Schrift:
Ansicht Home:
Politik

Kampfjet-Abschuss in Syrien

Russland betrachtet Jets der US-Koalition als potenzielle Ziele

Als Reaktion auf den Abschuss eines syrischen Kampfjets kappt Moskau den militärischen Kommunikationskanal zu den USA. Offen droht Moskau mit dem Abschuss von Flugzeugen der amerikanisch geführten Koalition.

AFP

Russischer Jet Sukhoi Su-30SM

Montag, 19.06.2017   16:22 Uhr

Um Zusammenstöße im syrischen Luftraum zu vermeiden, tauschten sich das Militär aus Russland und den USA bislang über einen speziellen Kommunikationskanal aus. Damit soll nun Schluss sein: Als Reaktion auf den Abschuss eines Kampfjets des Assad-Regimes durch die USA kappt Russland den Kanal. Das teilte das Verteidigungsministerium in Moskau mit.

Mit der Entscheidung eskaliert die russische Regierung den Konfrontationskurs mit den USA. Künftig werde das russische Militär Flugzeuge und Drohnen der US-geführten Koalition als potenzielle Ziele ins Visier nehmen, wenn sie westlich des Flusses Euphrat gesichtet würden, so das Verteidigungsministerium. Zudem warf Russland den USA vor, nicht vorab über einen Luftangriff informiert zu haben.

Russland hatte den Abschuss des syrischen Kampfflugzeugs am Wochenende scharf verurteilt. Der stellvertretende Außenminister Sergej Ryabkow sprach von einem "Akt der Aggression". Die USA verletzten damit internationales Recht und unterstützten "die Terroristen, die sie bekämpfen". Der Verteidigungspolitiker Franz Klinzewitsch vom Föderationsrat nannte den Abschuss eine Provokation für Russland. Moskau unterstützt in Syrien das Regime von Machthaber Baschar al-Assad.

Der syrische Jagdbomber vom Typ Suchoi Su-22 war am Sonntag bei Gefechten um Rakka in Nordsyrien getroffen worden. Das Flugzeug habe zuvor Bomben in der Nähe von Einheiten der Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) abgeworfen, teilte das US-Verteidigungsministerium mit.

Das aus kurdischen und arabischen Einheiten bestehende und von den USA unterstützte SDF-Bündnis bekämpft in der Region die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS), Rakka gilt als Hochburg der Islamisten. Nach syrischen Angaben hatte die Su-22 nur IS-Stellungen angegriffen.

Die US-geführte Koalition geht nach eigenen Angaben nicht gegen Assads Truppen vor. In den vergangenen Wochen hat sie aber mehrfach syrische oder iranische Einheiten beschossen, die US-Soldaten oder ihren Verbündeten zu nahe kamen.

brk/dpa/AFP

insgesamt 369 Beiträge
Herr Sittich 19.06.2017
1. Blankes Theater - Um von Trumps Russland-Gate abzulenken
Das Publikum soll glauben, die Herren P. und T. hätten Streit. Da kommt es auf einen syrischen Piloten mehr oder weniger nicht an. Ich nehme an, dass bald noch mehr getrommelt und mehr geschossen wird. Trump meint wohl, damit [...]
Das Publikum soll glauben, die Herren P. und T. hätten Streit. Da kommt es auf einen syrischen Piloten mehr oder weniger nicht an. Ich nehme an, dass bald noch mehr getrommelt und mehr geschossen wird. Trump meint wohl, damit die Leute weiter an der Nase herumführen zu können.
gerd.lt 19.06.2017
2. eins und eins
"Mit der Entscheidung eskaliert die russische Regierung den Konfrontationskurs mit den USA." - Sind Sie sicher, dass es nicht "amerikanische Regierung" heißen muss?, oder muss der Flugzeugabschuss durch die [...]
"Mit der Entscheidung eskaliert die russische Regierung den Konfrontationskurs mit den USA." - Sind Sie sicher, dass es nicht "amerikanische Regierung" heißen muss?, oder muss der Flugzeugabschuss durch die USA als Zeichen der Verbundenheit gewertet werden? Könnte schon sein, denn da haben doch die ewig Guten den Finger am Abzug gehabt. Es ist schon bedauerlich, dass selbst für Spon nicht mehr eins und eins zwei ist.
gruenerfg 19.06.2017
3. Bescheidene Frage
Was bitte sollte den der Grund sein, Streit vorzutäuschen? Wer könnte so primitiv sein und es verurteilen, wenn zwei Staatsführer sich verstehen?
Zitat von Herr SittichDas Publikum soll glauben, die Herren P. und T. hätten Streit. Da kommt es auf einen syrischen Piloten mehr oder weniger nicht an. Ich nehme an, dass bald noch mehr getrommelt und mehr geschossen wird. Trump meint wohl, damit die Leute weiter an der Nase herumführen zu können.
Was bitte sollte den der Grund sein, Streit vorzutäuschen? Wer könnte so primitiv sein und es verurteilen, wenn zwei Staatsführer sich verstehen?
nahal 19.06.2017
4. Rakka
Es geht darum, wer zuerst Rakka befreit.
Es geht darum, wer zuerst Rakka befreit.
f-rust 19.06.2017
5. Wo ...
lebt der/die Artikelschreiber/in? RUSSLAND "eskaliert" etwas? Es waren doch die USA, die einen syrischen Jet abgeschossen haben. Es sind die USA, die qua "Luftinvasion" Syriens Souveränität verletzen. Und es [...]
lebt der/die Artikelschreiber/in? RUSSLAND "eskaliert" etwas? Es waren doch die USA, die einen syrischen Jet abgeschossen haben. Es sind die USA, die qua "Luftinvasion" Syriens Souveränität verletzen. Und es sind die USA, die leider zu oft bisher Terroristen in Nahost unterstützt, finanziert und militärisch ausgerüstet haben.
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!

Verwandte Artikel

Verwandte Themen

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP