht für eine ausreichende Beatmung der Patientin gesorgt. Zudem sei die anschließende Reanimation nicht vorschriftsgemäß durchgeführt worden. Das Gehirn von Wosnitza habe durch die lange Sauerstoffunterversorgung einen so schweren Schaden davongetragen, dass die Patientin starb.

Die Ärztin gab vor Gericht an, den Herzstillstand zu spät festgestellt zu haben. Allerdings sei das akustische Signal des medizinischen Geräts abgeschaltet gewesen, sagte sie. Deshalb habe sie den Herzstillstand zu spät bemerkt. Wer das Signal ausgeschaltet habe, wisse sie nicht. Pornodarstellerin Wosnitza hatte vor dem Eingriff bereits mehrere vergleichbare Brustvergrößerungen vornehmen lassen.

Das Gericht hat nur zwei Termine für den Prozess angesetzt, am 5. Februar wird das Urteil erwartet. Bei einer Verurteilung drohen der Frau eine Geldstrafe oder bis zu fünf Jahre Haft.

aar/dpa/dapd

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 30 Beiträge
1. Respekt
guayaquil 28.01.2013
Mein Respekt verehrteste Ärztin! Endlich mal jemand, der seine Verantwortung übernimmt und nicht versucht, sich rauszureden!
Mein Respekt verehrteste Ärztin! Endlich mal jemand, der seine Verantwortung übernimmt und nicht versucht, sich rauszureden!
2. Respekt
noalk 28.01.2013
Die Ärztin könnte vielen anderen Ärzten, die gepfuscht haben, als Vorbild dienen. Was sagt denn ihre Haftpflichtversicherung zu dem Geständnis?
Die Ärztin könnte vielen anderen Ärzten, die gepfuscht haben, als Vorbild dienen. Was sagt denn ihre Haftpflichtversicherung zu dem Geständnis?
3.
Saïph 28.01.2013
Böse Zungen würden behaupten, dass die Hirnlähmung in Anbetracht von fünf Brustvergrößerungen ja auch durchaus vor dem Eingriff schon eingesetzt haben könnte. Klingt nach Freispruch in dubio pro reo.
Böse Zungen würden behaupten, dass die Hirnlähmung in Anbetracht von fünf Brustvergrößerungen ja auch durchaus vor dem Eingriff schon eingesetzt haben könnte. Klingt nach Freispruch in dubio pro reo.
4. #1+2: Nehmen wir mal an, Sie würden heute
bjuv 28.01.2013
, was um Himmels Willen niemals eintreten sollte, ein Kind mit ihrem PKW töten. Würden SIe zu Prozeßauftakt auch gleich Ihre Schuld einräumen und Fahrerpfusch gestehen? (Dazu bitte eine Antwort unter Bezug auf diesen Post) Jeder [...]
Zitat von guayaquilMein Respekt verehrteste Ärztin! Endlich mal jemand, der seine Verantwortung übernimmt und nicht versucht, sich rauszureden!
, was um Himmels Willen niemals eintreten sollte, ein Kind mit ihrem PKW töten. Würden SIe zu Prozeßauftakt auch gleich Ihre Schuld einräumen und Fahrerpfusch gestehen? (Dazu bitte eine Antwort unter Bezug auf diesen Post) Jeder hat das Recht auf Verteidigung im Prozeß, auch Ärzte. (Im vorliegenden Fall kann also nur die Beweislast so erdrückend gewesen sein)
5. der Witwer...
derlabbecker 28.01.2013
... tritt doch nur als Nebenkläger auf, da ihm seine Einnahmequelle 'weggestorben' ist...
Zitat von sysopZwei Jahre nach dem Tod der Erotikdarstellerin "Sexy Cora" muss sich ihre Narkoseärztin wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht verantworten. Zum Prozessauftakt übernahm sie die Verantwortung - und sprach von einem "Fehler". "Sexy Cora": Narkoseärztin der Pornodarstellerin vor Gericht - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/justiz/sexy-cora-narkoseaerztin-der-pornodarstellerin-vor-gericht-a-880006.html)
... tritt doch nur als Nebenkläger auf, da ihm seine Einnahmequelle 'weggestorben' ist...

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter RSS
alles zum Thema Plastische Chirurgie
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten