Schrift:
Ansicht Home:
Panorama

Martin Sheen über Donald Trumps Einreisestopp

"Faschistischer Erlass"

In Hollywood hat Donald Trump nur wenig Freunde. Nun hat sich Schauspieler Martin Sheen in seltener Deutlichkeit gegen den US-Präsidenten gestellt.

Getty Images
Montag, 20.03.2017   15:26 Uhr

Im Alter werden Menschen meist milde. Doch der 76-jährige Schauspieler Martin Sheen denkt gar nicht daran - zumindest, wenn es um Donald Trump geht. Wie zuvor Jodie Foster, Meryl Streep, Madonna und andere Hollywood-Stars, teilt nun auch Sheen ("Apocalypse Now") gegen die aktuelle US-Politik ordentlich aus. Welchen Menschen er am meisten verachte? "Gelbhaar", sagte Sheen in einem Interview mit dem britischen "Guardian", "unseren derzeitigen Oberbefehlshaber".

Wegen Donald Trumps Politik habe er zuletzt sogar weinen müssen: "Nach dem Debakel mit dem Einreisestopp kamen mir vor Freude über all die guten Menschen, die sich gegen diesen faschistischen Erlass wehren, die Tränen", sagte Sheen, der einst in der erfolgreichen Fernsehserie "The West Wing" in der Rolle des US-Präsidenten zu sehen war.

Fotostrecke

Schauspieler Martin Sheen: Links und fromm

Auch um die Zerstörung der Umwelt sorgt sich Sheen. Dem "Guardian" verriet der vierfache Vater zudem allerlei Persönliches: Wie der Katholizismus ihn von seiner Alkoholsucht geheilt haben soll etwa, und wie sehr der Dreh von "Apocalypse Now" an ihm zehrte.

Über Lebemann-Sohn Charlie und dessen Eskapaden steht in den Antworten des gläubigen Christen allerdings: nichts.

apr

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP