Lade Daten...
09.01.2013
Schrift:
-
+

Schönheitskönigin als Fan

Ein Twitter-Star ist geboren

AP

Katherine Webb saß nur auf der Tribüne, um ihren Freund bei einer Footballpartie spielen zu sehen. Seither ist die Schönheitskönigin in den USA ein kleiner Star. Ihren Ruhm verdankt sie einem völlig hingerissenen TV-Kommentator.

Miami - Das Spiel war zum Einschlafen. Schon im ersten Viertel zeichnete sich ab, dass die University of Alabama gegen das Team von Notre Dame gewinnen und sich die Meisterschaft in der obersten Spielklasse im College-Football sichern würde. Kommentator Brent Musberger war verzweifelt. Wie soll man den Zuschauern ein Spiel verkaufen, das keinerlei Spannung bietet? In seiner Verzweiflung griff Musberger zu einem altbewährten Mittel - und konzentrierte sich auf die Personen jenseits des Spielfeldes, genauer gesagt: auf eine bestimmte Person.

Es handelte sich um Katherine Webb, Freundin von Alabamas Quarterback (Spielmacher) A.J. McCarron und Miss Alabama 2012. Sie saß auf der Tribüne neben McCarrons Mutter und veranlasste Musberger zu einer wahren Hymne. "Wow, ich sage Ihnen, ihr Quarterbacks - ihr bekommt alle gut aussehenden Frauen. Wow! Was für eine schöne Frau. Whoa!" Kindern gab Musberger noch den Tipp mit auf dem Weg, fleißig mit Papa im Garten Football zu spielen, um später auch einmal die Chance zu haben, Quarterback zu sein.

Musbergers Kommentar machte sich für die 23-jährige Webb unmittelbar bemerkbar. Laut der Website Daily Beast stieg die Zahl ihrer Twitter-Follower von 2300 auf gut 200.000. Unter ihnen ist nun auch Basketball-Superstar LeBron James.

In einem Radiointerview wusste Webb den Twitter-Ruhm einzuordnen. "Das sind alles nur Kerle und sie denken: 'Oh mein Gott, sie ist dieser heiße Feger. Ihr folge ich, weil ich ihre Fotos ansehen will!'" Die Frage, ob sie ein "Playboy"-Fotoshooting in Betracht ziehe, beantwortete sie mit einem verklausulierten Nein. "Wenn du aus Alabama kommst, willst du nichts tun, wofür sich deine Oma schämen müsste."

Webb sagte, sie habe Musbergers Kommentar nicht schlimm gefunden. Wenn eine Frau als schön bezeichnet werde, könne sie daran nichts Verwerfliches erkennen. Dennoch veröffentlichte Musbergers Sender ESPN eine Entschuldigung. Man versuche immer, die interessanten Geschichten zu finden - und die Beziehung zwischen Webb und McCarron gehöre in diese Kategorie. "Aber wir entschuldigen uns für den Kommentar, der in diesem Fall zu weit ging, und Brent sieht das auch ein."

ulz

MEHR IM INTERNET

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter RSS
Rubriken

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten