Schrift:
Ansicht Home:
Panorama

Harz-Region

Männer greifen Flüchtlinge an

Die Polizei ist im Umfeld des Harzes zu mehreren offenbar rassistisch motivierten Angriffen gerufen worden. Ein junger Afghane und drei Somalier wurden verletzt.

Sonntag, 16.09.2018   12:43 Uhr

Binnen wenigen Stunden sind in der Harz-Region mehrere Flüchtlinge angegriffen worden. Dabei wurden nach Angaben der Polizei ein junger Afghane und drei Männer aus Somalia verletzt. Bei den Tätern soll es sich in beiden Fällen um Deutsche handeln. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung und Volksverhetzung.

Der erste Angriff ereignete sich am Samstagabend am Rande eines Sportplatzes in Hasselfelde. Laut Polizei gingen zwei Männer auf eine Gruppe junger Afghanen los, attackierten und beleidigten sie volksverhetzend. Gemeinsam schlugen sie auf einen 17-Jährigen ein.

Als eine Betreuerin eingreifen und schlichten wollte, stießen die Täter sie gegen ein Auto. Die Frau blieb unverletzt. Die Polizei geht davon aus, dass es sich bei den beiden Angreifern um Deutsche handelt, einer von ihnen soll ein T-Shirt mit der Aufschrift "Deutschland" getragen haben. Die Männer flüchteten.

Wenig später kam es in Halberstadt zu einem ähnlichen Vorfall: Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei wurden drei Männer aus Somalia auf dem Weg zu ihrer Unterkunft von fünf Deutschen beschimpft, volksverhetzend beleidigt und attackiert. Die Täter sollen erheblich betrunken gewesen sein. Drei Asylbewerber und ein Angreifer wurden verletzt.

Forum

Liebe Leserinnen und Leser,
im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf SPIEGEL ONLINE finden Sie unter diesem Text kein Forum. Leider erreichen uns zum Thema Flüchtlinge so viele unangemessene, beleidigende oder justiziable Forumsbeiträge, dass eine gewissenhafte Moderation nach den Regeln unserer Netiquette kaum mehr möglich ist. Deshalb gibt es nur unter ausgewählten Artikeln zu diesem Thema ein Forum. Wir bitten um Verständnis.

brk/dpa

Verwandte Artikel

Verwandte Themen

 

So können Sie Flüchtlingen helfen

Anzeige

Anzeige
  • Maximilian Popp (Hrsg.):
    Tödliche Grenzen

    Die Krise der europäischen Flüchtlingspolitik.

    SPIEGEL E-Book; 2,99 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP