Lade Daten...
25.02.2012
Schrift:
-
+

Daniela Schadt

Gaucks First Lady gibt Job auf

Getty Images

Daniela Schadt kommentierte als Journalistin die Innenpolitik, nun ist sie als Frau an der Seite des künftigen Bundespräsidenten selbst in den Fokus der Kollegen gerückt: Joachim Gaucks Lebensgefährtin hängt ihren Job deshalb an den Nagel.

Fürth - Als Erste Frau im Staat übernahmen Eva Köhler und Christiane Herzog Schirmherrschaften für das Müttergenesungswerk und Unicef, Christina Rau engagierte sich für die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung. Daniela Schadt, die Lebensgefährtin von Joachim Gauck, wird ebenfalls eine Organisation unter ihre Fittiche nehmen - für ihren Beruf als Journalistin würde sie wenig Zeit haben, zumal es fraglich ist, ob sie als innenpolitische Redakteurin so arbeiten könnte, wie sie wirklich wollte.

Also hat die 52-Jährige nun bekannt gegeben, künftig nicht mehr als Journalistin arbeiten und sich stattdessen neuen Aufgaben in Berlin zuwenden zu wollen. "Es gibt aber noch keine konkreten Entscheidungen. Ich weiß im Moment noch nicht so genau, wie es weitergeht", sagte sie am Rande einer Lesung ihres Lebensgefährten in Fürth. Die Situation sei einfach noch so neu für sie.

Die klassische First Lady wird sie wohl nicht werden: Bisher ist sie mit Gauck weder verheiratet noch lebt sie mit ihm zusammen. Und anders als ihre Vorgängerin arbeitet Schadt als Leitende Politikredakteurin bei der "Nürnberger Zeitung". Seit etwa zwölf Jahren ist sie mit Gauck liiert. Der frühere Chef der Stasi-Unterlagen-Behörde war vor gut einer Woche zum parteiübergreifenden Kandidat für das Amt des Bundespräsidenten nominiert worden.

Bleibt ihr etwas anderes übrig?

Schadt sagt, nach ihren Informationen sei es wohl kein Problem, wenn die Frau an der Seite des Bundespräsidenten einen Beruf ausübt. "Es gibt keine in der Verfassung vorgesehenen Aufgaben für die First Lady. Man kann das als Partnerin des Staatsoberhaupts also so oder so handhaben." Ihr "Unglück" sei allerdings, "dass ich einen Beruf habe, der sich schlecht an der Seite des Bundespräsidenten ausüben lässt." Obwohl sie immer gern Journalistin gewesen sei, bleibe ihr wohl nichts anderes übrig, als ihren Beruf erst einmal aufzugeben. Die Entscheidung nach Berlin zu ziehen, stehe bereits fest. Viele andere Fragen seien aber noch offen.

Jetzt müsse sie erst einmal organisatorisch in Berlin Fuß fassen. In den vergangenen Tagen habe man ihr im Haus der Deutschen Bischofskonferenz in der Hauptstadt bereits ein Büro angemietet. Es werde noch ein paar Tage dauern, bis sie dort arbeitsfähig sei. "Gestern hatte es noch an den Telefonanschlüssen gefehlt. Das dürfte sich aber in den nächsten Tagen regeln."

jjc/dpa

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 105 Beiträge
1. w
delta058 25.02.2012
Würd ich an ihrer Stelle nicht tun, man weiß ja nie ob er nicht mal plötzlich arbeitslos wird oder nicht doch zu seiner Frau zurückkehrt.
Zitat von sysopDaniela Schadt kommentierte als Journalistin die Innenpolitik, nun ist sie als Frau an der Seite des künftigen Bundespräsidenten selbst in den Fokus der Kollegen gerückt: Joachim Gaucks Lebensgefährtin hängt ihren Job deshalb an den Nagel. Daniela Schadt: Gaucks*First Lady*gibt Job auf - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Panorama (http://www.spiegel.de/panorama/leute/0,1518,817503,00.html)
Würd ich an ihrer Stelle nicht tun, man weiß ja nie ob er nicht mal plötzlich arbeitslos wird oder nicht doch zu seiner Frau zurückkehrt.
2. <->
silenced 25.02.2012
Kann Frau Schadt eigentlich als 'First Lady' gelten solange Herr Gauck noch verheiratet ist? Denn die Frau mit welcher er verheiratet ist gilt doch 'eigentlich' als 'First Lady'. Es ist immer wieder faszinierend wie schon [...]
Kann Frau Schadt eigentlich als 'First Lady' gelten solange Herr Gauck noch verheiratet ist? Denn die Frau mit welcher er verheiratet ist gilt doch 'eigentlich' als 'First Lady'. Es ist immer wieder faszinierend wie schon ungelegte Eier verkauft werden, das erinnert einen an die Geschäftspraktiken der Finanzindustrie. Aufgebaut auf Blasen und Vermutungen, ohne Substanz.
3.
sleeperinmetropolis 25.02.2012
Jau, nach 20 Jahren Trennung ist die Gefahr natürlich riesig, dass er "zu seiner Frau zurück kehrt". Tipp: Das Leben ist keine Seifenoper.
Zitat von delta058Würd ich an ihrer Stelle nicht tun, man weiß ja nie ob er nicht mal plötzlich arbeitslos wird oder nicht doch zu seiner Frau zurückkehrt.
Jau, nach 20 Jahren Trennung ist die Gefahr natürlich riesig, dass er "zu seiner Frau zurück kehrt". Tipp: Das Leben ist keine Seifenoper.
4. jetzt schon?
Tacheles 25.02.2012
Sie hängt jetzt schon ihren Job an den Nagel, noch vor der Wahl? Hätte sie nicht besser damit noch ein kleines bisschen warten sollen, um den Bundesbürgern wenigstens pro forma vorzuGAUCKeln, es würden hierzulande Gesetze auch [...]
Sie hängt jetzt schon ihren Job an den Nagel, noch vor der Wahl? Hätte sie nicht besser damit noch ein kleines bisschen warten sollen, um den Bundesbürgern wenigstens pro forma vorzuGAUCKeln, es würden hierzulande Gesetze auch eingehalten werden? So drängend ist also die Eitelkeit dieses Paares? Verheißt nichts Gutes. Die Absprachen hinter verschlossenen Türen sind also schon in trockenen Tüchern, soviel ist dieser Meldung wohl zu entnehmen. Die "Wahl" zum Bundespräsidenten könnten wir uns jetzt eigentlich sparen, oder?
5. Bischofskonferenz?
ohitika33 25.02.2012
Auf in die Pfaffenrepublik!
Auf in die Pfaffenrepublik!

Empfehlen

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Kandidaten-Kür im O-Ton

AUS DEM VIDEO-ARCHIV

Video-Porträt

Vom Kandidaten zum Präsidenten

Wer wählt den Bundespräsidenten?
Die Bundesversammlung, die sich aus den Abgeordneten des Bundestages und einer gleichen Zahl von Wahlmännern beziehungsweise -frauen aus den Ländern zusammensetzt. Letztere werden von den Länderparlamenten entsprechend den jeweiligen politischen Stärkeverhältnissen gewählt. Derzeit gehören dem Parlament 620 Abgeordnete an. Die Bundesversammlung umfasst somit 1240 Wahlleute.
Wie wird gewählt?
Das Staatsoberhaupt wird geheim und ohne vorherige Aussprache gewählt. Gewählt ist, wer die Mehrheit der Stimmen auf sich vereinigt. Die Wiederwahl ist einmal möglich. Wählbar ist jeder Deutsche, sofern er das 40. Lebensjahr vollendet hat. Sollte kein Bewerber im ersten oder zweiten Wahlgang die absolute Mehrheit erreichen, reicht im dritten Wahlgang die relative Mehrheit. Drei Mal waren bislang drei Wahlgänge erforderlich: 1969 bei Gustav Heinemann, 1994 bei Roman Herzog und 2010 bei Christian Wulff.
Wann wird gewählt?
Laut Gesetz muss die Bundesversammlung spätestens 30 Tage vor dem Ende der Amtszeit des Bundespräsidenten zusammentreten. Sollte eine Amtszeit verfrüht enden muss die Bundesversammlung spätestens dreißig Tage später den Nachfolger wählen. Als spätester Termin für die Neuwahl kommt somit der 18. März in Frage. Einberufen wird die Versammlung vom Bundestagspräsidenten.
Wer hat die Mehrheit?
Die parteipolitische Mehrheit der Bundesversammlung muss nicht identisch sein mit den Mehrheitsverhältnissen im Bundestag. Nach Berechnungen des Portals wahlrecht.de hätte Schwarz-Gelb derzeit nur eine Mehrheit von zwei bis vier Stimmen in der Bundesversammlung. Da SPD und Grüne mit im Boot sind, gilt die Wahl von Joachim Gauck als sicher.

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter RSS
alles zum Thema Joachim Gauck
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten