Lade Daten...
29.11.2012
Schrift:
-
+

Aria Awards

Frau im Regenbogen-Dress

Fotos
DPA

Bei den Aria Awards in Sydney räumte Gotye die meisten Preise ab. Ansonsten sorgten jedoch die üblichen Verdächtigen für großes Aufsehen: Taylor Swift in einem eleganten Kleid. Und Nicki Minaj in einem wirklich bunten Dress - selbst für ihre Verhältnisse.

Hamburg - Die Radiostationen spielten "Somebody that I Used to Know" so oft und über einen so langen Zeitraum, dass der Song irgendwann fast anfing zu nerven. Und doch bekam man ihn nie aus dem Kopf. Seither ist der Australier Gotye weltweit bekannt. Vor allem in seiner Heimat wird Wally De Backer, so sein bürgerlicher Name, mit Preisen überhäuft. Im vergangenen Jahr gewann er bei der wichtigsten Auszeichnung des Landes, den Aria Awards, drei Preise. Nun räumte er noch einen mehr ab.

Gotye gewann in den Kategorien bester Künstler, bester Live-Act, beste Pop-Veröffentlichung und bestes Album. "Es ist cool, dass der letzte Preis des Abends der Preis für das beste Album ist. Ich liebe Alben noch immer", sagte Gotye laut "The Australian". Dann gab er noch die Empfehlung ab, weiter CDs zu hören und zu kaufen.

Trotz seines riesigen Erfolgs wirkt Gotye im Vergleich zu seinen internationalen Kollegen geradezu unscheinbar. Bei den Aria Awards sorgten jedenfalls die üblichen Verdächtigen auch ohne Preise für großes Aufsehen: US-Rapperin Nicki Minaj in einem extrem bunten Kleid; der britische Comedian Russell Brand, der sich vor den Fotografen ein paar Weintrauben gönnte. Und Country-Star Taylor Swift, die in einem eleganten langen Kleid die Fans am roten Teppich zum kreischen brachte.

hut

Empfehlen

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten