Schrift:
Ansicht Home:
Panorama

Vermisste Madeleine McCann

Britische Ermittler suchen Serien-Sexualstraftäter

Neue Spur im Fall der vermissten Madeleine McCann: Die britische Polizei sucht einen Sexualstraftäter, der jahrelang an der Algarve sein Unwesen getrieben haben soll. Er soll in mehrere Ferienwohnungen eingebrochen sein und kleine Mädchen missbraucht haben.

Getty Images

Die Ferienanlage in Praia da Luz, wo die McCanns 2007 Urlaub machten

Mittwoch, 19.03.2014   13:53 Uhr

London - Am 3. Mai 2007 verschwand die damals knapp vierjährige Maddie McCann aus ihrem Bett in einem Ferienapartment im portugiesischen Praia da Luz. Die Eltern des Mädchens starteten eine bis dahin beispiellose Suchaktion, der Fall schlug international hohe Wellen. Verdächtige gab es mehrere - einschließlich der McCanns selbst, die vorübergehend ins Visier der portugiesischen Polizei gerieten.

Fast sieben Jahre nach dem Verschwinden des Mädchens gibt es wieder eine neue Spur: Die britische Polizei suche einen gebräunten, dunkelhaarigen Mann mit einem "ungesunden Interesse an kleinen weißen Mädchen", sagte Andy Redwood, Leiter der Sondereinheit der Met Police, am Mittwoch in London.

Der Verdächtige soll zwischen 2004 und 2010 in insgesamt zwölf Ferienwohnungen von britischen Familien an der portugiesischen Algarve eingebrochen sein. Bei vier Einbrüchen zwischen 2004 bis 2006 wurden fünf Mädchen im Alter von sieben bis zehn Jahren sexuell missbraucht. In sechs Fällen hatte der Mann sich zu den Mädchen auf das Bett gesetzt oder hineingelegt.

Neun Einbrüche waren der portugiesischen Polizei gemeldet worden. Von drei weiteren erfuhren die Ermittler, nachdem sie im vergangenen Herbst einen neuen Aufruf im Fernsehen gestartet hatten. Die portugiesische Polizei hatte die Einbrüche bei ihren McCann-Ermittlungen nicht ernst genommen, weil sie über viele Orte verstreut waren und keines der Kinder entführt worden war.

Der Verdächtige ist eine von 38 Personen im Visier der Fahnder. Er soll Englisch mit einem ausländischen Akzent sprechen. Bei zwei Einbrüchen wurde er von Familienmitgliedern gestört. Er sei ruhig geblieben, sagte Redwood. Der Ermittler rief die Bevölkerung zur Mithilfe auf.

cvo

Verwandte Artikel

Verwandte Themen

Fotostrecke

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP