Schrift:
Ansicht Home:
Panorama

Ausgeplaudert

Herzogin Meghan erwartet ihr Baby im April

Wer braucht die Klatschpresse, wenn britische Royals ihre Nachrichten selbst verkünden? So geschehen im Fall der werdenden Mutter Meghan, die mutmaßlich aus Versehen den Geburtsmonat ihres Kindes verriet.

REUTERS
Montag, 14.01.2019   16:45 Uhr

Bei einem Besuch des Hamilton Square im nordenglischen Birkenwell soll der Herzogin von Sussex eine Information herausgerutscht sein, auf die Fans der Royals schon lange warten: Das Kind des royalen Paares soll im April kommen.

Bisher hatte der Buckingham-Palast stets wolkig von "Frühling" gesprochen, wenn es um den voraussichtlichen Geburtstermin ging. Meghan und Harry hatten im Mai geheiratet und im Oktober bekannt gegeben, dass sie ihr erstes Kind erwarten.

Auch, dass sie bisher nicht wisse, welches Geschlecht das Kind habe, eröffnete die aus den USA stammende Schauspielerin im Gespräch mit Gratulanten. Sie wolle sich überraschen lassen, so die 37-Jährige.

Fotostrecke

Meghan und Harry: Überraschungskind im April

Eine Bewohnerin von Birkenhead, die siebenfache Mutter Helen O'Toole, berichtete, Meghan habe sie um Rat in Sachen Geburt gefragt. "Atme und nimm alles, was sie dir anbieten", habe sie geantwortet. Meghan habe daraufhin ihren Babybauch umfasst und gelacht. "Das war wirklich reizend." Meghan bedankte sich bei allen, die gekommen waren, sie zu sehen - vor allem bei einer 92-Jährigen, die lange in der Kälte ausgeharrt hatte.

Das royale Paar war nach Birkenhead gekommen, um eine neu errichtete Skulptur zum 100. Todestag des Dichters Wilfred Owen in Augenschein zu nehmen. Ebenfalls auf dem Programm stand der Besuch eines Projekts zum Schutz gefährdeter Frauen sowie eines Jugendzentrums in Merseyside.

Meghan hat Schirmherrschaften für vier Einrichtungen in Großbritannien übernommen. Beim National Theatre und der Vereinigung der Commonwealth-Universitäten löste sie Queen Elizabeth II. ab. Außerdem unterstützt sie die Tierschutzorganisation Mayhew und die Einrichtung Smart Works, die Frauen am Arbeitsmarkt fördert.

Fotostrecke

Britisches Königshaus: Herzogin und Schirmherrin

ala/Reuters

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP