Lade Daten...
19.02.2013
Schrift:
-
+

Kritik an Kate

Die Majestätsbeleidigung

Foto: Getty Images

Herzogin Kate sei eine Schaufensterpuppe, nur da, um zu gebären, sagte die britische Autorin Hilary Mantel in einem Vortrag über Frauen in der Monarchie. Die Empörung ist groß. Denn Mantel kritisiert nicht nur Williams Frau - sondern die allgemeine Heuchelei im Umgang mit dem Königshaus.

Hamburg - Giftig und boshaft sei, was Hilary Mantel von sich gegeben habe, geradezu beleidigend für die Herzogin von Cambridge. Die "Daily Mail" muss es wissen, sie kennt sich aus mit harschen Urteilen über Menschen, allen voran Prominenten. Mit Frauen, die selbstbewusst ihre üppigen Rundungen zur Schau stellen (sprich: unvorteilhaft im Bikini abgelichtet wurden), mit Sozialhilfe-Schmarotzern (die den redlichen Briten das Geld aus der Tasche ziehen), mit der beängstigend dünnen Victoria Beckham (um die man sich nur sorgt, um sie den Lesern zum Fraß vorzuwerfen, sollte sie so etwas wie ein Rundungen entwickeln).

Nun also Hilary Mantel. Die mehrfach ausgezeichnete Autorin bekam 2009 und 2012 für ihre Romane "Wölfe" und "Falken" den Booker-Prize, eine renommierte Literatur-Auszeichnung. Und sie hielt einen Vortrag im British Museum. Sein Titel: "Royal Bodies". Zwei Wochen ist das her, zwei Wochen interessierte der rund einstündige Vortrag niemanden. Nun macht er eine steile Karriere und taugt für landesweite Empörung.

Mantel sprach über die Rolle von Frauen in Königshäusern und ihre Rolle in der Öffentlichkeit. Sie kommt zu keinem sehr schmeichelhaften Schluss: Weder die Monarchien noch die Öffentlichkeit hätten besonders viel für diese Frauen übrig. Sie werden zu Ikonen - gemalt, fotografiert, verehrt -, zu Projektionsflächen, im besten Fall zu Müttern. Selten, so Mantels These, sei es um ihre Persönlichkeit gegangen.

Die Briten haben sich mit den Windsors versöhnt

Fotostrecke

Kritik an der Herzogin: Als Gebärmaschine verunglimpft
Die Frauen von Henry VIII. seien ein Beispiel dafür, dass eine königliche Dame vor allem auf ihre königliche Vagina reduziert werde, sagte sie. Das ist ein provokanter Satz, zumal in einem Land, das in den vergangenen Jahren seine Liebe zu den Windsors wiederentdeckt hat, nachdem es die Sippe Anfang der neunziger Jahre am liebsten vom Hof gejagt hätte.

Doch die Windsors von heute sind selten unbequem, manchmal schön anzusehen, und sie haben vor allem in den vergangenen Monaten immer wieder Anlässe geboten, hervorragende Street Partys zu feiern. Die Royals tun nicht mehr weh, wie sie es taten, als Charles Diana wenig subtil mit Camilla betrog und Fergie und Andrew sich auch keine rechte Mühe mehr gaben, einen guten Eindruck zu machen. Damals stellte sich die Frage, ob all der Popanz, der die Briten viele Millionen Pfund jährlich kostet, noch angemessen war. Ob sie sich lohnten, diese Royals.

Doch dann wurde alles gut, und die Windsors lohnten sich wieder: Und sei es nur, um der Wirtschaftskrise gedanklich zu entfliehen, indem man sich am Glück der Windsor-Söhne erfreut. Geschichten, die Prinz Harry vor Jahren zu einer Persona non grata hätten werden lassen (Nacktfotos zum Beispiel), machen ihn heute so menschlich, so sympathisch. Zu einem Prinzen zum Anfassen. Die Briten sind milde geworden mit ihrem Königshaus, sie betrachten die Geschehnisse rund um den Buckingham Palace wie kleine Mädchen Puppenstuben - mit einer Mischung aus Ehrfurcht und Neid.

Die Monarchie in Frage zu stellen, würde bedeuten, die eigene Gesellschaft in Frage zu stellen. Man hat sich darauf geeinigt, es zu lassen. Die Windsors bieten hervorragende "picture opportunities", hervorragende Feieranlässe, viele schöne Bilder.

Eine charakterlose Gebärmaschine

Und nun kommt die Literaturpreis-Trägerin Mantel und sagt, Kate sei eine Gebärmaschine, eine Schaufensterpuppe und keine Persönlichkeit, sie werde ganz und gar darüber definiert, "was sie anziehe". Betrachtet man die Berichterstattung britischer Zeitungen, dann könnte man auf die Idee kommen, dass Mantel so falsch nicht liegt.

Es geht dort häufig um die Frage, welche Kleider Kate trägt: wann und wo zum ersten Mal und wann und wo zum zweiten Mal. Um das, was sie gesagt hat, wenn sie denn überhaupt etwas sagt, geht es eher selten. Vielleicht ist die Formel einfach: Kate hat immer etwas an, doch sie macht längst nicht immer den Mund auf.

Mantel sagt, Kate habe ein "perfektes Plastiklächeln", man habe sie für die Prinzessinnenrolle ausgewählt, weil sie tadellos sei: sehr dünn, ohne Launen, Macken, Makel. Man müsse nicht einmal riskieren, dass "sie Charakter offenbare" - wie Diana, die in ihren späten Jahren häufig Emotionen habe erkennen lassen.

Das sind keine schmeichelhaften Worte. Und nun ist die Kritik groß, nicht nur die der "Daily Mail". Premier David Cameron sagte dem Sender Sky News, Mantel liege falsch, die Herzogin sei eine "phantastische Botschafterin Großbritanniens". Der Herausgeber des Magazins "Majesty" sagte laut "Telegraph": "Es klingt fast so, als würde sie (Mantel, Anm. d. Red.) über jemanden sprechen, den sie nie kennengelernt hat und über den sie wenig weiß." Es hätte sich für Mantel geziemt, "gediegen zu schweigen".

Die Herzogin lächelte - und schwieg

Recht hat er, mag man denken. Wer will schon gerne eine Anziehpuppe sein? Vielleicht ist die Antwort: Viele der Leserinnen der Kate-Modegeschichten in der "Daily Mail" würden mit ihr tauschen wollen. Vielleicht ist das der verstörendste Aspekt der Debatte: Auf Äußerlichkeiten reduziert zu werden, ist nur dann ein Problem, wenn die Äußerlichkeiten nicht stimmen. Oberflächlichkeit ist nur schlimm, wenn die Oberfläche nicht gefällt.

Mantel hatte im Zweifel nichts Böses im Sinne, als sie über Kate sprach bei jenem eher feministischen Vortrag. Sie hat die Herzogin beschrieben - mit all den Reduzierungen, die ihr Job als Repräsentantin, als Botschafterin des Landes mit sich bringt. Aber Mantel hat noch mehr getan, wie die nun entbrannte Debatte zeigt: Sie hat den Briten einen Spiegel vorgehalten.

Denn dort empört man sich nicht über eine Prinzessin, die kaum etwas zu sagen hat und deren Aufgabe vor allem darin besteht, einen guten Eindruck zu machen. Und nicht über die Doppelmoral der Magazine, die mit dem Voyeurismus der Leser gutes Geld verdienen (und mit monatelangen Spekulationen, ob Kate endlich schwanger sei). Auch nicht über die Leser, die sich ihre Prinzessin genauso vorstellen: schön anzusehen, in schönen Kleidern, mit schönen Kindern - und dabei schön unaufdringlich. Vielleicht hat Mantel den Briten eines gezeigt: Sie haben das Königshaus, das sie verdienen.

Die Herzogin stattete an diesem Dienstag dem "Hope House", einer Einrichtung für Frauen, einen Besuch ab. Sie lächelte. Zur Debatte äußerte sie sich nicht.

han

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 59 Beiträge
1. genau so isses ...
hopfenguru 19.02.2013
Frau Mantel hat recht, es geht schon lange nicht mehr um irgendwelche Werte in der gesellschaft, schwappte von USA rüber und breitet sich nun auch bei uns aus wie eine Krake, hoffe mal der nächste Meteroit hat die entsprechende [...]
Frau Mantel hat recht, es geht schon lange nicht mehr um irgendwelche Werte in der gesellschaft, schwappte von USA rüber und breitet sich nun auch bei uns aus wie eine Krake, hoffe mal der nächste Meteroit hat die entsprechende Größe um der Menschheit die Grenzen aufzuzeigen oder ganz einfach den Wiederbeginn der Evolution zu starten, kann nur besser werden
2.
janus 19.02.2013
Frau Mantel sollte erst einmal vor der eigenen Haustür kehren. Wer in einem Interview erzählt in der Kindheit dem Teufel begegnet zu sein, kann nur schwerlich ernstgenommen werden. Zudem ist sie eine überzeugte [...]
Zitat von sysopREUTERSHerzogin Kate sei eine Schaufenster-Puppe, nur da um zu gebären, sagte die britische Autorin Hilary Mantel in einem Vortrag über Frauen in der Monarchie. Die Empörung ist groß. Denn Mantel kritisiert nicht nur Williams Frau - sondern die allgemeine Heuchelei im Umgang mit dem Königshaus. http://www.spiegel.de/panorama/leute/autorin-hilary-mantel-bezeichnet-herzogin-kate-als-schaufenster-puppe-a-884333.html
Frau Mantel sollte erst einmal vor der eigenen Haustür kehren. Wer in einem Interview erzählt in der Kindheit dem Teufel begegnet zu sein, kann nur schwerlich ernstgenommen werden. Zudem ist sie eine überzeugte Republikanerin, was ihre Meinung irgendwie ad absurdum führt.
3. Jeder Mensch hat seine Aufgabe
olorien 19.02.2013
Kate die der Herzogin und Prinzessin, mit ihrer zugehörigen Rolle. Sie macht das wundervoll, mit Würde und Charme, eben eine Monarchin. Sie wächst in diese Aufgabe hinein und die Fußstapfen, in die sie tritt, sind gigantisch. [...]
Kate die der Herzogin und Prinzessin, mit ihrer zugehörigen Rolle. Sie macht das wundervoll, mit Würde und Charme, eben eine Monarchin. Sie wächst in diese Aufgabe hinein und die Fußstapfen, in die sie tritt, sind gigantisch. Sie wird ihre Akzente in Zukunft sicherlich noch setzen. Und sicher auch besser, als eine Hilary Mantel. Man mag von der englischen Monarchie halten, was man will, aber in Deutschland sehnt man sich manchmal einfach ein bisschen nach diesem britischen Stil, nach diesem Anmut und Glanz, den man einfach auch mal bestaunen möchte und darf. Sowas findet sich hierzulande nicht.
4. Projektion des Plastiklächelns
niod 19.02.2013
Frau Mantel glaubt zu den Auserwählten zu gehören, denen das Recht auf Kritik zusteht. In ihrem Wertesystem schlägt Intellektualität die Ästhetik um Längen. Sie regt sich darüber auf, dass Kate nichts zu sagen hat. Also [...]
Frau Mantel glaubt zu den Auserwählten zu gehören, denen das Recht auf Kritik zusteht. In ihrem Wertesystem schlägt Intellektualität die Ästhetik um Längen. Sie regt sich darüber auf, dass Kate nichts zu sagen hat. Also hätte Kate umgekehrt auch das Recht, sich über das Styling von Frau Mantel zu äußern. Abgesehen davon stellt sich mir folgende Frage: Was ist, wenn Kate sich in diesem Leben einfach wohlfühlt und das vorher so erwartet hat?
5. Kate wusste,
schwutke 19.02.2013
im Unterschied zu Diana sehr genau auf was sie sich da einliess. Und sie wollte es unbedingt! Da kann ich dann nichts Falsches dran sehen!
im Unterschied zu Diana sehr genau auf was sie sich da einliess. Und sie wollte es unbedingt! Da kann ich dann nichts Falsches dran sehen!

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter RSS
alles zum Thema Kate Middleton - Catherine Herzogin von Cambridge
RSS
Rubriken

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten