Schrift:
Ansicht Home:
Panorama

Sängerwettstreit

Wie ein Vogel Ed Sheeran vertrieben hat

Ed Sheeran wollte auf einem Flughafen bei Essen auftreten, doch das hat ihm nun ein Tier vermasselt: die seltene Feldlerche. Sie lebt in der Nähe und sollte umgesiedelt werden. Dann regte sich Protest.

CLEMENS BILAN/ EPA-EFE/ REX/ SHUTTERSTOCK/ M. WOIKE/ IMAGO/ BLICKWINKEL

Ed Sheeran, Feldlerche

Montag, 05.03.2018   18:33 Uhr

Viele berühmte Musiker dürften das kennen: Wenn sie für einen großen Auftritt eine Stadt besuchen, bedeutet das für die Einheimischen schon mal Unannehmlichkeiten - Stau, Lärm, Chaos. Genau danach sah es auch für die Anwohner zwischen Essen und Mülheim an der Ruhr aus, wo Ed Sheeran im Sommer auftreten wollte.

Allerdings handelte es sich bei den lärmempfindlichen Ruhrgebietsbewohnern nicht um Menschen - sondern um Vögel: Am Flughafen Essen/Mülheim lebt die seltene Feldlerche. Und die hat den Sänger nun offenkundig ins Rheinland vertrieben.

Statt im Ruhrgebiet werde Sheeran am 22. Juli auf dem Messegelände in Düsseldorf auftreten, teilte der Veranstalter nun mit. Insbesondere gebe es "Unsicherheiten und Sorge um die lokale Vogelpopulation" in Essen, heißt es in der Mitteilung. Mit anderen Worten: Sieg auf ganzer Linie für die Vögel.

DPA

Feldlerche

Die Angelegenheit hatte zuletzt zu großer Aufregung geführt: Einem Artenschutzkonzept der Stadt Essen zufolge sollte die im Gras brütende Feldlerche bis zum Sommer nicht mehr auf dem Flughafen nisten und so Platz machen für Sheeran. Diese Entscheidung rief heftige Kritik hervor. Eine gefährdete Vogelart solle aus "rein ökonomischen Gründen" verscheucht werden, hieß es etwa vom Naturschutzbund Deutschland (NABU).

Mit der Umsiedlungsaktion des Vogels in einem temporären Rückzugsraum sollte im März begonnen werden, unter Aufsicht der Umweltbehörden und auf Kosten des Veranstalters. Zudem gab es noch weitere Probleme: So ergab die Auswertung von Luftbildern 103 Verdachtsfälle von Kriegsaltlasten aus dem Zweiten Weltkrieg. Diese hätten vor dem Konzert auch überprüft werden müssen.

Fans, die sich weniger um die Vögel als um das Konzert ihres Idols gesorgt haben, müssen sich nach der jetzigen Verlegung des Konzerts übrigens nicht sorgen: Die mehr als 80.000 in kürzester Zeit verkauften Karten behalten für das Konzert im Düsseldorfer "D.Live Open Air Park" ihre Gültigkeit. Die Karten sind nicht gerade günstig: Auf dem Portal "Viagogo" kosten die noch verfügbaren Tickets mehr als 200 Euro.

mxw/dpa

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP