Lade Daten...
17.02.2013
Schrift:
-
+

Erste Modekollektion der Sängerin

Edel? Vulgär? Rihanna!

REUTERS

BH-ähnliche Oberteile, Schuhe mit extrem hohen Absätzen und Goldketten um den Bauch: Rihanna hat ihre erste eigene Modekollektion in London präsentiert, die Entwürfe scheinen ihr auf den Leib geschnitten. Die Reaktionen könnten extremer nicht ausfallen.

London - Wer Perlenbesatz und Spitze liebt, ist bei Rihanna falsch. Das war aber auch vorher schon klar. Die Popsängerin ist ihrem eigenen Stil treu geblieben und setzt in ihrer ersten eigenen Modekollektion auf enge und knappe Stücke. Am Samstagabend präsentierte die 24-Jährige bei der Londoner Fashion Week ihre für die Modekette River Island entworfene Streetwear-Linie.

Zu dröhnenden Hip-Hop-Beats zeigten die Models viel Haut. Bauchfreie Tanktops, BH-ähnliche Oberteile, hoch geschlitzte Kleider, Schlabberhosen und Schuhe mit extrem hohen Absätzen dominierten die Kollektion. Als Material wählte Rihanna vor allem fließende Stoffe in Schwarz, Gelb, Rot oder mit Blumenmustern. Aber auch Jeans-Kombinationen waren zu sehen. Dazu trugen die Damen gern goldene Ketten, die sich um Bauch und Brust schlangen.

Rihanna wollte seit langem eine eigene Modelinie entwerfen. "Jedes Mal, wenn ich etwas auf der Kleiderstange sah, hatte ich das Gefühl, es selbst machen zu wollen, um es zu ändern", sagte die aus Barbados stammende Sängerin, als sie nach der Show auf die Bühne kam. "Und so dachte ich, die einzige Möglichkeit, das zu tun, ist, das perfekte Stück für mich zu entwerfen."

Die Reaktionen fielen extrem unterschiedlich aus: Während die Nachrichtenagentur Reuters die Entwürfe als "vulgär" oder im besten Fall "sexy" bezeichnete, lobte "Elle"-Modechefin Anne-Marie Curtis die Kollektion bereits vorab als "Ode an die Hochmode". Rihannas Mode vereine den Achtziger-Jahre-Stil von Norma Kamali mit Luxus-Sportswear von Alexander Wang.

Rihanna hat in jüngster Zeit vor allem mit ihrem Privatleben für Schlagzeilen gesorgt. Erst vor wenigen Wochen hieß es, sie sei wieder mit ihrem Ex-Freund Chris Brown zusammen, der sie 2009 im Streit angegriffen und verletzt hatte. Doch vor wenigen Tagen rumorte es im Blätterwald, die Wiedervereinigung sei auch schon wieder Geschichte.

siu/AFP

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 26 Beiträge
1. Schlimm
helgamaus 17.02.2013
vor allem deshalb, weil sich junge Mädels so etwas zum Vorbild nehmen und dann ebenfalls so herumlaufen. Sie denken, dass die "Stars" permanent so angezogen herumlaufen, was natürlich nicht stimmt. In den Schulen sieht [...]
vor allem deshalb, weil sich junge Mädels so etwas zum Vorbild nehmen und dann ebenfalls so herumlaufen. Sie denken, dass die "Stars" permanent so angezogen herumlaufen, was natürlich nicht stimmt. In den Schulen sieht man schon unter 14jährige in einem solchen Outfit. Sie laufen im Winter bauchfrei und wundern sich später, wenn sie bedingt durch Blasen- und andere Entzündungen keine Kinder bekommen können. Das ist jetzt vielleicht medizinisch laienhaft ausgedrückt, aber es geht schon in die Richtung. Als Eltern hast du gegen solche "Vorbilder" keine Chance. Diese werden durch die Medien derart hochgepuscht.
2.
Atheist_Crusader 17.02.2013
"Ode an die Hochmode"? Dem würde ich sogar zustimmen. Leider sagt das dann überhaupt nichts Gutes über den Stand der Mode aus. Traurigerweise ist Rihanna da immerhin noch näher an der Realität als Lagerfeld und [...]
"Ode an die Hochmode"? Dem würde ich sogar zustimmen. Leider sagt das dann überhaupt nichts Gutes über den Stand der Mode aus. Traurigerweise ist Rihanna da immerhin noch näher an der Realität als Lagerfeld und Konsorten mit ihren in durchgekoksten Nächten entstandenen Fieberphantasien. Da trägt ja Kik mehr dazu bei, die Kleidungswahl der Leute in diesem Land zu beeinflussen. Warum das nötig war, keine Ahnung. Mehrere Jobs haben müssen, ist eigentlich eher ein Problem der Unterschicht. Aber heute kann man wohl kein Sänger sein, ohne nebenbei noch Schauspieler, Parfumhersteller, Modedesigner oder Alkohollieferant zu sein. Die letzte Konsequenz der Selbstvermarktung: die eigenen Halbwertszeit abschätzen und aus dem Namen herauspressen, was nur geht. Gähn.
3. Knallhart ...
susiwolf 17.02.2013
Vorweggenommen: Dieser Modetrend ist hübsch anzusehen und letztlich ja für das kommende Frühjahr mit sommerlichen Temperaturen vorgesehen, Allerdings - der Trend ist auch umkehrbar. So habe ich mir schon Gedanken gemacht, [...]
Vorweggenommen: Dieser Modetrend ist hübsch anzusehen und letztlich ja für das kommende Frühjahr mit sommerlichen Temperaturen vorgesehen, Allerdings - der Trend ist auch umkehrbar. So habe ich mir schon Gedanken gemacht, wie sich die 'pre-teens' und 'teens' modisch herausstellen könnten. Wie gesagt: P-l-a-n-u-n-g. Glatze, 'no tattoo', hoch geschlossen, weit im Hüftbereich. Farblich: Eher Jamaika-like ... Diese meine konkurrierenden Gedanken werden der obigen 'lady' das Wasser abgraben ... Intelligenztaktik eben. Promoter und 'Der Spiegel' werden schon bald angeschrieben. Das dürfte reichen. Die erste Million steht bereit - die zweite folgt - im Sommer 2013. Deckname: 'susiwolf' ! Das wird ein Brüller, was sag' ich ein Heuler.
4.
smerfs 17.02.2013
darauf hätten die modewelt verzichten können und spon sollen! schuster bleib bei deinem leisten.
Zitat von sysopREUTERSBH-ähnliche Oberteile, Schuhe mit extrem hohen Absätzen und Goldketten um den Bauch: Rihanna hat ihre erste eigene Modekollektion in London präsentiert, die Entwürfe scheinen ihr auf den Leib geschnitten. Die Reaktionen könnten extremer nicht ausfallen. http://www.spiegel.de/panorama/leute/rihanna-praesentiert-erste-eigene-modekollektion-a-883877.html
darauf hätten die modewelt verzichten können und spon sollen! schuster bleib bei deinem leisten.
5. Wahnsinn!
dieteroffergeld 17.02.2013
Diese Kollektion löst vermutlich ein Erdbeben in der Welt der Mode aus. Hätte die nahezu unbekannte Designerin Lieschen Müller aus Winsen an der Luhe diese Performance geliefert, außer dem örtlichen Tagesboten hätte [...]
Diese Kollektion löst vermutlich ein Erdbeben in der Welt der Mode aus. Hätte die nahezu unbekannte Designerin Lieschen Müller aus Winsen an der Luhe diese Performance geliefert, außer dem örtlichen Tagesboten hätte vermutlich kein Schwein geschrieben und keine sau angerufen. Aber wenn solche eigenartigen Menschen vom Stamm der Ahnungslosen etwas Derartiges kreieren, dann aber Hallo!

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

MEHR IM INTERNET

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter RSS
alles zum Thema Rihanna
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten