Lade Daten...
07.08.2013
Schrift:
-
+

Elfenbeinschmuggel in Hongkong

Zoll beschlagnahmt Stoßzähne im Millionenwert

REUTERS

Die illegale Ware war in einem Holzcontainer versteckt: Zollfahnder in Hongkong haben mehr als tausend Stoßzähne beschlagnahmt. Es ist der zweite große Fund innerhalb weniger Wochen.

Hongkong - Die gesamte Lieferung wog mehr als zwei Tonnen: In Hongkong haben die Behörden Schmuggelware im Wert von rund 5,3 Millionen Dollar beschlagnahmt. Insgesamt wurden 1120 Stoßzähne, 13 Hörner von Nashörnern und fünf Leopardenfelle konfisziert. Festnahmen gab es keine.

Der Hinweis auf die Lieferung stammte offenbar von einem Informanten vom chinesischen Festland. Die Schmuggelware war in einem Container versteckt, in dem offiziell Holz transportiert wurde. Er kam aus Nigeria. Ermittler gehen nicht davon aus, dass Hongkong das Ziel für die illegale Ware war.

Naturschützer machen die erhöhte chinesische Präsenz in Afrika für gesteigerten Elfenbeinhandel verantwortlich. Das Material wird nach China und Thailand geschmuggelt, um Schmuck und Verzierungen für Möbel herzustellen. Nach Schätzungen von Cites, einer internationalen Organisation zur Überwachung gefährdeter Spezies, hat sich der illegale Handel mit Elfenbein seit 2007 verdoppelt.

Auf dem Schwarzmarkt bringt ein Kilo Elfenbein bis zu 2000 Dollar, ein ganzer Stoßzahn bis zu 50.000 Dollar. Pulver aus dem Horn von Nashörnern gilt in Asien als Heilmittel, obwohl es dafür keinerlei wissenschaftlich gesicherten Beweis gibt.

Bereits im Juli hatte der Zoll in Hongkong zwei Tonnen Stoßzähne im Wert von 2,25 Millionen Dollar beschlagnahmt. Im Januar war eine Elfenbeinlieferung aus Kenia abgefangen worden, Wert der Ware: 1,4 Millionen Dollar.

ulz/AP

Verwandte Themen

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter RSS
alles zum Thema Schmuggel
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten