Schrift:
Ansicht Home:
Panorama

Doku-Serie zu Missbrauchsvorwürfen

Cara Delevingne kritisiert R. Kelly und verliert 50.000 Follower

Das Model Cara Delevingne hat sich auf Instagram zu der Doku "Surviving R. Kelly" geäußert und den Sänger kritisiert. Viele ihrer Fans waren davon offenbar nicht begeistert: 50.000 Follower sollen ihr prompt entfolgt sein.

AFP

Cara Delevingne

Samstag, 12.01.2019   18:51 Uhr

John Legend und Lady Gaga haben sich bereits öffentlich geäußert, nun hat Model Cara Delevingne auf ihrem Instagram-Account R. Kelly wegen der Missbrauchsvorwürfe gegen ihn kritisiert. Das soll sich ihr zufolge auf die Zahl ihrer Follower ausgewirkt haben: Zehntausende User sind ihr offenbar entfolgt.

Delevingne hatte sich dem Post zufolge die Dokumentation "Surviving R. Kelly" angesehen. In sechs einstündigen Folgen berichten verschiedene Frauen davon, wie sie von dem R&B-Sänger systematisch unterdrückt und sexuell missbraucht wurden.

Die Vorwürfe sind zum Teil schon Jahrzehnte bekannt. Zahlreiche Frauen beschuldigen den 52-Jährigen, sie sexuell oder emotional missbraucht zu haben, teils schon im Teenageralter.

Die Staatsanwaltschaften in verschiedenen US-Bundesstaaten prüfen derzeit Anschuldigungen gegen den Sänger. Kelly streitet die Vorwürfe ab und wirft seinen Kritikern eine Rufmord-Kampagne vor.

Delevingne hat in ihrem Post den mutmaßlichen Opfern und deren Familien ihr Mitgefühl ausgesprochen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

I finished the Surviving R Kelly documentary last night and I am so shocked and outraged at how long this has gone on. My heart goes out to all the victims of his emotional and physical abuse and their families. This man is a predator that feeds of power and in my opinion is far worse than Harvey Weinstein and needs to be held accountable. I am not trying to compare the two, my point is, Harvey is being investigated and R Kelly is not. We have ourselves to blame in this situation, I knew of the allegations but failed to try and understand the severity of the situation. I still continued to listen to his music. Stop separating art from the artist, just because he sings like an angel, doesn’t mean he is one. I still want to applaud @johnlegend @keke @vincestaples @chancetherapper @jadapinkettsmith @ladygaga for continuing the conversation. I really hope that more musicians stand up against this monster #MuteRKelly #MeToo #blackgirlslivesmatter

Ein Beitrag geteilt von Cara Delevingne (@caradelevingne) am

Obwohl sie von den Vorwürfen gewusst habe, hätte sie bisher seine Musik trotzdem weitergehört. Die Kunst solle aber nicht unabhängig vom Künstler betrachtet werden. "Auch wenn er wie ein Engel singt, heißt das nicht, dass er einer ist. Sie hoffe nun, dass mehr Musiker gegen ihn aufstünden.

Doch das Resultat war offenbar anders, als von der 26-Jährigen erwartet: In einem zweiten Post einen Tag später berichtet Delevingne, dass sie 50.000 Follower auf ihrem Instagram-Account verloren habe. Jedes Mal wenn sie etwas Ehrliches sage, etwas, an das sie wirklich glaube, aber andere für kontrovers halten könnten, verliere sie Follower.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

This is me realizing I lost more than 50,000 followers yesterday after posting about @rkelly Every time I say something real, something I truly believe, something others may think of as controversial, something that makes people think and ask questions, I lose followers. The followers I lose clearly don’t agree with what I have to say, people that support the ideas and actions of others who are moving backwards and not forwards. In 2019, I want to be more confrontational. Confrontation IS NOT VIOLENCE btw, it’s communication. Something I still struggle with. I have always been taught to avoid confrontation at all costs, which caused me to be silent most of my life, silence causes suppression and suppression causes sickness. Not anymore! Goodbye silence and backwards followers, hello confrontation and forward thinkers. It’s going to be a loud year xxx #MuteRKelly

Ein Beitrag geteilt von Cara Delevingne (@caradelevingne) am

"Es wurde mir immer beigebracht, Konfrontationen um jeden Preis zu vermeiden, wodurch ich die meiste Zeit meines Lebens zum Schweigen gebracht wurde." Das werde sie nicht länger mitmachen.

John Legend hatte deutlich Stellung zu der Dokumentation bezogen: In der Serie sagte er: "Time's up for R. Kelly."

Vergangene Woche hatte er sich zusätzlich auf Twitter geäußert. Er schrieb an die Kollegen gerichtet, die von einem Auftritt in der Doku womöglich Nachteile befürchteten: "Ich glaube diesen Frauen und werde verdammt noch mal nicht einen Serien-Kindervergewaltiger verteidigen. Einfache Entscheidung."

Auch Lady Gaga hatte auf Twitter für die Zusammenarbeit mit R. Kelly und ihrem "schwachen Urteilsvermögen" um Entschuldigung gebeten.

cop

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP