Lade Daten...
29.01.2013
Schrift:
-
+

Nicholas Hoult

Vom Schlabberpulliträger zum Sexsymbolanwärter

REUTERS

Mit Wollmütze und Schlabberpullis wurde Nicholas Hoult in "About a Boy" weltbekannt, elf Jahre später trägt der Brite Kurzhaarschnitt und Maßanzug. Der 23-Jährige hat das Potential zum Sexsymbol - wäre da nicht die Sache mit dem Stricken.

Hamburg - Erinnern Sie sich an den kleinen, etwas pummeligen Jungen mit dem Topfschnitt, der an der Seite von Hugh Grant in dem Film "About a Boy" zu sehen war? Marcus Brewer hieß der Junge in dem Hollywood-Streifen, Nicholas Hoult im wahren Leben. Zwölf war er damals, 23 ist er heute. Aus dem unscheinbaren Jungen ist inzwischen ein attraktiver Mann geworden, der auf dem besten Weg ist durchzustarten.

2013 könnte sein Jahr werden. Zunächst wird er in "Warm Bodies", einer Zombie-Romantik-Komödie zu sehen sein, dann in dem modernen Märchen über Menschen und Riesen, "Jack the Giant Slayer". Gerade hat der gebürtige Brite sechsmonatige Dreharbeiten in Namibia und Südafrika für den Film "Mad Max: Fury Road" abgeschlossen, für die er mit Tom Hardy und Charlize Theron vor der Kamera stand.

Die "Warm Bodies"-Rolle eines Toten, der sich in eine Lebende verliebt, weckt Erinnerungen an die erfolgreiche "Twilight"-Reihe. Und vielleicht verschafft sie Hoult einen ähnlichen Kultstatus wie Kollege Robert Pattinson. Noch sei er ja kein Sexsymbol, aber es bestehe Hoffnung, sagte Hoult kürzlich in einem Gespräch mit "Total Film", wenn auch etwas scherzhaft.

Einige haben ihn allerdings länger schon als Sexsymbol auf dem Schirm - seit er 2007 in der erfolgreichen Serie "Skins" und als Objekt der Begierde neben Colin Firth in "A Single Man" (2009) zu sehen war.

Wäre da nur nicht die Besessenheit, zu der der Schauspieler nach eigenen Angaben neigt: Er habe am Set von "Mad Max" stricken gelernt und sei dann nicht mehr zu stoppen gewesen. "Ich habe praktisch sieben Tage die Woche 24 Stunden lang gestrickt. Das war schon nicht mehr lustig", sagte Hoult kürzlich dem "Guardian". Schon als Kind sei er so gewesen: "Wenn ich etwas mag, dann liebe ich es. Aber dann lass ich es auf einmal komplett sein."

An ein Leben im Scheinwerferlicht und unter den Augen von Paparazzi konnte er sich schon ein wenig gewöhnen. Bei den Dreharbeiten zu "X-Men: Erste Entscheidung" kam er mit Kollegin Jennifer Lawrence zusammen. Die 22-Jährige ist seit ihrer Rolle in "Die Tribute von Panem" ein Star, immer wieder wurden heimlich geschossene Fotos des Paares veröffentlicht. Sie selbst sagte im vergangenen Jahr, mit der Beziehung offen umgehen zu wollen. Inzwischen gibt es allerdings Gerüchte, dass die beiden nicht mehr zusammen sein sollen.

siu

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

MEHR IM INTERNET

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter RSS
alles zum Thema Hollywood
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten