Lade Daten...
27.02.2013
Schrift:
-
+

Kreative Schmuggler

Polizei konfisziert Marihuana-Kanone

Fotos
AP/ DPA/ Mexicali Public Safety Department

Von mexikanischen Drogenschmugglern ist man ja einiges gewohnt: Ausgeklügelte Tunnel gehören für Fahnder im US-Grenzgebiet fast schon zum Alltag. Nun haben Ermittler eine besondere Vorrichtung beschlagnahmt.

Mexicali - Die Polizei in der mexikanischen Grenzstadt Mexicali hat einen ungewöhnlichen Fang gemacht: Ermittler beschlagnahmten eine selbstgebaute Kanone, mit der Marihuana-Päckchen über die Grenze in die USA geschossen wurden.

Laut Polizei bestand die Kanone aus einem Plastikrohr und einem Metalltank. Die benötigte Druckluft wurde mit Hilfe eines Automotors produziert. Die Geschosse wogen demnach teilweise mehr als 13 Kilogramm. Im Dezember hatten amerikanische Fahnder auf US-Boden Marihuana-Päckchen gefunden, die offensichtlich mit der Kanone abgefeuert worden waren.

Drogenschmuggler werden immer kreativer, um die gestiegenen Sicherheitsvorkehrungen an den Grenzen zu umgehen. Sie nutzten auch schon U-Boote und Ultraleichtflugzeuge für den Transport des Rauschgifts. Tunnel sind an der Grenze zu den USA keine Seltenheit. Ende des vergangenen Jahres hatten Schmuggler sogar versucht, den Grenzzaun mit Hilfe einer Rampe im Auto zu überqueren. Sie scheiterten kläglich.

hut/AP

Empfehlen

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Mexikos Kartelle

Sinaloa-Kartell
Das Sinaloa-Kartell ist eine der mächtigsten Organisationen in Mexiko und Lateinamerika. Sie kämpft erbittert gegen das Juárez-Kartell, um die Kontrolle über die Grenzstadt Ciudad Juárez zu den USA zu übernehmen. Legendäre Führungsfigur ist Joaquín Guzmán, genannt "El Chapo", dem 2001 die Flucht aus einem Hochsicherheitsgefängnis gelang und der es vergangenes Jahr mit seinem Milliardenvermögen auf Platz 41 der 67 "mächtigsten Menschen der Welt" des US-Magazins "Forbes" schaffte. Nachdem er 13 Jahre im Untergrund lebte, konnte "El Chapo" im Februar 2014 von der mexikanischen Polizei geschnappt werden.
Golf-Kartell
Das berüchtigte Golf-Kartell aus dem Bundesstaat Tamaulipas war einst die mächtigste kriminelle Organisation Mexikos, ist nun durch die Abspaltung der Zeta-Bande geschwächt. Außerdem wurden zahlreiche Mitglieder festgenommen.
Los Zetas
Los Zetas ist eine der mächtigsten und brutalsten Organisationen. Sie ist an der mexikanischen Golfküste aktiv und soll für viele Hunderte Tote verantwortlich sein. Sie besteht aus ehemaligen Drogenbekämpfern der Polizei und des Militärs, die zunächst zum Golf-Kartell überliefen und dann ihr eigenes Kartell gründeten. Sie befinden sich in einem blutigen Machtkampf gegen das Golf- und Sinaloa-Kartell und La Familia.
Juárez-Kartell
Das Juárez-Kartell aus der gleichnamigen Stadt im Bundesstaat Chihuahua firmiert auch unter dem Namen "Allianz des goldenen Dreiecks". Es wurde 1997 gegründet und hat wegen der andauernden Kämpfe gegen das Sinaloa-Kartell in den vergangenen Jahren stark an Einfluss verloren.
Tijuana-Kartell
Das Tijuana-Kartell im äußersten Nordwesten Mexikos ist dafür bekannt, ausgezeichnete Kontakte zu hochrangigen Vertretern von Sicherheitskräften und Justiz zu pflegen. Es wurde 1989 von der Familie Arellano Felix gegründet. Nun kämpft die Organisation um die Kontrolle in Tijuana. Die Führung ist geschwächt, 2008 spaltete sich die Organisation in zwei Flügel. Einer der Chefs, Eduardo Teodoro García Simental alias "El Teo", wurde im Januar gefasst.
Beltrán-Leyva-Organisation
Das Einflussgebiet der Beltrán-Leyva-Organisation erstreckt sich vor allem an der Pazifikküste. Die Gruppe hat sich 2008 von dem Sinaloa-Kartell abgespalten, ihre Macht wuchs. Doch seit Ende 2009 ist die Organisation geschwächt durch die Ermordung von zwei der fünf Beltrán-Leyva-Brüder. So starb Arturo Beltrán-Leyva (genannt "Boss der Bosse") in einem Gefecht mit Sicherheitskräften.
La Familia Michoacana
La Familia stammt aus dem Bundesstaat Michoacán, operiert aber in vielen weiteren Regionen. 2006 spaltete sich La Familie von Golf-Kartell und Los Zetas ab, mit denen es heute konkurriert und sich heftig bekämpft. La Familia ist bekannt für Enthauptungen und ihre quasi-religiöse Ideologie. Eine Führungsfigur heißt "El Más Loco" - der Verrückteste. (Quelle: World Drug Report 2010, Stratfor)

Fotostrecke

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter RSS
alles zum Thema Drogenkrieg in Mexiko
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten